woman sitting at table
Foto von Campaign Creators

Praxistipps, um Relevanz und Akzeptanz zu erhöhen:

  • Bilden Sie eine internationale Projektgruppe und entwickeln Sie eine passende Struktur der länderübergreifenden Zusammenarbeit.  Achten Sie auf ausreichende Ressourcen.
  • Achten Sie auf die Besetzung der lokalen Länderkoordinatoren, da diese zentrale Bedeutung für eine internationale Mitarbeiterbefragung haben. Beziehen Sie diese aktiv in die Projektumsetzung mit ein und qualifizieren Sie diese für ihre Projektaufgaben.
  • Bieten Sie in Ihrer Befragung eine Mischung aus global-einheitlichen Themen und lokal-länderspezifischen Fragen an. Dies fördert die Relevanz und Akzeptanz massiv.
  •  Verankern Sie die strategische Bedeutung der Mitarbeiterbefragung nicht nur über die Botschaften der Projektstruktur. Die strategische Zielsetzung muss über die Linienorganisation beziehungsweise lokale Managementebene ebenso Betonung finden.


Praxistipps, um Multilingualität erfolgreich zu meistern:

  • Achten Sie auf die Qualität Ihrer Übersetzungen und Übersetzungspartnern. Setzen Sie auf zertifizierte Übersetzungsinstitute und Übersetzungs-Rückübersetzungs-Verfahren.
  • Achten Sie auf die Klarheit und Einfachheit Ihres Fragebogens. Legen Sie im Fragebogen die Basis für gute Übersetzbarkeit.
  • Machen Sie im jeweiligen Land einen Pretest auf Verständlichkeit und Bedeutung. Nutzen Sie die Erfahrungen Ihrer lokalen Koordinatoren.
  • Entscheiden Sie klar nach transparenten Kriterien, welche Sprachen Sie anbieten und welche nicht. Dies ist nicht nur ein methodischer Aspekt der Befragung, sondern beinhaltet immer auch ein Maß an Wertschätzung gegenüber bestimmten Personengruppen.

Praxistipps, um die Multi- bzw. Internationalität erfolgreich zu meistern:

  • Schaffen Sie auch in internationalen Projektgruppen die technischen Rahmenbedingungen für eine effiziente Zusammenarbeit. Webmeetings und Downloadplattformen können die Effizienz der Zusammenarbeit deutlich erhöhen.
  • Papierbefragungen: Tracken Sie insbesondere den Rückversand von Sammelboxen mit ausgefüllten Fragebögen. Setzen Sie auf Logistikpartner, die bspw. internationale Zollbedingungen nachweislich kennen und damit die Risiken von Transportwegen mindern können.
  • Online-Befragungen: Klären Sie etwaige lokale/nationale Anforderungen an den Datenschutz frühzeitig und schließen Sie, wo nötig, lokale Datenschutzvereinbarungen ab.
  • Klären Sie schon vor der Befragung etwaige vor Ort Bedarfe in der Aufarbeitungsphase. Klären Sie, ob Ihre präferierten Befragungspartnern auch Unterstützung vor Ort geben können.

 
Praxistipps, um Multi- bzw. Interkulturalität erfolgreich zu meistern:

  • Verzichten Sie weitgehend auf internationale Rankings. Damit legen Sie den Grundstein für mögliche Missinterpretationen. Sehen Sie die lokale Aufarbeitungsebene als primäre Aktionsebene an.
  • Beziehen Sie lokale Expertise in die Interpretation der Daten mit ein. Fördern Sie den Dialog über die Ergebnisse und das Lernen in den verschiedenen Bereichen Ihrer Organisation (bspw. Peer-Workshops, Learning Journeys, Good Practice Exchange).
  • Benutzen Sie, soweit sinnvoll, lokale Benchmarks zur Normierung Ihrer Befragungsdaten. Achten Sie dabei auf die Qualität und Aktualität der Benchmarkdaten.
  • Messen Sie Länderorganisationen vor allem auch am Umgang mit den Ergebnissen (= im Sinne von Lernen und sich Verbessern), nicht nur am aktuellen Ergebnis. Entwickeln Sie daher auch ein klares Konzept über das mittelfristige Monitoring & Controlling von Folgemaßnahmen.


    Quelle: Gerd Beidernikl, vieconsult