Personal Austria 2010 wartet mit Neuerungen auf

person using laptop computer beside aloe vera
Foto von Corinne Kutz

Die Personal Austria hat sich in den vergangenen acht Jahren als fixer Termin für all diejenigen etabliert, die sich beruflich mit Human Resource Management beschäftigen. Der Fachmesse mit integriertem Vortragsprogramm konnte auch die wirtschaftliche Flaute nichts anhaben, denn – so das Fazit der Veranstalter – gerade in Krisenzeiten ist das Personalwesen besonders gefordert. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und informellen Gesprächen unter Berufskollegen informieren sich jedes Jahr Personalverantwortliche über die aktuellen Themen, Dienstleistungen und Produkte für das Human Resource Management.

Augenfälligste Neuerung der Personal Austria 2009 war die aus dem Bereich Weiterbildung der Personal Austria hervorgegangene Professional Learning Austria. Die neue Fachmesse für Personalentwicklung, Training & E-Learning wurde sowohl von den Ausstellern als auch vom Fachpublikum sehr gut angenommen. Die positive Resonanz bestätigte die Veranstalter darin, diesem Zukunftsthema 2010 ein noch stärkeres Gewicht einzuräumen und die Fachmesse weiter auszubauen. Besonders der Bereich E-Learning und Blended Learning wird in den nächsten Jahren auf der Professional Learning eine größere Rolle spielen. Denn Weiterbildung findet heutzutage zu einem großen Teil als Selbststudium am eigenen Computer statt.

„Heute können wir auf eine Vielzahl ausgereifter Produkte und vor allem Erfahrungen zurückgreifen. E-Learning hat sich vom Hype zur Alltagspraxis entwickelt“, bilanzierte Dr. Erwin Bratengeyer, Leiter des E-Learning Centers an der Donau-Universität Krems, im Rahmen der Professional Learning Austria. Um den veränderten Parametern in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung Rechnung zu tragen, wird die Professional Learning Austria 2010 den Bereich E-Learning erweitern. Neben einem Ausstellungscluster für 25 bis 30 Aussteller wird es im Forum Best Practice eine eigene Reihe zum Thema E Learning geben, in dem die ausstellenden Unternehmen ihre Produkte und Lösungen vorstellen können.

Ergänzt wird dieser E-Learning-Cluster durch einen Fachkongress, die Austrian E-Learning Conference (AeLC). Ausgewiesene Fachexperten werden bewährte Best-Practice-Lösungen präsentieren und richtungweisende Zukunftstrends aufzeigen. Der Kongress dient zugleich als Ort der Begegnung und des Erfahrungsaustauschs. Am 9. Oktober 2009 hat sich hierzu ein Programmbeirat konstituiert, dem unter anderem Dr. Erwin Bratengeyer von der Donau-Universität Krems, Manfred Brandner, CEO von bit media, sowie Dr. Bernd Simon von der Wirtschaftsuniversität Wien angehören.
Mehr Informationen zu den beiden Messen sowie ein Rückblick auf 2009 sind unter www.personal-austria.at und www.professional-learning.at zu finden.

Sebastian Ofer

Chefredakteur bei HRM Research Institute

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an