Hacks zum Thema „(Job)Podcast – The Making of “ mit York Lemb (HRMHacks Podcast Episode #53)

white printed paper
Foto von Kelly Sikkema

Hier die wichtigsten Gedanken von York Lemb nochmal zusammengefasst:

Gründe, die für einen Jobpodcast sprechen

Mehrwert: Der Jobpodcast ist ein Add-on zur klassischen Stellenanzeige

Authentizität: Die Kandidaten erhalten damit einen Blick hinter die Kulissen des Unternehmens

Kosten und Zeit: Ein Jobpodcast kann relativ schnell und preisgünstig produziert werden

Unique Content: Richtig eingesetzt, bringt ein Jobpodcast eine hohe SEO-Reichweite

Erfolg: Vorweg besser informierte Kandidaten erhöhen die Erfolgsquote beim Recruiting

Grundsätzliches, das es vor der Produktion eines Podcasts zu beachten gilt

◯ Ein klares Ziel vor Augen haben: Was will ich mit dem Podcast konkret erreichen?

◯ Podcast und Unternehmen müssen zusammenpassen: Die Qualität des Podcasts sollte stimmig mit der Unternehmenskultur sein

◯ Einfach anfangen und im Lauf der Zeit einen Anspruch entwickeln, der der Unternehmensphilosophie gerecht wird

Die vier Säulen auf dem Weg zu einem Podcast

  • 1. Sprecher: Möglichst frei sprechen, weil das authentischer rüberkommt als ablesen; besser im Sitzen als im Stehen
  • 2. Technik: Nach Möglichkeit ein hochwertiges Handy-Headset oder gar spezielles Podcast-Mikrofon, z. B. von Rode; ein kurzer Soundcheck vor der Aufnahme spart unter Umständen viel Zeit bei der Postproduktion; einen Computer mit Schnittprogramm; eine browserbasierte Aufnahmesoftware wie z. B. Zencastr, Audacity, Descript; einen Podcast Hoster, der den Podcast auf Kanälen wie Deezer, Spotify, Amazon Music verteilt, z. B. Podigee, Libsyn, Podbean
  • 3. Aufnahmeraum: Je kleiner, desto besser, weil die Schallproduktion geringer ist; grundsätzlich lässt sich Schall dadurch reduzieren, indem man Schranktüren aufmacht und die Kleidung raushängt, Bettdecken ausbreitet; für kurzes Einsprechen eignet sich bestens der Raum unter der Bettdecke
  • 4. Postproduktion: Auf technischer Seite sollten Versprecher, zu lange Pausen, Ähs und Mhhs, Huster usw. rausgeschnitten werden; Musik, Soundlogo, Intro, Anmoderation, Autro müssen eingebaut werden; auf inhaltlicher Seite sollte der Podcast aus SEO-Gründen transkribiert und redaktionell aufbereitet werden, mit Shownotes, Social Media Posts, Blogartikel, Checkliste etc.

Die umfangreiche Beschreibung zu den einzelnen Hacks finden Sie im Interview mit York Lemb und im Podcast.

York Lemb

Inhaber bei Jobpodcast.de

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an