Zu Beginn geht Ebner auf Hintergründe und relevante Forschungsergebnisse ein. Danach kommt er zu den Wurzeln der Positiven Psychologie und des Positive Leadership. Er schildert durchaus interessant und gut lesbar, wie es zur Entstehung der PERMA-Lead(R) Messinstrumente (Profiler, 360-Grad-Feedback und Unternehmensanalyse) kam.

two men facing each other while shake hands and smiling
Foto von Sebastian Herrmann

 

Danach geht es ans „Eingemachte“, nämlich um das titelgebende Akronym PERMA:

 

P = Positive Emotionen ermöglichen

Das Führungsverhalten ermöglicht positive Emotionen. Dies trägt dazu bei, dass sich Mitarbeiter*innen wohl fühlen, Freude an der Arbeit haben, dass es ihnen gut geht und sie zufrieden sind.

 

E = Individuelles Engagement fördern

Führungskräfte mit hohen Werten kennen die wichtigsten Werte und Überzeugungen ihrer Mitarbeiter*innen und sind inspirierend und motivierend. Das Führungsverhalten trägt dazu bei, dass Mitarbeiter*innen von ihrer Arbeit begeistert sind, höheres Engagement zeigen und mehr Flow-Erlebnisse haben.

 

R = Relationships: Förderliche Arbeitsbeziehungen gestalten

Führungskräfte mit hohen Werten fordern aktiv Wertschätzung und gegenseitige Unterstützung von sich und anderen ein. Sie sind auch in der Lage, auf eigene Bedürfnisse zu verzichten, wenn dies für die Gesamtleistung hilfreich ist.

 

M= Meaning: Der Arbeit Sinn geben

Führungskräfte mit hohen Werten führen ihre so, dass ihre Mitarbeiter*innen den Sinn der jeweiligen Arbeit verstehen. Sie nehmen sich Zeit, die Bedeutung der einzelnen Tätigkeiten zu klären und werden deshalb als sinnstiftend erlebt.

 

A = Accomplishment: Erreichtes sichtbar machen

Führungskräfte mit hohen Ausprägungen unterstützen Mitarbeiter*innen dabei ihre erbrachten Leistungen und Erfolge bewusster wahr zu nehmen.

 

Berufliches Selbstvertrauen wird gestärkt, wenn man die eigenen vollbrachten Leistungen und erreichten Ziele regelmäßig wahrnimmt. Dadurch können zukünftige Aufgaben selbstbewusster und motivierter vollbracht werden.

 

Ein Einblick in die Werkzeugkiste

In der Mitte des Buches werden in elf Abschnitten Tools und Techniken vorgestellt. Auch wenn nicht alle davon neu sind, werden dadurch hilfreiche Inputs geliefert, wie man Übungen mit dem PERMA Konzept verknüpfen kann.

 

PERMA-Lead in der Praxis

Im dritten Teil kommen Gastautoren*innen zu Wort, die PERMA-Lead(R) bereits in ihrem Unternehmen bzw. in ihrer Organisation eingeführt haben. Auch hier ist die Spannweite sehr groß und reicht vom Handel, Bankwesen, Beratungsunternehmen, Nonprofit-Organisationen bis hin zum öffentichen Sektor. Dies macht das „Kraut so richtig fett“ wie man so schön sagt. Es zeigt sich einerseits die Branchenunabhängigkeit des Ansatzes, und rundet anderseits das Buch als Gesamtes ab.

 

Resümee:

Evidenzbasiert und nicht "eminenzbasiert": Das vorliegende Werk hält, was es zu Beginn verspricht. Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis sind wichtiger als zusammengeschusterte Guru-Konzepte einer (selbsternannten) "Eminenz".

 

Die Exaktheit und Fülle der verwendeten Literatur sticht besonders hervor, wie die über 600 Fußnoten für sich sprechen. Die Verwendung von Fußnoten war insgesamt ein sehr gelungener Schachzug von dem nicht nur die Lesbarkeit profitiert, sondern auf die Bedürfnisse von "Praktikern" als auch theoretisch Interessierten gleichermaßen eingegangen werden kann.

 

Zudem ermöglicht der modulare Aufbau separat einzelne Abschnitte zu lesen bzw. herauszupicken. Weiters werden die Kapitel jeweils mit praktischen Tipps und Anregungen abgeschlossen, und ein Leitfaden des Buches wird auch in diesen Details erkennbar: "Der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt."

Markus Ebner (2019). Positive Leadership. Erfolgreich führen mit PERMA-Lead: die fünf Schlüssel zur High Performance. Ein Handbuch für Führungskräft, Personalentwickler und Trainer. Wien: facultas.