Dieses und weitere Ergebnisse finden sich in der Studie Assessment-Trends 2012, die SHL jährlich veröffentlicht. Die Studie untermauert den Bedarf von Unternehmen, ihre Personaldaten in intelligente und aussagekräftige Messgrößen zu übertragen, um so fundierte Personalentscheidungen treffen zu können. Der Bereich Talentanalyse wurde erstmalig in die diesjährige Trend-Studie aufgenommen. Er gehört zu den drei am häufigsten genannten Prioritäten für HR-Abteilungen.

„Unsere Erhebung zeigt, dass Unternehmen die Stärken und Entwicklungsfelder ihrer Mitarbeiter kennen möchten. Dies beinhaltet weit mehr als die reine Produktivität. Es geht um die Frage, was Mitarbeiter antreibt und bewegt, wie sie zu besten Leistungen angeregt werden können, und wie sich ihre Bindung erhalten lässt“, erklärt Oliver Barth, Managing Director Central Europe bei SHL. „Unternehmen haben das Potenzial, das Talentbewertungen ihnen bietet, mittlerweile erkannt. Geht es aber darum, aussagekräftige Informationen herauszuholen und als Basis für Geschäftsentscheidungen zu nutzen, gibt es vielerorts noch Nachholbedarf.”

An der SHL-Umfrage haben sich 481 HR-Experten unterschiedlicher Branchen beteiligt. Die Studie erläutert die wichtigsten Trends im Personalwesen und gibt Jahr für Jahr Einblicke in Talentbewertungspraktiken sowie Herausforderungen für Unternehmen im Jahr 2012. Dies sind die drei wichtigsten Erkenntnisse der aktuellen Studie zu den weltweiten Assessment-Trends 2012:

Verhaltensprognosen immer wichtiger

Drei der bei HR-Experten fünf beliebtesten Assessment-Typen für die Einstellung neuer Mitarbeiter beinhalten Verhaltensvorhersagen. Dies zeigt, dass sich Arbeitgeber wünschen, die zukünftigen Verhaltensweisen ihrer Mitarbeiter einschätzen zu können. Persönlichkeitstests rangieren in der HR-Agenda in diesem Jahr auf dem zweiten Platz der favorisierten Testverfahren. Zu den Top-Fünf gehören außerdem Stelleneignungstests und jobsituationsspezifische Beurteilungen. Die SHL-Studienergebnisse weisen auf, dass für Arbeitgeber nicht länger lediglich das Wissen und die Stärken der Bewerber im Fokus stehen. Sie legen zunehmend Wert auf eine vollständige Übersicht des Potenzials und der Performance ihrer Bewerber und möchten erfahren, wie Mitarbeiter den künftigen Anforderungen gerecht werden.

Soziale Medien für ein umfassenderes Bild vom Kandidaten

Die Studienergebnisse zeigen des Weiteren, dass der wachsende Bedarf der Arbeitgeber, ein vollständiges Bild ihrer Bewerber zu erhalten, sich in den Social-Media-Trends widerspiegelt. Um Bewerber besser kennen zu lernen, aber auch um den Bekanntheitsgrad bei Kandidaten zu erhöhen, suchen und finden Unternehmen vermehrt Wege, die Sozialen Medien für ihre Rekrutierungs- und Einstellungsprozesse zu nutzen. Zugleich steigt ihre Akzeptanz: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Wahrnehmung von Social Media als sinnvolles Rekrutierungswerkzeug um zehn Prozent gesteigert. Die Umfrage signalisiert zudem, dass die meisten Arbeitgeber hierbei vor allem Informationen zu Hobbies und Interessen potenzieller Kandidaten verwenden. Zudem interessieren sie sich für deren gegenwärtige Aktivitäten, Gruppenzugehörigkeiten sowie Empfehlungen anderer.

Mitarbeiterbindung hat oberste Priorität

Mitarbeiterbindung steht auf den aktuellen HR-Agenden ganz oben: Mehr als 56 Prozent der Befragten nennen sie als Top-Priorität 2012. Dennoch verfügt über ein Drittel der Unternehmen (39 Prozent) noch über keine formellen Prozesse, um Mitarbeiter zu binden oder ihre Bindung zu fördern. Ein weiteres Ergebnis der SHL-Studie: Obwohl die interne Stellenbesetzung immer wichtiger wird, haben Karriereentwicklung und Weiterbildung nur für ein Drittel der HR-Experten (36 Prozent) einen besonderen Stellenwert. Sogar noch weniger Befragte sehen diese Punkte als erfolgreiche Tools zur Mitarbeiterbindung. Das Interesse an Karrieremaßnahmen hat sich, so SHL, Jahr um Jahr verringert. Dies befeuert Spekulationen, dass Unternehmen derartige Strategien nach und nach aufgeben.

Die vollständige SHL-Studie erhalten Sie auf Anfrage unter SHLGermany@lewispr.com.

Über die Studie: Methodisches Vorgehen und teilnehmende Unternehmen

Der Global Assessment Trends Report 2012 basiert auf Daten einer Online-Befragung von 481 HR-Experten. Diese sind bei Unternehmen beschäftigt, die mit SHL oder einem SHL-Partner zusammenarbeiten. Die Umfrage wurde im November und Dezember 2011 durchgeführt.

Die meisten Befragten kamen aus Europa, Afrika sowie dem Mittleren Osten. Rund 23 Prozent der Unternehmenszentralen befinden sich in den USA, die restlichen in China, Großbritannien, Australien, den Niederlanden und Südafrika. In den vergangenen Jahren repräsentierten die Befragten Unternehmen zahlreicher verschiedener Branchen und Größen. Die meisten Interviewten sind in den Personalabteilungen ihrer Unternehmen tätig und bekleiden unterschiedliche Positionen, darunter HR- oder Team-Manager, Personalleiter und andere HR-Experten.

Quelle: Pressemitteilung vom 14. Juni 2012

man holding phone white using MacBook
Foto von Austin Distel