Personal Branding mit Linkedin
Photo by Greg Bulla

Hier erfahren Sie in aller Kürze, wie Sie Personal Branding auf LinkedIn für sich nutzen können, um mit Kandidaten und Kandidatinnen niederschwellig in Kontakt zu treten, Motivation für Ihren Bewerbungsprozess zu steigern und für eine rundum einfache Candidate Journey zu sorgen.

Argumente, um Personal Branding auf LinkedIn in den regulären Arbeitsalltag zu integrieren

o Wettbewerbsfähigkeit: Die Konkurrenz interessiert nicht, ob Sie es tun oder nicht – die Konkurrenz betreibt Personal Branding in den sozialen Medien bereits seit gestern.
o Mit Wissenstransfer wappnen Sie sich gegen Generationenwechsel: Mehrere Angestellte für diese Aufgabe einzuplanen sorgt dafür, dass das Wissen nicht wegbricht und an eine neue Generation weitergegeben werden kann
o Das Arbeiten an der Personal Brand durch Netzaktivität bedeutet, dass die zuständigen Mitarbeitenden sich über die positiven Seiten ihrer Arbeit Gedanken machen. Das schafft zusätzliche Motivation, neue Impulse und sorgt für langfristige Mitarbeiterbindung!

Hacks für Personal Branding auf LinkedIn

o Bewusstwerdung über das Ziel und Bewusstseinsschaffung für das Thema bei Ihrem Vorgesetzten, um der neuen Sache Zeit, Kapazität und Engagement einräumen zu können
o Das LinkedIn-Profil als erster Berührungspunkt: Auch online entscheiden wir innerhalb weniger Sekunden darüber, ob wir uns mit einer Person vernetzen möchten oder nicht. Gleichzeitig besteht die Logik der digitalen Welt aus Schnelllebigkeit. Füllen Sie also Ihr LinkedIn-Profil mit Leben! Dazu gehören ein Portraitfoto, ein Banner, der Erkennungswert schafft. Geben Sie einige Angaben zu Ihnen und Ihrem Unternehmen an. Auf diese Weise schaffen Sie Vertrauen in Ihre Person und Ihre Position im Unternehmen und bieten den Ihnen noch unbekannten Menschen einen Kontext zu Ihrer Vernetzungsanfrage.
o Hiring-Button, Tagline, Creater-Mode – Aus Fremdwörtern nützliche Instrumente gestalten
o Community und Talentpool aufbauen und in Kontakt bleiben: Vernetzen Sie sich mit Kolleginnen und Kollegen in den gesuchten Branchen auf lokaler Ebene und nutzen Sie die Reblogging- und Kommentarfunktionen. Scheuen Sie sich nicht davor, mit Usern zunächst lose in Kontakt zu bleiben und tauschen Sie Impulse aus.
o Vernetzung mit jungen Menschen und gelebtes Netzwerk: Studierende, Auszubildende und motivierte Menschen, die spannende Beiträge veröffentlichen müssen nicht kurzfristig nützlich für Ihre Ziele sein. Eine künftige Zusammenarbeit kann sich jedoch trotzdem ergeben, wenn Sie zunächst im Kontakt bleiben.
o Reichweite durch Authentizität erzeugen: Wenn sie Einblicke in Ihren Arbeitsalltag teilen, entsteht eine Verbindung mit Ihren Followern. Trauen Sie sich, eigene Geschichten zu erzählen, auch wenn diese für Sie persönlich nicht den größten Mehrwert haben. So wie die Geschichten Anderer für Sie inspirierend sein können, werden es Ihre für Andere sein! – Respekt für Ihre persönliche Privatsphäre kann und soll selbstverständlich behalten werden, schließt eine authentische Mitteilung aber nicht aus.
o Kontinuität zahlt sich aus: Niemand erwartet tägliche Aktivität. Bleiben Sie also an Bord, wenn Ihre Likes und Interaktionen nachlassen – Ihre Follower werden Ihre zuverlässige Präsenz belohnen.
o Contentplan und Kooperationen: Fixe Termine, Mindmaps und abwechselndes Posten leisten Ihrer Kreativität Vorschub!
o Stimmung und Kreativität unterstützt die richtige Playlist!
o Kooperation statt Konkurrenz: Kooperationen entstehen oft über Zufälle. Bleiben Sie offen!
o Personal Branding groß denken: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Personal Branding zu betreiben als über LinkedIn-Beiträge. Je nach Mensch sind die Vorlieben unterschiedlich: Ob digitale Podien, Auftritte in Podcasts, Kurzvideoformate – schaffen Sie gern unterschiedliche Berührungspunkte!