Das LMS und der Vertrieb

|
brown book on L-shape ruler beside pen
Foto von Jeff Sheldon

Eine der besonderen Vorteile der webbasierten Variante des E-Learning besteht darin, dass damit unabhängig von Zeit und Ort gelernt werden kann, wenn eine Verbindung zum Internet besteht. Daraus ergeben sich für Learning Management Systeme, auf die Vertriebler beim Kunden, unterwegs oder im Hotel zugreifen können sollen, besondere Voraussetzungen. Brandon Hall empfiehlt, ein vorhandenes oder neu anzuschaffendes LMS daher auf folgende Funktionen zu überprüfen:

  • Unterstützt des LMS mobile Learning?
  • Kann man darauf einfach und stabil zugreifen, wenn man sich außerhalb der Firewall der Unternehmens-IT befindet?
  • Unterstützt das System Videos zum Lernen?
  • Lassen sich mit der aktuellen Konfiguration die  Lernfortschritte eines Vertriebsmitarbeiters nachvollziehen und anzeigen?
  • Unterstützt das System offline-Lernen?
  • Kann man mit dem LMS verwaltete Inhalte einfach und unkompliziert wiederverwerten?
  • Unterstützt das System soziales und kollaboratives Lernen? 

Anhand der Basisfragen und einer Analyse der eigenen Anforderungen des Unternehmens kann so ein Leistungskatalog erstellt werden, der zunächst mit dem Anbieter des vorhandenen LMS abzuklären ist. E-Learning sei nur dann effizient, so Rochells Fazit, wenn den Mitarbeitern der Zugang zu Materialien und Lernprogrammen so einfach wie möglich gemacht werde.

www.brandonhall.com/blogs/salesmarketing/

 

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an