Matrixorganisationen: Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Datenschutz

Internationale Konzernunternehmen nutzen vermehrt die Vorteile von Matrixorganisationen. In ihnen wird frei von geografischen und organisatorischen Grenzen markt- und produktbezogen gearbeitet. Zu diesem Zweck können „Matrixmanager“ das ihnen unterstellte Personal konzernweit unmittelbar anweisen. Dieses „Durchregieren“ überspielt die klaren Strukturen des Gesellschafts- und Arbeitsrechts im Konzern. Dazu bedarf es besonderer Vorkehrungen und sorgfältiger Planung, vor allem unter haftungsrechtlicher Perspektive.

group of people doing jump shot photography
Foto von Husna Miskandar

Die Autoren geben mit dem Buch Orientierung in einer komplexen Materie. Neben einer organisationswissenschaftlichen Einführung zeigen sie die Querverbindungen zwischen Gesellschafts- und Arbeitsrecht unter Berücksichtigung von Haftungsfragen auf, bieten eine praxisgerechte Darstellung mit Fallstudien, die mit Checklisten und Musterformulierungen angereichert ist und sparen auch das aktuelle Konzern-Datenschutzrecht nicht aus.

Fazit: Für Vorstände und Geschäftsführer sowie Rechts- und Personalabteilungen, Anwälte, Datenschutzbeauftragte und Verbandsvertreter gibt das Buch Hilfestellung bei der rechtssicheren Gestaltung von Beherrschungs-, Arbeits- und Anstellungsverträgen sowie sonstiger Abreden im internationalen Matrixkonzern.

 

Mit freundlicher Genehmigung der HUSS-MEDIEN GMBH aus AuA 8/18, S. 495.