man using smartphone on chair
Photo by bruce mars

Welche Aufgaben haben Interim-HR-Manager und -Personalleiter? Mit welchem Ziel werden sie im Unternehmen eingesetzt? Wo und wie suche ich sie? Wie erfolgen das Hiring und Onboarding? Welche Fehler können vermieden werden? Und was hat das alles mit Offenheit und Ehrlichkeit zu tun? Diese und weitere Fragen beantwortet Ellen Maier, HR-Expertin für Themen wie Recruiting, Active Sourcing, HR-Strategie und Interim-HR-Leitung, im HRM Hacks Podcast-Gespräch mit Alexander Petsch, CEO des HRM Institute.

Was macht ein Interim-HR-Manager eigentlich?

Bevor wir in das Thema Interim-HR einsteigen und in die Tipps und Tricks, wie es am besten angegangen wird sowie welche Fehler dabei vermieden werden sollten, ist es hilfreich zu wissen, was ein Interim-HR-Manager ist. Laut Ellen Maier investiert ein Interim-HR-Manager „viel Energie, Wissen, Know-how und Enthusiasmus, um nicht nur das Management, die Führungskräfte und die weiteren Personalverantwortlichen auf einen werteorientierten Weg der Mitarbeiterführung, Mitarbeiterbindung und Mitarbeitergewinnung zu bringen, sondern auch um die Belegschaft dabei zu unterstützen, in dem unternehmerischen Kontext, in dem sie sich befindet, glücklich zu sein“.

Gleichzeitig analysiert ein Interim-HR-Manager gemeinsam mit den MitarbeiterInnen, was im Unternehmen gut läuft, was weniger gut läuft und was verbessert werden kann. Dabei gilt es herauszufinden, was sich die MitarbeiterInnen für die Zukunft wünschen. Aus der eigenen Erfahrung in den verschiedensten Branchen bringen Interim-HR-Manager frische Impulse und Inspiration mit, die das Unternehmen dazu nutzen kann, um neue Strategien auszuprobieren und sich beispielsweise auf eine neuartige, kreative Art und Weise auf dem Bewerbermarkt zu präsentieren.

Letztendlich geht es darum, Veränderungen „von innen heraus, von unten heraus, aus der Belegschaft bis nach oben hin zu leben und zu erleben“. Aus diesem Grund gehört zu den Hauptaufgaben von Interim-HR-Managern, die jungen HRler aus dem Unternehmen an die Hand zu nehmen und sie für die nächsten Schritte vorzubereiten und zu coachen. Das Ziel ist, dass der Interim-Manager am Ende seiner Tätigkeit überflüssig geworden ist und durch den unternehmenseigenen Nachwuchs ersetzt werden kann.

Von A bis Z vollkommene Offenheit und Ehrlichkeit

Als wichtigste Faktoren in der Zusammenarbeit mit Interim-HR-Managern führt Elle Maier Offenheit, Klarheit und die Definition von Zielen auf. Offenheit und Ehrlichkeit im Unternehmen spielen für jede Stellenbesetzung eine bedeutende Rolle, doch insbesondere für Interim-Positionen stellen sie eine fundamentale Grundlage dar.

Denn für Interim-Manager ist es im Rahmen ihrer Tätigkeit essenziell zu wissen, weshalb eine Interim-Position oder eine interimistische Vorgehensweise im Unternehmen bevorzugt wird. Es geht darum herauszufinden, wie die Hintergründe aussehen und was die Historie der Personalabteilung ist. Gab es in der Vergangenheit überhaupt einen Personalleiter? Oder wurde im Laufe des HR-Prozesses bemerkt, dass im Unternehmen keine ausreichenden Kapazitäten oder Know-how vorhanden sind? Wenn es vorher bereits einen Personalleiter gegeben hat, aus welchem Grund ist er nicht mehr in der Position? Lag es eventuell daran, dass der HRler proaktiv und zukunftsorientiert agieren wollte, während das Unternehmen nicht aus seinem klassischen Trott heraus wollte? Gab es deswegen Spannungen?

All diese Fragen zusammen mit einer offenen und schnellen Kommunikation sind unabdingbar für den Erfolg eines Interim-HR-Managers im Unternehmen. Die Ehrlichkeit und Klarheit helfen dabei, die Erwartungshaltungen, Wünsche und Vorstellungen beider Seiten zu identifizieren.

Seid ihr bereit für die Wahrheit?

Nachdem der Status quo analysiert sowie die gemeinsamen Anforderungen und Ziele definiert wurden, besteht der nächste Schritt darin, sich zu überlegen, ob man als Unternehmen tatsächlich „die offene und ehrliche Vogelperspektive, die man nun mal von einem erfahrenen HRler auch bekommt“ zu hören. Aus eigener Erfahrung berichtet Ellen Maier darüber, dass einige Personalabteilungen nicht bereit sind, die Wahrheit zu akzeptieren, auch wenn diese auf Fakten basiert und sachlich übergeben wird.

Durch die Expertise, die in unterschiedlichen Branchen und Unternehmen aufgebaut wurde, sind Interim-HR-Manager in der Lage, Dos und Don’ts im Unternehmen aufzudecken, diese strategisch aufzubereiten und in das operative Geschäft zu implementieren. Wenn Unternehmen für sich entschieden haben, dass sie hierfür bereit sind, können sie sich einen professionellen HR-Coach an die Seite holen, der die Personalabteilung in die nächste Generation begleitet.

Die Suche nach dem passenden Interim-HR-Manager

Doch wie findet man den geeigneten Interim-HR-Personalleiter? Zunächst muss das Unternehmen entscheiden, ob sie einen erfahrenen, etwas teuereren Interim-Manager brauchen oder ob jemand ausreicht, der ein paar Jahre Berufserfahrung hat, über eine eher oberflächliche Expertise verfügt und etwas günstiger ist. Wird jemand benötigt, der nur als temporäre Vertretung für einen Krankheitsfall oder eine Elternzeit einspringen soll oder jemand, der eine neue Position oder eine neue Rolle im HR-Bereich definieren und entwickeln soll? Zudem ist es wichtig zu wissen, welche Art von Mensch gut ins Team passen würde und welches Fachwissen diese Person mitbringen sollte.

Sobald diese Fragen beantwortet sind, kann im weiteren Schritt die Suche beginnen. Laut Ellen Maier gibt es zahlreiche Organisationen, die bei der Vermittlung eines Interim-HR-Managers unterstützen. Doch ihrer Meinung nach ist es eine Glückssache, ob tatsächlich die richtigen KandidatInnen dabei gefunden werden. Stattdessen empfiehlt sie, sich eigenständig auf LinkedIn umzuschauen. Mithilfe von passenden Schlagworten für die eigenen Anforderungen, mit dem eigenen Erfahrungsschatz und mit gesundem Menschenverstand vertritt sie die Ansicht, dass Unternehmen schnell einschätzen können, ob sie auf die richtige Person treffen oder weiter suchen sollten. Hierbei ist es wichtig, mit den gefundenen KandidatInnen schnell einen Call aufzusetzen und offen und ehrlich zu kommunizieren, was man benötigt. Noch ein kleiner Tipp mit einem Augenzwinkern von Ellen Maier: Sie hat derzeit noch Platz für ein Interim-Mandat im Bereich HR und ist ebenfalls auf LinkedIn zu finden.  

Onboarding fängt vor dem ersten Arbeitstag an

Nun sind alle Fragen geklärt und der oder die passende KandidatIn gefunden. Wie geht es weiter? Bereits vor der Besetzung der Position und vor dem ersten tatsächlichen Arbeitstag beginnt das Onboarding. Der entscheidende Zeitpunkt ist laut Ellen Maier der Tag, an dem festgelegt wurde, wie die Stelle aussieht und welche Anforderungen sie mitbringt. Danach ist ein fester Zeitplan unabdingbar. Es gilt Fragen zu klären wie: Was ist wann zu tun? Was wird in der ersten Woche, im ersten Monat etc. erledigt? Welche unterschiedlichen Bausteine sind vorhanden? Wie werden diese erschlossen? An welche Bausteine sind welche Entscheidungsträger geknüpft? Wer verschafft dem Interim-Manager einen leichten Zugang zu allen Ansprechpartnern?

In dem Moment, in dem diese Punkte geklärt sind und nicht lediglich ein Blumenstrauß und ein Rechner als Onboarding hingestellt wurden, sagt Elle Maier, steht „einer nicht furchtbaren, sondern fruchtbaren Zusammenarbeit nichts mehr im Wege.“

Zur Person: Ellen Maier hat ihre Karriere im Berufsbildungswerk begonnen, bevor sie zehn Jahre lang Lehrbeauftragte bei drei bayerischen Hochschulen mit dem Thema Persönlichkeit und Personalentwicklung war. Die zweifache Mutter war außerdem als Geschäftsführerin eines BGM-Anbieters mit 25 MitarbeiterInnen sowie als Personalleiterin bei einem Elektro-Großanlagenbauer und IT-Softwareentwicklungsunternehmen tätig. Nach diesen Stationen hat sie angefangen, als HR-Freelancerin Leistungen wie Recruiting, Active Sourcing, HR-Strategie und Interim-HR-Leitung anzubieten. Ellen Maier ist nicht nur HRler, Coach und Speaker, sondern auch Autorin des Psychothrillers „Die Schmiede der schwarzen Seelen“.

Viele weitere Hacks als Checkliste oder das gesamte Interview als Podcast oder Text: HRM.de - How to Hire & Onboard mit Ellen Maier

Kontakt zu unserem heutigen Podcast-Gast Ellen Maier: Ellenita - HRM.de

Tape Art Cover Bild by Max Zorn : http://www.maxzorn.com / https://youtu.be/iGqo7e-FN0s

Music by "Monsters of Rec: die HR & Recruiter Branchenband" https://www.hrm.de/unternehmen/monsters-of-rec/

Podcast Produktion: York Lemb - Employee Podcast https://www.hrm.de/unternehmen/employee-podcast/

Und wenn Ihr mal wieder auf der Suche nach Wein/Sekt für Euren nächsten HR-Event seid, dann wäre doch der: HR² Wein passend https://wein.hrm.de/

Viel Spaß mit dieser Podcast Folge.

Wir freuen uns über Euer Feedback und gerne könnt Ihr unsere Folge per social media teilen.