5 Probleme von Unternehmen Mitarbeiter während der Elternzeit zu binden

person sitting on chair holding iPad
Foto von Adeolu Eletu

Nr. 1: Bisher entlassen Sie MitarbeiterInnen ungeplant in eine Elternzeit

Das mag in Zeiten, in denen Bewerber Schlange standen und bei Ihnen arbeiten wollten funktioniert haben. Wenn Ihr Unternehmen aber neue Wege gehen will und sich für die eigenen Fachkräfte und Bewerber attraktiv präsentieren möchte, brauchen Sie eine Strategie, die die Zeichen der Zeit erkannt hat und auf Entwicklung ausgerichtet ist.

Nr. 2: MitarbeiterInnen mit Kindern wollen doch nur noch Teilzeit arbeiten.

Wenn Ihr Unternehmen darauf verzichtet, aktiv und strukturiert auf MitarbeiterInnen mit Kindern zuzugehen, müssen Sie nehmen, was sich bei Ihnen bewirbt. Im schlechtesten Fall stimmt die Chemie nicht und der neu gewonnene Mitarbeiter geht wieder, bzw. passt nicht richtig, dann geht die Suche von vorne los und Ihr Unternehmen kauft wieder die Katze im Sack. Besser wäre es doch die Fachkräfte und ihr Know How zu sichern, die bereits Teil des Unternehmens sind.

Nr. 3: Kinder sind doch ständig krank und MitarbeiterInnen fallen deshalb häufig aus.

Krankheitsbedingte Ausfälle sind überschaubar und mit Sicherheit lösbar. Wenn Ihr Unternehmen hier Möglichkeiten bietet wie z.B. im Krankheitsfall von zu Hause aus zu arbeiten oder ein Eltern-Kind-Büro, wohin das Kind mitgenommen werden kann, heben Sie sich von der Maße ab und binden wertvolle Fachkräfte an das eigene Unternehmen.

Nr. 4: Der Ausfall einer MitarbeiterIn während der Elternzeit ist für unser Unternehmen sehr schwierig zu handhaben

Ja, das stimmt, wenn in Ihrem Unternehmen die MitarbeiterInnen die Elternzeit erst kurz vor deren Beginn, also im rechtlichen Rahmen bekannt geben und sich innerhalb der Elternzeit auch nicht verbindlich festlegen wollen. Wenn Ihr Unternehmen jedoch einen wertschätzenden und offenen Umgang pflegt, werden MitarbeiterInnen sehr viel früher und ohne Angst beruflich in einer Sackgasse zu landen, gemeinsam mit dem Vorgesetzten die Elternzeit und den Wiedereinstieg in den Beruf planen.

 

Nr. 5: Familienfreundliche Maßnahmen interessieren unsere MitarbeiterInnen und Bewerber nicht.

Wenn Ihr Unternehmen nach allen Richtungen offen ist, scheint das auf den ersten Blick positiv. In Sachen Mitarbeiterbindung und die richtigen Bewerber auf Ihre Stellenangebote bedeutet es jedoch, dass nicht genau wissen welche Bedürfnisse Ihre Zielgruppe hat. Wen möchten Sie ansprechen mit einer Stellenanzeige? Was brauchen Ihre Fachkräfte, um motiviert und leistungsfähig zu sein? Ein Arbeitgeber, der die Bedürfnisse der Mitarbeiter und Wunschbewerber kennt und sich dann deutlich positioniert, hebt sich von der Masse der Firmen ab und erreicht so, dass Mitarbeiter sich wertgeschätzt fühlen und mehr Leistung erbringen, die passenden Bewerber und damit geringere Recruiting- und Fluktuationskosten sowie weniger Fehltage.

Das Dilemma:
Viele Firmen investieren an der falschen Stelle und erreichen nicht die, die sie erreichen wollten

Es werden Audits gemacht und Kitas eingerichtet, alles Dinge, die viel Geld kosten. Aber lösen Firmen damit ihre Probleme?

Der erste Schritt ist das eigene Unternehmen zu analysieren:

  • Wofür stehen wir? Was hebt uns Unternehmen positiv von der Konkurrenz ab?
  • Welche Werte vertritt die Firma?
  • Im nächsten Schritt sollte überlegt werden, was wollen unsere Mitarbeiter?
  • Welche Bewerber brauchen wir und was wollen diese?

 

Es gibt eine Vielzahl an Faktoren, die einen Arbeitgeber für Mitarbeiter und Bewerber attraktiv machen. Allerdings zeigen jüngste Erhebungen, dass in vielen Unternehmen noch längst nicht alle Potenziale ausgeschöpft sind.

Doch für ein Unternehmen ist nichts ärgerlicher, als wenn eine teuer geworbene Fachkraft oder ein guter Mitarbeiter das Unternehmen wieder verlässt. Leider gelingt nicht aber jedem das Kunststück Beruf und Privates gut unter einen Hut zu bekommen. Und gerade Frauen ziehen beruflich gesehen häufig den Kürzeren.

Dabei ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für alle ein Gewinn!

Zahlreiche Untersuchungen, die sich in den vergangenen Jahren mit dem Thema “Mütter in Führungspositionen” und bestätigen: Mütter sind engagierte und motivierte Führungskräfte, denen häufig unberechtigterweise mit Vorurteilen begegnet wird. Doch 65 Prozent der Beschäftigten haben immer noch keine Möglichkeit zu flexibler Arbeitszeit, nur 17 Prozent wird ein Home-Office zugestanden. Unterm Strich bestätigte nur ein Viertel der Mitarbeiter ihren Unternehmen Familienfreundlichkeit. Für die Unternehmen gibt es also noch viel zu tun!


Und gemeinsam können wir diese 5 Probleme überwinden.

Mitarbeiterbindung durch familienfreundliche Maßnahmen ist mein Kernthema.

Wenn Sie möchten, lernen wir uns kennen und auch Ihr Unternehmen profitiert von Maßnahmen,

  • die nicht Unsummen kosten müssen, aber Ihre Mitarbeiter früher und motivierter aus der Elternzeit zurück in den Beruf bringen
  • die auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und Bewerber zugeschnitten sind
  • die die Attraktivität als Arbeitgeber stärken
  • Ihrem Unternehmen vielleicht an weniger attraktiven Standorten, die richtigen Bewerber bringen
  • Langfristig hohe Kosten sparen

Schreiben Sie mir und wir erarbeiten gemeinsam ein Konzept für Ihr Unternehmen. Kontakt

Herzliche Grüße

Silke Mekat

www.Vereinbarkeit-vonBeruf-und-Familie.info


Ich habe viel Geld und Zeit in meine Ausbildung und meinen Job gesteckt. Auf einen Beruf, der mich fordert, mir Spaß macht und auch Karrierechancen bietet, will und kann ich nicht verzichten.

Gleichzeitig höre ich immer wieder, dass eine Mutter lange bei ihrem Kind bleiben muss. In meiner Familie blieben die Mütter bei den Kindern zu Hause.

Bin ich eine gute Mutter, wenn ich auch mit Kind arbeiten will?

Mein Leben wird sich sehr verändern und ich habe keinen wirklichen Plan, was alles auf mich zukommt und wie ich allen Anforderungen gerecht werden soll und kann.

Ich stelle mir mein Leben als Familie sehr schön vor: mein Mann und ich arbeiten beide in Berufen, die uns Spaß machen. Unser Kind wird gut betreut und nach der Kinderbetreuung bin ich ganz für mein Kind da. Wir spielen dann und machen schöne Dinge zusammen.

Unsere Familien stehen hinter uns und unterstützen uns, auch wenn sie nicht gleich um die Ecke wohnen. Wir haben einen netten Freundeskreis und auch genügend Zeit für uns selber.

Mein Arbeitgeber unterstützt mich, so dass ich auch mit Familie weiterhin meine Karriere weiterverfolgen kann. Mein Kind bleibt ja nicht immer klein, ich reduziere wenn ja nur für eine absehbarere Zeit.

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an