Den Einstieg ins Lernen 2.0 meistern

person holding ballpoint pen writing on notebook
Foto von Thought Catalog

„Unsere Zielgruppe sind E-Learning-Verantwortliche und Projekt-Mitarbeiter, die vor der Aufgabe stehen, E-Learning in die Bildungsprozesse ihres Unternehmens zu integrieren“, erklärt Christina Neuhoff, Leitung Sales und Senior Consultant der time4you GmbH, die zwei der Workshops moderieren wird.

Bei der Auswahl der Referenten habe sie besonders darauf geachtet, eine möglichst große Vielfalt an Blickwinkeln im Programm abzubilden. Deshalb finden sich in den zwei Workshops am ersten und zweiten Konferenztag nationale und internationale Projekte aus verschiedenen Branchen und mit unterschiedlichen Ausrichtungen. „Die Teilnehmer sollen aus einem Pool an vorgestellten Projekten, Konzepten und Beispielen Ideen für ihre eigenen Projekte schöpfen und einen Eindruck von den Facetten und der Spannweite des Themas E-Learning gewinnen, der über das Verteilen von Web Based Trainings weit hinausgeht“, so Neuhoff.

„Bei der Einführung von Web-2.0-Tools handelt es sich um einen tastenden Prozess“, betont Martin Lindner, Web-2.0-Experte und Inhaber der Beratungsgesellschaft MicroWeb Forschung & Beratung. Lindner unterscheidet verschiedene Typen von Firmen je nach “Reifegrad” des Umgangs mit Wissens- und Lernprozessen im Allgemeinen und Web-Tools im Besonderen.

Prinzipiell könnten Betriebe in jeder Situation Web-2.0-Tools einsetzen, so der Experte, der am Nachmittag des ersten Konferenztags einen Workshop moderiert. Das Wichtigste sei, vorher sehr genau die Situation der Lerner zu erkunden. Die Einführung von Web 2.0 solle zugleich „bottom-up“ und „top-down“ erfolgen. „Bottom-up heißt: Die Betroffenen müssen Web 2.0 als ihre eigene Angelegenheit begreifen, als eine positive Ausweitung der eigenen Möglichkeiten. Top-down heißt: Das Management muss Web 2.0-Initiativen aktiv vorantreiben, damit man den Schwung und den roten Faden behält.“

Kompetenzen und Qualifikationen von Online-Trainern

Daneben stellt der Workshop am dritten Konferenztag die Kompetenzen und Qualifikationen vor, die Trainer benötigen, um E-Lerner professionell zu begleiten. „Mit den Teilnehmern unseres Workshops werden wir in einem World Café sehr intensiv über die Notwendigkeiten und Möglichkeiten qualifizierter Betreuung von Lernenden in E-Learning-Szenarien sprechen“, erklärt Manuel Jans, Inhaber der Firma e-ducation: Training – Konzeption – Beratung und Vorstand des im vergangenen Jahr neu gegründeten Berufsverbandes für Online-Bildung (bvob).

„Mit dem Workshop werden wir die Teilnehmer ganz konkret bei ihren Fragen und Praxisproblemen abholen und untereinander und mit unseren Experten ins Gespräch bringen.“ Als Ziel sollen die Teilnehmer konkrete Ideen und Anregungen für ihre E-Learning-Projekte mitnehmen, Netzwerkkontakte gewinnen und den bvob als kompetenten Ansprechpartner rund um die Themen Online-Tutoring, Online-Moderation und Live-Online-Training erleben.

Die komplette Programmübersicht zur Professional Learning Europe finden Interessierte unter www.professional-learning.de.

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an