Gesunde Mitarbeiter bringen mehr Gewinn für Ihre Firma

|
black pencil on ruled notepad beside white ceramic mug and gray laptop computer
Foto von Oli Dale

Zwischen Gesundheit und Arbeitskraft gibt es einen klaren Zusammenhang. Ein Mitarbeiter, dem es gut geht, leistet mehr und bessere Arbeit als einer, der nur seine Stunden absitzt. Er ist nicht nur eine Personalnummer, er trägt idealer weise durch seine Arbeit zum Firmenerfolg bei. Eine Firma lebt ja auch erst durch die Mitarbeiter und weil eine Person nicht alle Arbeiten schaffen könnte, die anfallen, sind die Arbeiten auf mehr oder weniger Menschen verteilt, je nach Firmengröße.

 

Bei den meisten Firmen wird derzeit noch mit Fehlzeiten geplant. Diese Kosten müssen nicht sein. Wenn sich ein Mensch rundum wohl fühlt, dann ist Krankheit nahezu ausgeschlossen. Die Ursachen dafür liegen in Unterforderung, Überforderung, falscher Aufgabenverteilung oder schlicht und einfach zu viel Arbeit. Das Umfeld, d.h. Betriebsklima, Gestaltung des Arbeitsplatzes und optimale Arbeitsabläufe spielen auch eine Rolle. Man könnte an der Stelle noch mehr Ursachen finden, dies ist von Firma zu Firma verschieden.

 

Fehlzeiten ziehen unterschiedliche Dinge nach sich. Arbeit bleibt liegen, Kunden müssen warten, das schadet dem Image, Umsatz fehlt. Die Kollegen müssen Arbeit mit übernehmen, es fallen Überstunden an, diese müssen vermutlich ausgezahlt werden, denn sonst entstehen ja auch wieder Fehlzeiten. So werden zusätzliche Kosten produziert. Fehlt jemand länger, müssen Kollegen die Arbeit übernehmen und ob das der Motivation dient, ist fraglich. Natürlich haben Kollegen Verständnis dafür, dass jemand krank ist, doch über einen längeren Zeitraum wirkt sich das auf deren Arbeitsleistung aus.

 

Es lohnt sich, diese Abläufe zu betrachten und zu verändern. Hier stehe ich gerne mit meinem vielseitigen Wissen und meiner Berufserfahrung zur Verfügung. Näheres finden Sie unter: http://www.ruth-inge-piechotta.de/1-0-Coaching.html

Sind Ihre Mitarbeiter super motiviert? Sprechen Sie mich gerne an.

Sebastian Ofer

Chefredakteur bei HRM Research Institute

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an