Hacks zum Thema „Rückrechnungen bei der Kurzarbeit“ (HRM-Hacks Episode #36)

|

Hier die wichtigsten Gedanken von Markus Stier nochmal zusammengefasst:

Häufige Fehler im Zusammenhang mit Kurzarbeitergeld:

◯ Zulässigkeitsvoraussetzungen werden nicht erfüllt, z. B. mind. 10 Prozent der Arbeitnehmer in einem Betrieb haben einen Entgeltausfall von mind. 10 Prozent

◯ Kurzarbeit muss unvermeidbar sein, z. B. Abbau von Urlaub, Arbeitszeitguthaben

◯ Soll- und Istentgelt werden falsch berechnet

Bei Prüfungen durch die Agentur für Arbeit mit offenen Karten spielen:

◯ selbst angezeigte Fehler bei der Berechnung des Kurzarbeitsgelds führen oftmals zu einem Korrekturbescheid

◯ Kurzarbeitsgeld wird monatlich beantragt und abgerechnet, mit einer Antragsfrist von drei Monaten

◯ Wird die Frist verpasst, liegen die Voraussetzungen für Kurzarbeitsgeld nicht mehr vor

◯ Kurzarbeitslohn ist Bruttolohn und muss verbeitragt werden

◯ Der restliche Lohn muss evtl. rückwirkend bezahlt werden

◯ Freiwillige Rückzahlung kann sich in bestimmten Fällen lohnen

◯ wenn z. B. Förderungen andere Entgeltersatzleistungen ausschließen

◯ wenn alternative Fördermittel attraktiver sind als Kurzarbeitsgeld

◯ Über den aktuelle gesetzlichen Stand informiert sein, da zahlreiche Änderungen seitens des Gesetzgebers

Die umfangreiche Beschreibung zu den einzelnen Hacks finden Sie im Interview mit Markus Stier und im Podcast

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an