Arbeitsrechtsfrage des Monats Juli 2010

black flat screen computer monitor and gray wireless mouse
Foto von cetteup

Constanze Grosch, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, BMH Bräutigam & Partner (Berlin) antwortet:

Grundsätzlich ist das AGG kein allgemeines Willkürverbot. Diskriminierungen sind erlaubt, solange sie sich nicht an den Merkmalen des § 1 AGG festmachen. Demnach ist es zunächst nicht verboten, Bewerber aus Akademikerfamilien zu bevorzugen. Die soziale Herkunft ist kein Diskriminierungsmerkmal.

Dabei ist allerdings große Vorsicht geboten, denn solche auf den ersten Blick „erlaubte“ Diskriminierungen sind häufig „mittelbare“ Diskriminierungen. In Ihrem Beispiel dürfte es sich um eine mittelbare Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft handeln, da Mitbürger mit ausländischem Hintergrund seltener aus Akademikerfamilien stammen.

Im Zweifel sollten daher alle Differenzierungen vermieden werden, die als irrational angesehen werden könnten. Allein nachvollziehbar ist, ein Ranking nach Kriterien aufzustellen, die aus sachlichen Gründen als positiv empfunden werden (Abschlussnoten, Studiendauer, Berufserfahrung etc.). Dies muss immer mit Blick auf die Stellenausschreibung geschehen: die dort genannten Anforderungen müssen auch berücksichtigt werden.

Stellen Sie Ihre Arbeitsrechtsfrage

Sie sind in Ihrer Berufspraxis auf ein arbeitsrechtliches Problem gestoßen?

Dann können Sie hier – auch anonym – Ihre Frage stellen

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an