TED Talks in der (Unternehmens)Kommunikation

|
ottomans and chairs inside the room
Foto von yann maignan

Der Autor:

Dr. Frank Edelkraut, Geschäftsführer Mentus GmbH, www.mentus.de

Seit über 20 Jahren im Projekt- und Transformationsmanagement, davon über 15 Jahre als Interimsmanager in HR-Leitungsfunktionen. Führungskräfteentwickler und Experte für die Nutzung digitaler Medien und sozialer Lernformate in der Personal- und Führungskräfteentwicklung. Gemeinsam mit red onion, dem Lizenznehmer für die TEDx-Konferenzen in Berlin, München und Hamburg bietet er vielfältige Unterstützung bei der Nutzung von TED Talks in Unternehmen. Vom Coaching einzelner Top-Manager bis zur Konzeption und Umsetzung integrierter PE-/OE-Programme, in denen TED Talks zum Einsatz kommen können.

Egal wie, entscheidend an diesem Gedankengang ist, dass sich unsere Mediennutzung und unser Kommunikationsverhalten in den letzten Jahren flächendeckend verändert haben. Zumindest als Endnutzer. Wir nutzen andere Medien, wir nutzen sie anders und viele von uns sind sogar unter die Autoren gegangen. Aber neben unserem Verhalten haben sich ganz langsam auch unsere Erwartungen an Kommunikation verändert.

Besonders deutlich werden diese Veränderungen, wenn man sich anschaut, welche Medien besonders erfolgreich sind, d.h. besonders oft genutzt und empfohlen werden. Zu den Stars der digitalen Medien gehören unzweifelhaft die TED Talks (www.ted.com), die sich geradezu viral verbreiten. Ursprünglich als Konferenz-Format gegründet, folgt TED dem Motto „Ideas worth spreading“ und stellt bereits mehr als 1600 der Konferenzbeiträge als Webvideo zur Verfügung. Ausgehend von einer Konferenz, die ein Mal im Jahr stattfand, hat sich das Format inzwischen so weit verbreitet, dass heute im Schnitt 20 TEDx-Konferenzen (das x steht für Lizenznehmer, die sich dem TED-Standard verpflichtet haben) weltweit stattfinden. Täglich! 

Entscheidend für den Erfolg ist sicher die Mischung aus einem extrem hohen Anspruch an die vorgestellten Ideen, die Technik und die Art der Präsentation. Die Speaker für TED Konferenzen werden intensiv vorbereitet und dies merkt man einfach. Jeder maximal 18-minütige TED Talk findet vor Live-Publikum statt und soll inspirierend sein, d.h. Emotionen müssen geteilt und geweckt werden. Es geht darum eine Geschichte zu erzählen, und diese Geschichte gut zu erzählen. Gleichzeitig muss die Präsentation auf eine organisierte, überzeugende Art und Weise geschehen. Zahlen, Daten und Fakten werden mit einer Handlung, mit persönlichem Erleben verbunden und der persönliche Bezug zwischen Sprecher und dem Thema aufgezeigt. Weiterhin soll nur eine einzige Idee vermittelt werden, um maximalen Effekt zu erzielen. Zur Unterstreichung der Kernaussage können wenige, aber gute visuelle Materialien verwendet werden. Neben der hochwertigen Produktion steht bei TED die Auswahl des Publikums im Vordergrund – so dass nicht nur die TED Talks und Speaker, sondern auch der Austausch mit den anderen Teilnehmern zwischen den einzelnen Sessions (TED Talk-Blöcken) möglichst anregend ist. Wie die Logik eines TED Talks aussieht, wird auch in diesem Beitrag beschrieben: http://www.capital.de/themen/zehn-regeln-fuer-gute-praesentationen.html,

Wenn dann ein Lehrer, ein Statistik-Professor oder ein Berater jeweils mehr als 25 Millionen Views mit ihren Webvideos erreichen, dann scheint doch etwas an der Kommunikationsweise zu sein, was Menschen inspiriert und motiviert, sich diese Videos anzusehen und weiterzuempfehlen. 

Der Kurator – Chris Anderson: How web video powers global innovation

http://www.ted.com/talks/chris_anderson_how_web_video_powers_global_innovation

Der Managementvordenker – Simon Sinek: How great leaders inspire action

http://www.ted.com/talks/simon_sinek_how_great_leaders_inspire_action

Der Bildungsexperte – Ken Robinson: How schools kill creativity:

http://www.ted.com/talks/ken_robinson_says_schools_kill_creativity

Die Lehrerin – Angela Lee Duckworth: Der Schlüssel zum Erfolg? Durchhaltevermögen.

http://www.ted.com/talks/angela_lee_duckworth_the_key_to_success_grit

Was können Führungskräfte, Personalentwickler und andere von der TED lernen und wie können sie TED für sich nutzen? Stellen Sie sich einmal vor, wie Mitarbeiterkommunikation und Führungskommunikation normalerweise aussehen und vergleichen Sie die Art und die Wirkung mit den TED Talks. Macht es nicht Sinn, einmal darüber nachzudenken, ob und wie die TED-Logik und die Machart auch im Unternehmen genutzt werden können? Ich bin fest davon überzeugt, dass sich sowohl Führung, als auch der Vertrieb und jede andere Kommunikationssituationen verbessern lassen.

Überall wo intensiv kommuniziert wird, können die Regeln für TED Talks und die Fertigkeiten, die dazu gehören, positiv genutzt werden. Last but not least werden Videos als Format der Kommunikation, Schulung und Dokumentation häufiger eingesetzt (alleine wegen der Skalierung auf größere Zuschauerzahlen) und sind durch einfache Zusatzinstrumente, wie eine Kommentierung oder Like-Buttons problemlos in Kollaborationsplattformen integrierbar. Was in der Internetwelt gut funktioniert, kann auch innerhalb der Unternehmen positiv wirken. Es braucht nur jemanden, der Initiative ergreift und den neuen Standard etabliert. Die Organisationsentwicklung oder Kommunikationsabteilung können dies ebenso sein, wie die Personalabteilung, die über die Führungskräfteentwicklung vielleicht den wirksamsten Hebel besitzt.

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an