man in black jacket sitting on chair
Foto von Zaiqiao Ye
Das heiße Eisen Personalbedarf sprechen drei Beiträge der Vortragsreihe an. Jutta Schuppe, Leiterin des Geschäftsbereichs PersonalControlling am Zentrum für Personaldienste in der Freien und Hansestadt Hamburg, stellt die Ansätze zur „Personalbedarfsplanung in Hamburg unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung und zukünftiger Megatrends“ vor.

Professionelles Personalmanagement statt passiver Personalverwaltung proklamiert Sabine Schneider in ihrem Vortrag „Die demografische Entwicklung, der heiße Stuhl des Personalwesens. Instrumente des Personalmanagements im Brennpunkt“. Sie vertritt die Personalentwicklung der Stadtverwaltung Düren. Wichtig sei, das Vorhandene unter neuem Blickwinkel zu betrachten, es zu ergänzen und zu einem sinnvollen Gesamtsystem zu verbinden.

Wie geeignete Mitarbeiter auch in Zeiten geringer Bewerberzahl zu finden sind, zeigt Professor Dr. Martin Kersting, Leiter des Lehrbereichs „Führung und Steuerung“ des Bildungs- und Wissenschaftszentrums der Bundesfinanzverwaltung. Unter dem Titel „Hausmannskost statt gebratener Tauben. Potentialdiagnostik in Zeiten des Personalmangels“ stellt er Methoden vor, die unter Bewerbern diejenigen mit Potential herausfiltern. Denn angesichts des Fachkräftemangels seien Personen anzusprechen, die bisher nicht im Fokus lagen, und unter ihnen diejenigen mit entsprechender Eignung aufzuspüren.

Gesundheit und Lernen im Public Sector

Ein weiteres wichtiges Thema für den Public Sector schneidet Birgit Becker vom Betrieblichen Gesundheitsmanagement im Amt für Personal und Organisation der Stadt Recklinghausen an. Unter dem Titel „ ‚Ich bin dann mal weg!‘ …oder wie man mit Absentismus und langfristiger Krankheit umgeht“ stellt Becker das Praxismodell ihrer Stadt vor. Die Erweiterung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements ermöglicht den BEM-Beauftragten nun die Unterstützung auch im Bereich Sucht und Psychosozialer Beratung. Dieses Modell fördert effektiv Genesung, Wiedereinstieg und Selbstmanagement, reduziert Fehlzeiten und ist bereits Vorbild für andere kommunale Verwaltungen.

Wenn das Durchschnittsalter der Belegschaft steigt, gewinnt neben der Gesundheit auch die kontinuierliche Weiterbildung an Gewicht – insbesondere,da sich mit den Rahmenbedingungen auch die Arbeit in den Kommunalverwaltungen erheblich verändern wird. Rüdiger Knipp vom Deutschen Institut für Urbanistik stellt in seinem Vortrag „Gesundes Wissen: Strategien und Instrumente eines zukunftsorientierten Personalmanagements“ wesentliche Verfahren, Instrumente und Vorteile des Gesundheits- und des Wissensmanagements vor.

Einem ganz anderen Aspekt der Personalarbeit widmet sich der ehemalige Landrat Dr. Wolfgang Grimme, Associate Partner bei Baumgartner & Co, in seinem Vortrag „Zielvereinbarung und Haushalt vereinen. Ein Praxisbeispiel“. Er sieht kommunale Unternehmen in der Pflicht, die Chancen von Zielvereinbarungen und Budget zu nutzen. Grimme, der als Landrat für die operative Steuerung der Verwaltung sowie der Beteiligungsunternehmen verantwortlich war, zeigt anhand von konkreten Beispielen, wie ein Zielvereinbarungssystem vernünftig mit der Haushaltsplanung verknüpft werden kann.

Schon am ersten Messetag dürfen sich HR-Fachleute aus der Öffentlichen Verwaltung über ein Highlight freuen: Der Personal- und Organisationsreferent der Landeshauptstadt München und Präsident der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände Dr. Thomas Böhle tritt in der „Expert Series“ der Zukunft Personal auf, in der herausragende HR-Persönlichkeiten und bekannte Praktiker zu Wort kommen. Böhle spricht über „Demografieorientierte Personalarbeit bei der Landeshauptstadt München“.

Vorträge der Themenreihe im Überblick

Zielvereinbarung und Haushalt vereinen. Ein Praxisbeispiel

Dr. Wolfgang Grimme, Associate Partner bei Baumgartner & Co., präsentiert von ITSD Consulting

9:30 bis 10:00 Uhr, Forum 2, Halle 3.2

„Ich bin dann mal weg“! ... oder wie man mit Absentismus und langfristiger Krankheit umgeht

Birgit Becker, Personal und Organisation, Abteilungsleiterin Betriebliches Gesundheitsmanagement, Stadt Recklinghausen

10:15 bis 11:00 Uhr, Forum 3, Halle 3.2

Personalbedarfsplanung in Hamburg unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung und zukünftiger Megatrends

Jutta Schuppe, Leiterin GB PersonalControlling, Zentrum für Personaldienste Hamburg

12:00 bis 12:45 Uhr, Forum 4, Halle 2.1

Gesundes Wissen: Strategien und Instrumente eines zukunftsorientierten Personalmanagements

Dipl.-Volkswirt Rüdiger Knipp, Deutsches Institut für Urbanistik

13:00 bis 13:30 Uhr, Forum 6, Halle 2.1

Hausmannskost statt gebratener Tauben - Potentialdiagnostik in Zeiten des Personalmangels

Prof. Dr. Martin Kersting, Leiter des Lehrbereichs „Führung und Steuerung“, Bildungs- und Wissenschaftszentrum, Bundesfinanzverwaltung

14:30 bis 15:15 Uhr, Forum 5, Halle 2.1

Die demografische Entwicklung, der heiße Stuhl des Personalwesens. Instrumente des Personalmanagements im Brennpunkt

Sabine Schneider, Personalentwicklung, Stadt Düren

15:30 Uhr bis 16:15 Uhr, Forum 7, Halle 2.2

Außerdem:

Demografieorientierte Personalarbeit bei der Landeshaupt München

Dr. Thomas Böhle, Personal- und Organisationsreferent der Landeshauptstadt München und Präsident der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA)

Dienstag, 20. September 2011, 10:15 – 11:00 Uhr; Forum 5, Halle 2.1.

Weitere Informationen: www.personalundverwaltung.de