Große Gedanken in kleinen Schluss-Splittern

people using smartphone
Foto von Clayton Cardinalli

Nun erhebt sich der Verdacht, dass das Gegenteil von schlecht nicht notwendigerweise gut ist, sondern noch schlechter sein kann (Watzlawick, 1991: 39).

Um den Artikel vollständig lesen zu können, laden Sie bitte folgende PDF herunter (siehe unten).

Sebastian Ofer

Chefredakteur bei HRM Research Institute

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an