„Leonardo – European Corporate Learning Award“

person using laptop computer
Foto von Christin Hume

„Wir möchten mit dem European Corporate Learning Award Personen auszeichnen, die ‚Leuchtturm-Projekte’ für die betriebliche Weiterbildung in Europa initiiert und realisiert haben – in dem Sinne, dass sie als Orientierungsmarke für andere Akteure in Europa Bedeutung haben“, erklärt Alexander Petsch, Geschäftsführer des HRM Research Institutes und des Messeveranstalters spring Messe Management. Gemeinsam mit Prof. Dr. Winfried Sommer, Mitglied der Wissenschaftlichen Leitung des Kongresses „Professional Learning Europe“, der parallel zur Messe Zukunft Personal in Köln stattfindet, und Oswald P. Zimmermann, Mitglied des Europäischen Wirtschaftssenates e.V. (EWS), hat er den Preis initiiert.

„Jacques Delors, der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission, erhält die Auszeichnung aufgrund der Impulse und herausragenden Leistungen, die er für eine europäische Bildungsvision und -politik sowie als Ideenschmied für das „lebenslange Lernen“ im Namen der Europäischen Kommission und der UNESCO erbracht hat“, begründet Sommer die Wahl des Preisträgers.

In seiner Funktion als Vorsitzender der internationalen Bildungskommission der UNESCO machte sich Jacques Delors für einen ganzheitlichen Ansatz zum Lebenslangen Lernen stark, der auf vier Pfeilern beruht: Lernen Wissen zu erwerben, Lernen zu handeln, Lernen zusammenzuleben sowie Lernen das Leben zu gestalten („learning to know, learning to do, learning to live together and learning to be“).

„Die Krise hat uns nochmals vor Augen geführt, dass Bildung sich nicht im Erreichen guter Schulnoten und Universitätsabschlüsse erschöpfen darf, sondern sich mit verantwortungsvollem Handeln und der Gesellschaft verpflichtetem Urteilsvermögen verbinden muss“, so Günther M. Szogs, Sekretär des Leonardo-Projekts und Gründungsmitglied des New Club of Paris. „Jacques Delors hat mit seinem ganzheitlichen Bildungsansatz einen Weg dazu aufgezeigt.“ Auf sein Lernkonzept bezögen sich aktuell in Europa renommierte Forschungen wie etwa der European Lifelong Learning Index (ELLI).

Den Leonardo-Award 2010, der unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Annette Schavan verliehen wird, überreicht Dr. Ingo Friedrich, Vorsitzender des EWS, nach einer Laudatio des ehemaligen Bundesaußenministers Hans-Dietrich Genscher am 12. Oktober 2010, ab 12.30 Uhr, auf der Zukunft Personal.

Die Zukunft des Leonardo-Awards: Engagement in der Praxis fördern

„Das Scheitern des Lissabon-Prozesses 2000 bis 2010 und die Debatte um eine neue Perspektive für Wachstum, Innovation und Beschäftigung in der kommenden Dekade gemäß dem Wachstumsplan ‚Europa 2020’ macht deutlich, dass es mehr denn je vorbildlichen Engagements in der Praxis bedarf“, so Prof. Sommer. Damit in einer wissensbasierten Wirtschaft die passenden Qualifikationen vorhanden seien, müssten vor allem die Unternehmen selbst in Bezug auf Bildung und Personalwesen neue Wege beschreiten.

Vor diesem Hintergrund könnten die Projekte zum einen aus dem Bereich „Corporate Learning“ kommen, etwa aus dem Wissens- und Talentmanagement oder dem E-Learning, wenn sie auf andere Unternehmen und Branchen ausstrahlen. Denkbar seien aber auch Konzepte, die sich auf dem Gebiet der Corporate Social Responsiblity (CSR) um den interkulturellen Zusammenhalt Europas verdient machen. Wichtig seien vor allem die Vorbildfunktion und die breite Wirkung im Hinblick auf Wachstum und Beschäftigung in Europa.

Der EWS wird zukünftig den Leonardo-Award ausloben. Dabei soll die Auszeichnung den Charakter eines Ehrenpreises bewahren: Die Anwärter können sich nicht selbst bewerben, sondern werden von dem Initiativkreis in Absprache mit einem international besetzten Beirat nominiert.

Über Prof. Dr. Jacques Delors

Nach seiner längjährigen Tätigkeit in der französischen Politik trat Jacques Delors 1985 das Amt als Präsident der Europäischen Kommission an, das er bis 1995 inne hatte. 1992 bis 1996 leitete er die internationale Kommission „Bildung für das 21. Jahrhundert“ der UNESCO. Zwischen 1995 und 1999 stand er dem Verwaltungsrat des „Europakollegs“ im belgischen Brügge vor und leitet seit 1996 die von ihm gegründete Studien- und Forschungseinrichtung „Notre Europe“. Seit Mai 2000 ist er außerdem Präsident des von der französischen Regierung eingesetzten Rates für Beschäftigung, Einkommen und sozialen Zusammenhalt, CERC (Conseil de l’emploi, des revenus et de la cohésion sociale).

Weitere Informationen zur Preisverleihung sind unter www.zukunft-personal.de/leonardo erhältlich. Anmeldeinformationen und das Programm der Messe Zukunft Personal finden Interessierte unter www.zukunft-personal.de.

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an