Einreise nach Hongkong wird schwieriger

|
people sitting on chair
Foto von bantersnaps

Ab 1. September dieses Jahres gelten für China und Hongkong verschärfte Visa-Regelungen. So soll es zum Beispiel statt bislang acht nun zwölf verschiedene Visa-Kategorien geben. Besonders drastisch: Bei falschen Angaben im Antrag sollen Gefängnisstrafen drohen. Darauf weist der Geschäftsreise-Verband (VDR) hin.
Bisher konnten von der Sonderverwaltungszone Hongkong aus die Visa für China einfacher beantragt werden. Regelungen, die dort bisher möglicherweise umgangen werden konnten, werden jetzt wohl strenger eingehalten.

Geduld bei Visumbeantragung für Hongkong und China

Derzeit geben die chinesischen Behörden keine Auskünfte zur Visa-Beschaffung. Der VDR empfiehlt, Visa nach China rechtzeitig zu beantragen und geduldig mit den Visa-Dienstleistern zu sein. „Auch ihnen sind die Hände gebunden“, sagt VDR-Präsident Dirk Gerdom.

„Wenn man sich überlegt, wie kompliziert die Einreise nach Deutschland oder gar die Beantragung einer Arbeitserlaubnis sein kann, muss man sich nicht wundern, wenn andere Länder ebenfalls ´dicht´ machen“, so Gerdom. Er appelliert deshalb an deutsche Behörden, den Abbau von Bürokratie oder die Abschaffung der persönlichen Antragstellung ins Auge zu fassen.

Quelle: www.expat-news.com

Mehr zum Thema:

Pfeil Hongkong China ändert Aufenthaltsrecht

Pfeil Hongkong Neues Antragsverfahren für China-Visum

Pfeil Die höchsten Mieten der Welt hat Hongkong

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an