Ob Sie es wollen oder nicht: Sie sind jetzt auch im Medienbusiness

people sitting down near table with assorted laptop computers
Foto von Marvin Meyer

1. Werbung nervt


Vor einiger Zeit waren die Regeln der Aufmerksamkeitsökonomie noch leicht zu verstehen und auch leicht zu operationalisieren. Mit entsprechenden Werbebudgets konnten die entsprechenden Anzeigenplätze und Zeiten gekauft werden. Man investierte dann noch in Kreativität und schon war man der Darling der Konsumenten. Diese Zeiten sind vorbei. Werbung nervt und die Menschen haben viele Möglichkeiten gefunden der Werbung im wahrsten Sinne des Wortes zu entgehen. Sie zippen, wenn sie noch TV sehen zwischen den Programmen, und im Internet haben sie Werbeblocker installiert. Oder sie reagieren ganz einfach nicht. Nur 0,1 % der Werbebanner im Internet werden auch tatsächlich angeklickt.

Um den Artikel vollständig lesen zu können, laden Sie bitte folgende PDF herunter (siehe unten).

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an