Internes Benchmarking der Arbeitsmotivation

man sitting beside white wooden table
Foto von Austin Distel

1. Hintergrund und Ausgangsbedingungen

Die Lekkerland AG & Co. KG möchte für verschiedene Gesellschaften der Gruppe im In- und Ausland regelmäßig die Arbeits- und Leistungsmotivation der Beschäftigten messen. Die Messung soll reliabel, valide und inhaltlich gut nachvollziehbar sein. Das impliziert einerseits eine theoretische Fundierung des Messinstrumentariums. Andererseits müssen auch Aspekte der Praktikabilität eine Rolle spielen. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse sowohl innerhalb Deutschlands das Benchmarking einzelner Abteilungen und Standorte mit dem Gesamtergebnis ermöglichen, als auch international als Vergleichsgröße heran gezogen werden können. Die Ergebnisse werden dafür genutzt, Stärkenfelder zu identifizieren sowie Optimierungsbereiche deutlich zu machen. Aus den erkannten Handlungsfeldern werden dann in einem mehrstufigen Prozess unter Einbindung verschiedener Führungsebenen konkrete Umsetzungsaktivitäten abgeleitet. Dadurch wird auch die Umsetzung des in 2006 eingeführten Unternehmensleitbilds aktiv unterstützt.

2. Entwicklung eines Leistungs- und Motivationsindexes

In Zusammenarbeit mit SKOPOS wurde ein Leistungs- und Motivationsindex entwickelt. Dieser Index basiert im Kern auf dem erweiterten kognitiven Motivationsmodell von Heckhausen und berücksichtigt vier Prozesskomponenten:

• die wahrgenommene Situation

• eine mögliche Handlung

• das Ergebnis dieser Handlung

• die Folgen, die aus der Handlung mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit resultieren.

Dieser Index wurde eingebettet in ein theoretisches Modell, welches Arbeitsmotivation, Commitment sowie die persönliche Disposition der Leistungsmotivation umfasst.

3. Praktische Umsetzung und erste Messergebnisse

Der hier beschriebene Leistungs- und Motivationsindex wurde im Jahr 2007 erstmals in Deutschland und in der Schweiz gemessen und geeicht. Dabei wurden die verwendeten Statements einer Itemanalyse unterzogen. Die resultierenden Subskalen wurden anhand externer Kriterien gewichtet und zu einem standardisierten Index zusammengefasst. Im Rahmen eines Kausalmodells konnte nachgewiesen werden, dass der Leistung- und Motivationsindex einen zentralen Prädiktor der Arbeitsmotivation sowie der Arbeitszufriedenheit (im Rahmen des übergreifenden Commitment) darstellt. Auf die theoretische Herleitung und Operationalisierung des Leistungs- und Motivationsindex sowie auf die empirische Validierung wird im Artikel ausführlich eingegangen.

4. Ausblick

Im Jahr 2008 wird der Index erstmalig auch in Österreich erhoben. Darüber hinaus finden in der Schweiz (Sommer 2008) und in Deutschland (Frühjahr 2009) Wiederholungsbefragungen statt. Es besteht die Möglichkeit, den Leistungs- und Motivationsindex dauerhaft zu tracken und als eine Unternehmenskennzahl im Bereich HR zu etablieren. Die Ergebnisse werden genutzt, um für erkannte Handlungsfelder systematisch Veränderungsinitiativen einzuleiten. Dies geschieht in einem mehrstufigen Prozess unter Einbeziehung verschiedener Managementebenen. Insofern leisten die regelmäßig eingeführten Mitarbeiterbefragungen einen wichtigen Beitrag im Rahmen der Umsetzung des neuen Unternehmensleitbilds. Den vollständigen Artikel finden Sie oben zum Downloaden bereitgestellt.

Über die Autoren

Dr. René Jerusalem

Der promovierte Diplom-Psychologe war mehrere Jahre im Bereich Personalentwicklung, Management Development und Organisationsentwicklung in der Finanzdienstleistungsbranche tätig. Seit 2006 verantwortet er in der Lekkerland Gruppe den Bereich Corporate Personnel Development.

Dr. Olaf Wenzel

Der promovierte Diplom-Ökonom war 5 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für empirische Wirtschafts- und Sozialforschung an der Universität Wuppertal. 2001 ist Dr. Olaf Wenzel in die Institutsmarktforschung gewechselt. Seit 2004 ist er als Senior Research Manager beim Institut SKOPOS in Hürth angestellt. Neben seiner Tätigkeit als Marktforscher ist Dr. Olaf Wenzel Lehrbeauftragter für angewandte Marktforschung an der Universität Wuppertal.

Über die Lekkerland AG & Co. KG

Lekkerland ist der europäische Full-Service-Partner für alle Absatzkanäle im Convenience-Bereich. In zwölf Ländern Europas beliefert das Großhandels-Unternehmen 140.000 Tankstellen-Shops, Kioske, Tabakwarenfachgeschäfte, Getränkefachmärkte, Kaufhäuser, Lebensmittelmärkte, Fast-Food-Ketten, Bäckereien, Kantinen und Convenience-Stores mit einem Vollsortiment aus Tabak- und Süßwaren, Getränken, Snacks, Fast Food, Frische-Artikeln, Non-Food und Telefonkarten. Derzeit beschäftigt das Unternehmen rund 7.670 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In 2007 erzielte Lekkerland einen Umsatz von 11,2 Milliarden EUR.

Sebastian Ofer

Chefredakteur bei HRM Research Institute

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an