Young Leonardos: Die Welt mitgestalten und verstehen

two women sitting in front of woman wearing gray blazer
Foto von Jonathan Borba

„Education Hacker“:
Den eigenen Bildungsweg gehen

Der Gründer der UnCollege-Bewegung, Dale J. Stephens, erhält den „Young Leonardo“ in der Kategorie „Education Hacker“. Dass der Besuch eines Colleges oder einer Universität nicht der einzig mögliche Weg ist, um erfolgreich zu sein, ist der Gedanke hinter der Bewegung. Der Wunsch, zu lernen und sich weiterzubilden, erfolgt aus einer intrinsischen Motivation. Lernwilligen werden alternative Quellen, Foren und Workshops geboten, um nützliche Fähigkeiten zu erwerben. „Das UnCollege-Konzept ist nicht einfach eine Verweigerung des formellen Bildungssystems. Es ist ein Aufruf an alle, ihr Potenzial ganz auszunutzen und dafür eine passende Umgebung mitzuerschaffen!“ erklärt das Leonardo Advisory Board in seinem Begründungsschreiben an Stephens. „Aus diesem Grund ist es nicht überraschend, dass Unternehmen bereits einige Aspekte von UnCollege übernehmen, um ihren Mitarbeitenden mehr Mitbestimmung bei ihren eigenen Lernprozessen zu bieten.”

„Humanity in Digitization“:
Gesellschaft – digital und menschlich

Teemu Arina ist Unternehmer im Technologiebereich, Unternehmensberater, Biohacker und Geschäftsführer von Dicole, einem Unternehmen, das Organisationen dabei unterstützt, messbare Ziele, Strategien und Aktionspläne für die Anwendung von Social Media zu erstellen. Er erhält den „Young Leonardo“ in der Kategorie „Humanity in Digitization“. Der Finne gilt als einer der Vordenker im Bereich Digitale Gesellschaft. „Sie haben erstaunliche Ansätze entwickelt, um brandneue technologische Entwicklungen mit den Bestrebungen von Menschen zu vereinbaren, mehr über sich selbst und die Gesellschaft zu lernen – und das bereits sehr früh in Ihrem Leben“, so die Begründung der Preisvergabe vonseiten des Leonardo Advisory Boards.

„Humor Energized Learning”:
Lernen, Spiel und Spaß

Den „Young Leonardo“ in der Kategorie „Humor Energized Learning“ geht an Christoph Brosius, Geschäftsführer von Die Hobrechts, Agentur für Game Design und Game Thinking in Berlin. „Sie haben außergewöhnliche Beispiele für den Wandel des Lernens demonstriert”, stellt die Leonardo-Jury heraus. „Ihre Lernkonzepte vereinen strategisches Denken genauso wie Entscheidungsfindung. Sie bringen Teammitglieder in Spielen zusammen, die faszinierende Lerneffekte erzielen und einfach Spaß machen.“

„Trans-Generational Learning”:
Lernen in allen Phasen des Lebens

Für Claudia Suhov aus Rumänien, die den Young Leonardo in der Kategorie „Trans-Generational Learning“ erhält, ist Bildung der Schlüssel zum Erfolg. In diversen Projekten, u.a. mit ihrem Programm KIDster, unterstützt sie Lernende verschiedenen Alters – von Kindern über Studenten bis hin zu älteren Menschen – sowie mit verschiedenen Hintergründen, Fähigkeiten und Zielen. „Das internationale Leonardo Advisory Board schätzt die Ganzheitlichkeit Ihres Ansatzes, die Umsetzung Ihrer Anliegen mit praktischen Lösungen und Ihren Willen, Menschen in ihren verschiedenen Rollen anzusprechen”, so die Jury.

„Wisely Smart“: Die Welt mitgestalten und verstehen

Dr. Thieu Besselink, Gründer und Designer des Learning Lab – ein Think Tank für Lernen und soziale Innovation – erhält den „Young Leonardo“ in der Kategorie „Wisely Smart“. In seinem „Lernlabor“ sieht er einen Ort des Forschens und Schaffens, an dem gemeinsam versucht wird, die Welt zu verstehen, sie mit Mut und Respekt zu formen und einen eigenen Beitrag zu leisten. Ziel ist es, die menschliche kreative Fähigkeit sinnvollen Handelns zu schulen. „Wir sind beindruckt davon, wie Sie Ihre so vielfältigen Erfahrungsbereiche als Quelle für sinnstiftende Initiativen nutzen, um gleichermaßen Geschäftsleute wie auch Lernende in wenig privilegiertem Umfeld  zu unterstützen“, begründet das Leonardo Advisory Board seine Entscheidung.

Preisverleihung im Kameha Grand Bonn

Die Verleihung des Leonardo – European Corporate Learning Award 2015 findet am Abend des 14. Septembers statt: Die fünf Preisträger nehmen im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Hotel Kameha Grand Bonn ihre Auszeichnung entgegen. Zuvor haben sie Gelegenheit, ihre Projekte im Leonardo Transfer Meeting zu vorzustellen.

Über den Leonardo – European Corporate Learning Award

Der Leonardo-Award honoriert Persönlichkeiten, die ihren Eifer und ihr Herzblut  der Suche nach innovativen Lösungen für die immensen Herausforderungen an das Lernen in Zeiten der Globalisierung widmen, sei es in einem Unternehmen, in einer Organisation oder in der Gesellschaft. Fixpunkt des Leonardos bildet das Vier-Säulen-Modell der UNESCO für die Bildungsanforderungen des 21. Jahrhundert: „Lernen, zusammenzuleben“, „Lernen, Wissen zu erwerben“, „Lernen zu handeln“ und „Lernen für das Leben“.

Weitere Informationen zum Leonardo-Award, seinen bisherigen Preisträgern sowie
den Mitgliedern des Beirates sind unter
www.leonardo-award.eu verfügbar.

Kontakt für die Anmeldung zur Preisverleihung:                                         

Sandra Schall 
HRM Research Institute GmbH
Rheinkaistraße 2 
68159 Mannheim

Tel: +49 621 40 166-335
E-Mail:
s.schall@leonardo-award.eu

„Obwohl die Menschen den größten Teil ihres Lebens arbeitend und damit auch lernend verbringen, und Unternehmen wegen des ständig notwendigen Anpassungsbedarfs von Know-how viel größere finanzielle Mittel für ‚Bildung‘ in die Hand nehmen als es sich mit Qualifizierung befasste öffentliche Institutionen je leisten können, bleibt Corporate Learning doch eher im Halbdunkeln“, stellte Leonardo-Sekretär Günther M. Szogs kürzlich in einem Essay heraus. Das Corporate Learning im gesellschaftlichen Kontext neu zu positionieren und auf „Geschichten des Gelingens“ aufmerksam zu machen ist deshalb erklärtes Ziel des Europäischen Awards für Corporate Learning. Alle fünf jungen Preisträger demonstrieren solche positiven Beispiele.

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an