Bei den angehenden Personalmanagern und Personalmanagerinnen klaffen Anspruch und erwartete Wirklichkeit an ihre berufliche Zukunft deutlich auseinander, so eine aktuelle Kienbaum-Studie zur Attraktivität des Personalmanagements. Gut drei Viertel der Befragten geben an, dass sie sich einen Beruf mit einem hohen Einkommen wünschen. Ebenso ist für 74 Prozent ein wichtiges Kriterium für die Berufswahl, schnell Karriere machen zu können.

man sitting in front of table
Foto von Arlington Research

Ansehen, kreatives Arbeiten, Zusatzvergütung

Die Diskrepanz setzt sich fort: Knapp die Hälfte der Teilnehmer geht davon aus, dass man als Personalmanager im Unternehmen kein hohes Ansehen erreichen kann; fast alle wünschen sich aber genau dies. Die Attribute kreatives Arbeiten und Zusatzvergütungen schreiben die Befragten ebenfalls deutlich seltener einer Position im Personalmanagement zu, als sie es sich für ihren Traumberuf wünschen.

Kein hohes Ansehen im Unternehmen?

„Die ewige Debatte um die Positionierung des Human Resource Management scheint mit diesem negativen Image zusammenzuhängen. Kurzum: Das Personalmanagement hat offensichtlich ein schwerwiegenderes Positionierungs- und Personalproblem als gedacht“, sagt Matthias Meifert, Mitglied der Geschäftsleitung und Partner der Kienbaum Management Consultants.

800 Kandidaten befragt

Dies sind Ergebnisse der Studie zur Attraktivität des Personalmanagements, die die Managementberatung Kienbaum bei mehr als 800 deutschsprachigen Studenten und Hochschulabsolventen verschiedener Universitäten und Fachrichtungen durchgeführt hat.


Quelle: Kienbaum