Deutsche Jobbörsen im Wettstreit um Bewerber

pen, notebook, and smartphone on table
Foto von Dose Media

Aktor Interactive ist eine Agentur für internationale Recruitingkommunikation und Personalmarketing. Von der Mediaberatung über die Gestaltung und Veröffentlichung von Stellenanzeigen bis zu Statistiken zum Kampagnenerfolg bieten wir unseren Kunden Full Service im Anzeigenmanagement.

Für ein erfolgreiches Employer Branding im In- und Ausland entwickeln wir Strategie und  Konzept und passen die Arbeitgebermarke an die kulturellen und gesetzlichen Erfordernisse der Ländermärkte an. Das internationale Team der Aktor Gruppe hat Mediakampagnen in mehr als 100 Ländern realisiert und greift dabei auf ein internationales Partnernetzwerk von mehr als 1.500 Online- und Printmedien zurück.

Bringt Differenzierung letztendlich mehr Erfolg? Die Anforderungsprofile der Unternehmen spezialisieren sich zunehmend, und ebenso die individuellen Qualifikationen der Bewerber. Spezialisierte Plattformen, angepasst an die Branchen und Profile der Kandidaten und Unternehmen, bündeln Angebot und Nachfrage an einem Punkt. Die Jobbörsenstudie zeigt zwar, dass nicht nur die „Großen“ im Vergleich zu 2011 einen stetigen Anstieg der Nutzerzahlen verzeichnen, sondern auch spezialisierte Karriereseiten, unabhängig von der Branche. Die Situation der Nischenanbieter in Deutschland bleibt aber weiterhin durch eine starke Konkurrenz der Marktführer geprägt, sodass die spezialisierten Jobbörsen sich zunehmend internationalisieren und ihre Geschäftsaktivität mindestens auf das deutschsprachige Ausland, wenn nicht Europa und teilweise sogar Asien ausdehnen.

Der Vorteil von Spezialistenjobbörsen sind die geringen Streuverluste bei der Zielgruppenansprache und somit ein qualitativ hochwertiger Rücklauf an Bewerbungen. Doch haben die Marktführer den Vorteil großer Bekanntheit und können bei bestimmten Stellenprofilen durchaus zur erfolgreichen Rekrutierung herangezogen werden. Empfehlenswert ist daher die richtige Mischung der Jobbörsen, denn Bewerber suchen auf mehreren Portalen gleichzeitig nach dem idealen Angebot.

Die 48 in der Marktstudie befragten Jobbörsen wurden unter anderem zu den Veränderungen und Innovationen auf ihren Online-Plattformen befragt. Im Zentrum des strategischen Interesses von Generalisten- und Spezialistenjobbörsen steht der Ausbau von Reichweiten. Um dieses Vorhaben zu verwirklichen, konzentrieren sich die Marktakteure auf den Abschluss von Kooperationen: Karriere- und Mediennetzwerke zu schaffen und auszubauen lautet die Devise. Stellenangebote werden zusätzlich bei den Partnern veröffentlicht und erlangen auf diese Weise nicht nur eine hohe, sondern auch hochwertige Reichweite. Ziel ist, im Zuge des Fachkräftemangels vor allem latent wechselwillige Kandidaten anzusprechen.

Die Jobbörsen machen mobil, um Bewerber zielgenau anzusprechen. Aus der Studie geht hervor, dass vor allem Generalistenjobbörsen flächendeckend „Apps“ für iPhone, iPad und Android anbieten und so Kandidaten ermöglichen, auch von unterwegs passende Jobangebote einzusehen. Unternehmen wiederum können durch maßgeschneiderte Stellenmärkte für Smartphones den direkten Kontakt mit den hochmobilen Talenten pflegen. Auch die Webseiten der Karriereseiten wurden für den mobilen Gebrauch optimiert, um den einheitlichen Auftritt der Portale auf Smartphones und Tablet-PCs zu gewährleisten.

Die Jobbörsenanalyse gliedert sich in TOP5 Stellenmärkte, weitere Generalisten und spezialisierte Jobbörsen.

Die Tendenz von 2011, durch eine Präsenz in sozialen Medien wie Facebook oder Twitter die Reichweite zu stärken, hat sich fortgesetzt. Mit Kandidaten soll dort kommuniziert werden, wo diese sich aufhalten. Während die meisten Generalisten bereits mit einem Profil fest im Social Web verankert sind, sind auch Nischenjobbörsen auf dem besten Weg dorthin.  Stellenanzeigen werden dort automatisch mitveröffentlicht und finden schnell und direkt den Weg zu den Nutzern.

Eine attraktive Arbeitgebermarke zeigt sich auch in der Gestaltung der Stellenanzeige. Einige Generalisten haben diese Erkenntnis bereits umgesetzt und bieten Unternehmen interaktive Anzeigen, die über die herkömmliche Stellenbeschreibung hinausgehen. Zusätzliche Reiter, Videos, oder animierte Bildelemente stellen potenziellen Bewerbern zusätzliche Informationen über das Unternehmen zur Verfügung, erhöhen deren Aufmerksamkeit und können so die Arbeitgebermarke stärken.

In der aktuellen Marktstudie über die deutschen Jobbörsen untersucht Aktor Interactive 48 Generalisten- und Nischenportale im Hinblick auf relevante Kriterien. Mittels eines Fragebogens, ausgefüllt von jeder teilnehmenden Jobbörse, werden Informationen über deren strategische Positionierung, Innovationen und Marketingaktivitäten, Mediadaten, Preise für Anzeigenschaltung und Sonderwerbeformen, Berufsfelder der veröffentlichten Anzeigen und CV-Datenbanken zusammengetragen.
Dazu geben Aktors Berater eine Einschätzung zu jedem einzelnen Jobboard gemäß ihrer Erfahrungen mit dem jeweiligen Stellenmarkt. In diese Beurteilung fließen Erfahrungswerte, Marktkenntnis und die Servicequalität im Rahmen der Zusammenarbeit mit den Jobbörsen ein. Die statistischen Daten sind auf der Basis einer repräsentativen Anzahl von Stellenausschreibungen errechnet, die im Betrachtungszeitraum durch Aktor Interactive veröffentlicht wurden.

Anhand dieser Informationen können Recruiter bereits die Entwicklung und Marktpositionierung der Jobbörse erkennen und sie im Hinblick auf ein gesuchtes Stellenprofil in die engere Wahl ziehen bzw. ausschließen.

Die 10. Auflage der Marktstudie über deutsche Jobbörsen kann über studie@aktor-interactive.de bestellt werden.

Sebastian Ofer

Chefredakteur bei HRM Research Institute

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an