Sabbatjahr: Wie Arbeitgeber zur Auszeit stehen

Der Traum etlicher Arbeitnehmer, mehrere Monate Auszeit zu nehmen und zu reisen, sich weiterzubilden oder sich um die Familie zu kümmern, könnte nun leichter Realität werden. Aktuell diskutieren nämlich Politiker ein Gesetz, das jedem das Recht auf zwei Sabbatjahre im Laufe der Karriere einräumen würde. Aber wie reagieren die Arbeitgeber auf diesen Vorschlag? Die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung hat herausgefunden: erstaunlich gelassen. 82 Prozent der Personaler sind grundsätzlich offen für das Sabbatjahr, 26 Prozent rechnen sogar mit einem positiven Effekt für das Unternehmen. Sie versprechen sich vor allem motiviertere Mitarbeiter.

Arbeitsrecht: Aktuelles in Kürze I – Mai 2018

Änderungen gibt es seit dem 25. Mai 2018 nicht nur im Datenschutz. Auch kirchliche Arbeitgeber müssen sich zukünftig Einschränkungen gefallen lassen. Diese dürfen konfessionslose Bewerber nicht mehr pauschal ablehnen. Hier erfahren Sie die aktuelle Rechtslage dazu und zu weiteren spannenden Themen.

Arbeitgeber haftet nicht für Impfschaden

§§ 280 Abs. 1, 253 Abs. 2, 241 Abs. 2, 630a ff., 823 Abs. 1 BGB; § 8 Abs. 1 Satz 1 ASiG

Ein Arbeitgeber, der eine Grippeschutzimpfung in seinen Räumlichkeiten durch die Betriebsärztin anbietet und die anfallenden Kosten übernimmt, haftet grundsätzlich nicht für auftretende Impfschäden. (Leitsatz der Bearbeiterin)

BAG, Urteil vom 21. Dezember 2017 – 8 AZR 853/16

Kein BEM vor gesundheitsbedingter Versetzung nötig

§ 84 Abs. 2 SGB IX a. F. (§ 167 Abs. 2 SGB IX n. F. [2018]); § 106 GewO; § 315 BGB

Die Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements i. S. v. § 84 Abs. 2 SGB IX ist keine formelle oder unmittelbare materielle Voraussetzung für die Wirksamkeit einer Versetzung oder einer anderen Ausübung des Weisungsrechtsdurch den Arbeitgeber. Dies gilt auch in den Fällen, in denen die Anordnung des Arbeitgebers (auch) auf Gründe gestützt wird, die im Zusammenhang mit dem Gesundheitszustand des Arbeitnehmers stehen.

BAG, Urteil vom 18. Oktober 2017 – 10 AZR 47/17

Brexit-Folge: Ausländische Fachkräfte wollen nicht nach UK

Die Zahl der Arbeitskräfte aus der EU, die aktiv nach einem Job in Großbritannien suchen, ist seit dem Brexit-Referendum im Juni 2016 signifikant zurückgegangen. Laut dem Online-Stellenportal Monster sind entsprechende Suchanfragen seit der Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, im Schnitt um 11,4 Prozent gesunken. Am stärksten ist der Rückgang mit 52 Prozent bei rumänischen Arbeitern spürbar, gleich dahinter folgen Portugal (41 Prozent), Polen (34 Prozent) und Spanien (26 Prozent).

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Was müssen Arbeitgeber heute beachten?

Das AGG stellt Arbeitgeber seit dem Inkrafttreten 2006 vor zwei nicht zu unterschätzende Herausforderungen: Sie müssen sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz verhindern und – wenn sie doch auftreten – richtig darauf reagieren. Die aktuelle mediale Debatte fügt dem eine dritte, hochsensible Herausforderung hinzu: eine sexuelle Belästigung mit Gewissheit als solche zu erkennen.

Weissenberg Potentials setzt auf RPA im Recruitingprozess

Automatisierte Analyse und Auswertung aller Recruiting-Daten spart Unternehmen Zeit und Geld

Roboticsourcing setzt Weissenberg Potentials, der Personaldienstleister der Weissenberg Group, Maßstäbe im Recruiting. So sah es auch die Initiative Mittelstand, die im Rahmen des Innovationspreises-IT 2018 die von Weissenberg Potentials im Recruiting-Prozess eingesetzte innovative Robotic Process Automation (RPA) – Lösung mit dem Preis als Niedersächsischer Landessieger auszeichnete. Die algorithmisierte Marktanalyse und Multi-Channel-Suche in Kombination mit der automatisierten Analyse und Auswertung aller Recruiting-Daten verkürzt durch die hohe Geschwindigkeit des Recruitingprozesses nicht nur die Zeit von Vakanzen, sondern erhöht auch die Qualität der Suchergebnisse.

„Weissenberg Potentials antizipiert heute die Technologietrends von morgen. Durch die Entlastung bzw. den Wegfall von Routineaufgaben haben unsere Berater deutlich mehr freie Kapazitäten sich ausführlich mit jedem einzelnen Kandidaten zu beschäftigen.Mit Hilfe unserer Software-Roboter schlüsseln wir alle gewonnenen Daten strukturiert auf und können so die Faktoren eindeutig bestimmen, die nötig sind, um die betreffende Position vernünftig und erfolgreich zu besetzen. Dazu gehört nicht nur ein vollständiges, automatisches Marktscreening, sondern auch ein A/B Testing verschiedener Suchstrategien und Ansprachemethoden“, erklärt Milad Safar, Geschäftsführer der Weissenberg Group.

Bei Roboticsourcing handelt es sich um eine „Robotic Process Automation (RPA)“ – Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, jeden standardisierten Geschäftsprozess zu automatisieren. Die Roboter basieren auf einer leistungsstarken Software und fungieren als digitale Arbeitskräfte. Durch den Einsatz der Software-Roboter von Weissenberg können Unternehmen regelbasierte Prozesse wie beispielsweise das Sammeln, Prüfen und Verarbeiten von Daten automatisieren und damit die Effizienz im Unternehmen wesentlich erhöhen.

Konkret ermittelt der Weissenberg Roboter im Quick Search die passenden Recruiting-Kanäle und durchforstet anschließend neben eigenenDatenbanken bis zu 30 Branchennetzwerke und 100 Communities & Fachforen mittels intelligenter Crawler und Suchbots. Danach trifft der Software-Roboter eine Vorauswahl der Kandidaten durch Auswertung der gewonnenen Daten. Der Weissenberg Analyse Roboter übernimmt die Kandidaten-Sondierung und gleicht die Interessen ab, untersucht die Wechselmotivation und prüft die Hard Facts auf Übereinstimmung mit dem Anforderungsprofil. Beim anschließenden manuellen selektiven Auswahlprozess durch einen Weissenberg Recruiting Spezialisten durchlaufen die Kandidaten ein zweistufiges Interview in Form eines ersten Telefoninterviews und eines persönlichen Bewerbungsgesprächs, um das soziale Profil und die Fähigkeiten mit dem Anforderungsprofil abzugleichen. Erst dann legt Weissenberg Potentials dem Kunden eine Liste mit passenden Kandidaten vor. Zukünftig werden hier AI getriebene Video-Analyse Tools und Online-Assessments eingesetzt werden.

“Die TALENTpro war ein wahres Festival für Recruiter”

Steffen Michel ist Geschäftsführer und Gründer von MHM HR, einem führenden Anbieter von eRecruiting- und Talentmangement-Softwarelösungen „made in Germany“. Er hat mit seinem Team als Aussteller an der ersten TALENTpro teilgenommen und schildert für den blog.talentpro.de seine Eindrücke: Die erste TALENTpro war aus meiner Sicht ein großer Erfolg. Als Austeller vor Ort mit einem gebuchten […]

Employer Branding und was wir von den Global Playern lernen können

Die Fähigkeit, die besten Talente auf dem Bewerbermarkt zu gewinnen und auch zu halten, ist für jedes Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Bewerber fehlen vor allem in wettbewerbsintensiven Branchen, in denen Nischenkompetenzen sehr gefragt sind. Dies ist mittlerweile nicht mehr nur im IT Sektor, sondern auch in anderen Branchen spürbar, wie beispielsweise im Engineering – und/oder […]

Einführung der Stellenmeldepflicht ab 1. Juli 2018

Am 1. Juli 2018 wird die sog. Stellenmeldepflicht in der Schweiz neu eingeführt. Damit ändert sich der Rekrutierungs- und Einstellungsprozess für zahlreiche Unternehmen. Neu muss bei Mitarbeitenden bestimmter Berufsgruppen mit einer Arbeitslosenrate von mind. 8 Prozent die betreffende Stelle zuerst den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet werden. Meldepflichtige Stellen dürfen während fünf Arbeitstagen nicht öffentlich ausgeschrieben werden (z.B. auf Jobportalen oder auf der Website des Unternehmens). Damit sollen die Stellensuchenden einen zeitlichen Vorsprung auf dem Stellenmarkt erhalten, den sie nutzen können, um sich rasch und aus eigener Initiative auf freie Stellen zu bewerben.

„Employer Brand Manager of the Year“ 2017 gekürt

Mit dem Titel „Employer Brand Manager of the Year“ zeichnet die Deutsche Employer-Branding-Akademie (DEBA) in Zusammenarbeit mit der WU Executive Academy, der Technischen Universität München und den Zeit Stellenmärkten die engagiertesten Employer-Branding-Manager des Jahres aus. Ziel ist es, die Menschen hinter den Kulissen ins Rampenlicht zu holen. Wichtig sei außerdem die Haltung der Kandidaten zum […]

Stellenanzeige 2.0: Das müssen Sie für eine erfolgreiche Stellenanzeige wissen

Ein knackiger Jobtitel und eine ansprechende Stellenbeschreibung können den Ausschlag geben, ob sich jemand auf eine Anzeige bewirbt oder nicht. Aber seien wir ehrlich: Viele Stellenanzeigen sind zu lang, zu technisch oder ganz einfach langweilig. Dabei sollten sie das genaue Gegenteil sein: präzise, einfach zu verstehen und im Einklang mit Ihrem Employer Branding. Eine solche […]

Herzensangelegenheit – Vom eigenen Engagement zur motivierenden Führung

Der Chef „brennt“ für das Unternehmen. Schließlich hat er es mit großem persönlichen Engagement aufgebaut und zu dem gemacht, was es heute ist. Die Inhaberin ist der Star des Geschäfts – erfolgreich und von Kunden hochgeschätzt. Doch leider sind nicht immer alle Mitarbeiter genauso motiviert wie der Chef oder die Chefin. Lässt sich das ändern? Und wenn ja, wie kann es in der täglichen Unternehmenspraxis mit all ihren sonstigen Herausforderungen tatsächlich gelingen, das eigene Engagement auf eine motivierende Führung zu übertragen?

Online Reputationsmanagement: Wie reagiert man auf negative Mitarbeiterbewertungen?

Spätestens seit dem Einzug der sozialen Medien in den Bereich der Personalabteilung und der Verbreitung von Bewertungsportalen wie Glasdoor, kununu oder Indeed gibt es vermehrt Unternehmen, die mit Negativkommentaren ehemaliger Mitarbeiter oder auch Bewerbern zu kämpfen haben. Laut einer aktuellen Forbes-Studie von Februar 2018 gehen mittlerweile 91 % der Suchanfragen zu einem Unternehmen nicht über […]

Trendence Absolventenbarometer: Automobilhersteller verlieren Bewerber an Beratungen

Deutschlands Hochschulabsolventen haben gewählt: BMW ist der beliebteste Arbeitgeber der angehenden Ingenieure und Wirtschaftsexperten. Erstmals seit 15 Jahren steigt Daimler/Mercedes-Benz auf Rang 2 und überholt Audi. Daimler/Mercedes-Benz gewinnt in diesem Jahr so viele neue Bewerber hinzu wie kein anderer Arbeitgeber, kann aber den Abwärtstrend der Branche nicht aufhalten. Die Automobilhersteller verlieren insgesamt in der Gunst […]

Wissensmanagement – und täglich grüßt das Murmeltier

Dass Know-how der herausragende Rohstoff eines Unternehmens ist, bedarf keiner grundsätzlichen Diskussion mehr. Sein Wertschöpfungsbeitrag liegt regelmäßig taxiert zwischen 50 % und 70 %! Bemerkenswert dabei ist aber die immer noch hohe Rate ehrgeiziger Wissensprojekte, an deren Ende Datenfriedhöfe anstatt blühende Wachstumswiesen stehen. So stellt schon in 2005 eine Untersuchung der Fachhochschule Köln fest, dass 53 % realisierter Wissensmanagementprojekte als wenig bzw. nicht erfolgreich umgesetzt wurden. 59 % waren es nach einer Untersuchung von Accenture 2017. Zu wenig angesichts des Aufwands und der Wichtigkeit des Themas. Professionalisierung tut Not!

Digital Recruiting und DSGVO

Der Datenschutz ist zurzeit in aller Munde. Grund hierfür ist die am 25. Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). In der Diskussion oftmals unterschätzt wird der Datenschutz im Rahmen des Recruiting-Prozesses. Dabei gilt es auch hier die datenschutzrechtlichen Vorgaben zu beachten, da sowohl Bewerbungsunterlagen, wie auch Profile in sozialen Netzwerken personenbezogene Daten enthalten.   […]

So verändert „Künstliche Intelligenz“ unser Recruiting

„Künstliche Intelligenz“ (KI) spielt eine immer wichtigere Rolle in den verschiedensten Bereichen unseres Lebens. Spätestens seit Amazons „Alexa“ oder Apples „Siri“ in aller Munde sind, wird klar, dass sich Mensch und Computer mehr und mehr annähern. Im Kampf um die besten Talente heißt das auch für uns im Recruiting: wer die Nase vorn haben will, der muss nicht nur schnell, sondern auch innovativ sein.

Digital Recruiting und Datenschutz

Der Datenschutz ist zurzeit in aller Munde. Grund hierfür ist die am 25. Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). In der Diskussion oftmals unterschätzt wird der Datenschutz im Rahmen des Recruiting-Prozesses. Dabei gilt es auch hier die datenschutzrechtlichen Vorgaben zu beachten, da sowohl Bewerbungsunterlagen, wie auch Profile in sozialen Netzwerken personenbezogene Daten enthalten.

Digitalisierung: Ersetzen Algorithmen bald die Recruiting-Funktion?

Die industrielle Revolution hat Muskelkraft durch Maschinen ersetzt. Heute sind wir nicht mehr in der Pferdekutsche unterwegs, sondern testen selbstfahrende Autos und U-Bahnen. Die Digitalisierung schreitet voran und macht vor dem Recruiting nicht halt. Nehmen künstliche Intelligenz, Virtual Reality, Matching-Systeme und Co. jetzt auch den Recruitern die Jobs weg?

“Ohne Strategie fällt die Ansprache der ‘Generation Z’ schwer”

Auf Deutschlands Unternehmen kommt eine große Herausforderung zu. In den nächsten Jahren verlassen immer mehr Mitglieder der sogenannten „Generation Z“ die Schulen und Universitäten und drängen auf den Arbeitsmarkt. Dass sich diese jungen Arbeitnehmer in ihren Bedürfnissen und Ansprüchen von den vorangegangenen Generationen unterscheiden, hat Prof. Dr. Mir Farid Vatanparast von der FOM Hochschule für Ökonomie & Management in Münster mittels mehrerer Studien im letzten Jahr belegt. Seine These: Um die besten Talente der „Generation Z“ zu gewinnen, müssen Unternehmen ihre Kandidatenansprache verändern. Doch sind Deutschlands Unternehmen darauf überhaupt schon vorbereitet? Dieser Frage ist er gemeinsam mit dem Wirtschaftspsychologen Benjamin Adamaschek in dessen Masterthesis nachgegangen.

Best Practice: Digitalisierung im Bewerbungsprozess

Die Digitalisierung sowie Automatisierung von Prozessen ist für SEW-EURODRIVE, einen der führenden Anbieter von Antriebstechnologie und -lösungen, schon lange ein grundlegendes Thema. Produkte und Technologien folgen dem Zielbild der Smart Factory im Sinne der Industrie 4.0 und so beschäftigt sich SEW-EURODRIVE intensiv mit der Realisierung innovativer, attraktiver und effizienter Prozesse.

Stellenanzeige 2.0: Was Sie für eine erfolgreiche Stellenanzeige wissen müssen

Ein knackiger Jobtitel und eine ansprechende Stellenbeschreibung können den Ausschlag geben, ob sich jemand auf eine Anzeige bewirbt oder nicht. Aber seien wir ehrlich: Viele Stellenanzeigen sind zu lang, zu technisch oder ganz einfach langweilig. Dabei sollten sie das genaue Gegenteil sein: präzise, einfach zu verstehen und im Einklang mit Ihrem Employer Branding. Eine solche Stellenanzeige der nächsten Generation, nennen wir sie „Stellenanzeige 2.0“, macht nicht nur mehr Spaß zu schreiben – sie wird auch häufiger gelesen bzw. bei Online-Stellenanzeigen angeklickt. Mit einer Top-Stellenanzeige steigen die Chancen, dass sich genau die Person darauf bewirbt, die Sie suchen.

„Die Entwicklung im Recruiting verläuft rasant“

Das Recruiting ist in Bewegung und es ist kaum möglich, alle Trends und Veränderungen im Blick zu haben. Wir haben mit Carsten Tabatt gesprochen, dem Projektleiter des Digital-Recruiter.com. Die auf Video-Tutorials basierende Weiterbildung soll Recruiter unterstützen, in Sachen Personalbeschaffung am Laufenden zu bleiben. Der Digital-Recruiter.com ist ein Produkt des HRM Research Institutes, zu dem auch […]

„Ronald Dump“ und „Wladibier“: HR-Unternehmer braut Bier gegen den Populismus

Thomas Eggert ist seit vielen Jahren als Geschäftsführer und Unternehmer unterwegs, bisher vor allem im Personalwesen im B2B-Geschäft. Bisher waren seine Themen das operative Personalmanagement, das neben Themen wie Recruiting oder Personalentwicklung die Basis des Personalgeschäfts absichert. Weiterhin beschäftigte er sich mit der Effizienz in modernen Personalabteilungen. Doch letztes Jahr kam ein weiteres – für die HR-Branche eher ungewöhnliches –Beschäftigungsfeld hinzu: das Bierbrauen. 2017 hat er zusammen mit Peter Mertens die „Dump Beer UG“ gegründet.

HSH+S Management und Personalberatung GmbH: Rekrutierung von Vertriebsspezialisten

Der Vertrieb ist der zentrale Bereich für den Fortbestand und den Erfolg eines jeden Unternehmens. Unentbehrlich hierfür sind qualifizierte Mitarbeiter, die den täglichen Kundenkontakt lieben und diese Rolle mit ihrer eigenen Persönlichkeit ausfüllen. In einem dynamischen und sich permanent ändernden Marktumfeld steigen auch die Anforderungen an die Vertriebsmitarbeiter stetig. Nicht erst seit heute hat der Fachkräftemangel auch im Sales-Bereich Einzug erhalten. Fehlbesetzungen sind hierbei nicht selten mit hohem finanziellen Einbußen, allgemeiner Unzufriedenheit und ggf. Imageschäden verbunden.

HSH+S Management und Personalberatung GmbH: Frauen im Management?

„Frauenförderung statt Frauenquote“ titelte die Fachzeitschrift Personalwirtschaft kürzlich in einem Ihrer Artikel. Sie bezog sich auf die Ergebnisse einer Studie des renommierten Peterson Institute for International Economics. Auch 2018 ist das Thema branchenübergreifend zu finden. Braucht es Frauen in Führungspositionen oder hat es gute Gründe, dass die Frauenquote im Topmanagement insgesamt bei nur 14 Prozent liegt? Der Spiegel stellte diesbezüglich in einer Umfrage dar, dass die Bevölkerung beide Geschlechter gleichermaßen für geeignet hält Führungspositionen auszuüben.

Facebook & Co. – Wie Unternehmen den größten Talentpool für sich nutzen

Gute Mitarbeiter sind das Rückgrat für jedes erfolgreiche Unternehmen. Und obwohl Unternehmen um die Bedeutung eines starken Teams wissen, bleiben aktuell 20 % der offenen Stellen in Deutschland mehr als 60 Tage unbesetzt. Tobias Heers, Gründer der Social-Media-Recruiting-Agentur Prenzl Media und Experte für die moderne Personalsuche, will an diesen Umständen etwas ändern. Deshalb hat er […]