Betriebliche Gesundheitsförderung und Integration von MitarbeiterInnen mit Handicap

group of people having a meeting
Foto von Mario Gogh

„Gesunde, motivierte und gut ausgebildete MitarbeiterInnen sind sowohl in sozialer als auch in ökonomischer Hinsicht Voraussetzung für den zukünftigen Erfolg eines Unternehmens“, heißt es in der Charta Betriebliche Gesundheitsförderung – BGF. Primäres Ziel der Betrieblichen Gesundheitsförderung ist der Erhalt der Arbeitsfähigkeit und der Arbeitsmotivation während des gesamten Erwerbslebens. Dadurch profitieren beide Seiten: Die Beschäftigten durch mehr Gesundheit und Wohlbefinden, die Unternehmer durch höhere Motivation und weniger Krankenstände.

Die Realität in vielen Unternehmen ist aber oft noch eine andere: Angesichts knapper werdender Personalressourcen, einer immer älter werdenden Gesellschaft und eines längeren Verbleibs im Erwerbsleben arbeiten viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Grenzen ihrer Belastbarkeit. Gerade in der Gesundheitsbranche, in der „der Dienst am Patienten“ den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viel Engagement abverlangt, sehen viele Unternehmen Handlungsbedarf. Wie die Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal in Krankenanstalten und Pflegeeinrichtungen nachhaltig verbessert werden können, zeigt der Workshop „Der soziale Wandel im Unternehmen Gesundheit“ am Donnerstag, 12. November, auf der Personal Austria. Das Symposium unter der Leitung von Marita Kreutzer von den Tiroler Landeskrankenanstalten gibt Einblick in erfolgreich umgesetzte Projekte zur betrieblichen Gesundheitsförderung in verschiedenen österreichischen Einrichtungen. Die Teilnahme an diesem gebührenpflichtigen Workshop berechtigt zugleich zum Besuch der Messe.

Bereicherung für Unternehmen

Eine weitere gegenwärtige Herausforderung in Unternehmen, die mehreren Seiten nützt, ist die Integration von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Behinderungen. Die Beschäftigten erhalten Arbeit, Lohn und Anerkennung – ein wichtiger Aspekt in unserer Gesellschaft, in der das Ansehen einer Person wesentlich von Beruf und Einkommen bestimmt werden. Unternehmer wiederum, die Menschen mit Behinderungen beschäftigen, berichten dabei sowohl von positiven Auswirkungen auf ihre Belegschaft wie zum Beispiel höherer Sozialkompetenz und Motivation als auch von einer positiveren Wahrnehmung ihres Unternehmens in der Öffentlichkeit.

Informationen über die Vorteile der Beschäftigung von Mitarbeitern mit Behinderungen und die vielfältigen Unterstützungsstrukturen, die das Bundessozialamt und viele weitere Organisationen Menschen mit Behinderung und ihren Dienstgebern bieten, erhalten die Messebesucher auf der Gemeinschaftsfläche zum Thema Arbeit und Behinderung. Diese organisiert die Personal Austria gemeinsam mit dem Wissensforum der Zeitschrift „Behinderte Menschen“. Zwei Diskussionsveranstaltungen vertiefen das Thema: Am Mittwoch, 11. November, sprechen Vertreter des Unternehmensservice Wien für Klein-, Mittel- und Großbetriebe in der Best-Practice-Diskussion „Integration ist machbar – Erfolge der Einbindung von MitarbeiterInnen mit Behinderungen in den Arbeitsprozess“ mit Arbeitgebern über deren Erfahrungen sowie rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten. Die Podiumsdiskussion am Donnerstag, 12. November, „Arbeit statt Beschäftigungstherapie!? Was bringen Menschen mit Behinderung Unternehmen in Zeiten wie diesen?“ setzt sich unter der Moderation von Dr. Peter Rudlof vom Wissensforum der Fachzeitschrift „Behinderte Menschen“ mit dem Benefit für Unternehmen auf der einen und der beruflichen Stellung von Menschen mit Behinderungen auf der anderen Seite auseinander. Teilnehmen werden: Dr. Wolfgang Tritremmel, Leiter der Abteilung Arbeit und Soziales, Industriellenvereinigung Österreich, Dr. Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit, Wirtschaftskammer Österreich, HR Dr. Günther Schuster, Leiter des Bundessozialamts Österreich, Herbert Pichler, Behindertensprecher des ÖGB und Leiter des „Chancen-Nutzen-Büros“ sowie Josef Buttlinger, Area Manager Österreich Mitte, Manpower GmbH – Personalleasing.

Neben der Themenreihe „Arbeit und Behinderung“ und weiteren Workshops erwartet die Besucher der diesjährigen Personal Austria und der daran angeschlossenen neuen Fachmesse Professional Learning ein abwechslungsreiches Programm mit mehr als 100 Vorträgen und Diskussionen sowie vielfältige Möglichkeiten zur Interaktion und zum Networking, die im Eintrittspreis inkludiert sind. Insgesamt präsentieren mehr als 190 Aussteller ihre Lösungen, Dienstleistungen und Werkzeuge.

Das umfassende Messeprogramm und ein Überblick über das Ausstellungsangebot sind unter www.personal-austria.at zu finden.

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an