‘Workshops 2009’

woman in white shirt using smartphone
Foto von bruce mars

„Konsolidierung und Intensivierung im E-Learning-Angebot”

In den vergangenen Jahren hat E-Learning eine wechselvolle Entwicklung durchlaufen. Euphorische Prognosen mündeten in eine Phase der Ernüchterung und schliesslich findet E-Learning seinen Weg in die Normalität des betrieblichen Alltags. Durch die zunehmende Bedeutung des lebenslangen Lernens und die steigende Notwendigkeit der Integration von informellem Lernen am Arbeitsplatz nimmt E-Learning in weiten Teilen der Aus- und Weiterbildung einen immer höheren Stellenwert ein.

Eine Erhebung unter 837 Weiterbildungsverantwortlichen in deutschen Unternehmen mit 50 bis 1.000 Mitarbeitern zur Nutzung von E-Learning in KMU bescheinigt Konsolidierung und Intensivierung (BM für Wirtschaft und Technologie, 2008). Etwas mehr als ein Fünftel (21%) der befragten KMU setzt E-Learning in der betrieblichen Weiterbildung ein.

Von denjenigen Unternehmen, die E-Learning (noch) nicht nutzen, planen rund fünf Prozent konkret die Einführung des computergestützten Lernens, ein weiteres Drittel (33%) zieht dies in Erwägung. Große Unternehmen, die 500 bis 1.000 Mitarbeiter am Standort beschäftigen, zählen am häufigsten zu den E-Learning- Nutzern (30%). Betriebe sämtlicher Größenklassen weisen noch ein großes Ausbaupotenzial für das computerbasierte Lernen auf.

Wie lässt sich der Stellenwert von E-Learning für die Aus- und Weiterbildung in KMU heute beschreiben? Welche Trends und Entwicklungspotenziale gibt es für die Branche aus Entwickler- und Nutzersicht? Im „E-Learning Special“ am Mittwoch, 11. November geben Branchenexperten von 15.00 bis 17.30 Uhr Einblick in die aktuellen Gegebenheiten der österreichischen E-Learning Landschaft und zeigen E-Learning zum Angreifen.

Workshop (gebührenpflichtig):

„E-Learning-Special“ am Mittwoch, 11. November, von 15 bis 17.30 Uhr auf der Personal Austria/Professional Learning, Halle Y, Austria Center Vienna, Teilnahmegebühr 100 Euro (berechtigt auch zum Besuch beider Messen). Abonnenten des Fachmagazins personal manager erhalten eine Ermäßigung. Anmeldungen zum Workshop über die Website www.personal-austria.at/workshop-elearning

„Der soziale Wandel im Unternehmen Gesundheit“

„Gesunde, motivierte und gut ausgebildete MitarbeiterInnen sind sowohl in sozialer als auch in ökonomischer Hinsicht Voraussetzung für den zukünftigen Erfolg eines Unternehmens.“ (Auszug aus der Charta Betriebliche Gesundheitsförderung – BGF)

Knapper werdende Personalressourcen, MitarbeiterInnen an den Grenzen ihrer Belastbarkeit, eine immer älter werdende Gesellschaft und ein längerer Verbleib im Erwerbsleben sind nur einige Entwicklungen, die auch in Zeiten der Wirtschaftskrise das Personalmanagement vieler Unternehmen alarmieren sollten. Eine Lösung könnte darin bestehen, Gesundheit und Leistungsfähigkeit als wichtige Faktoren für den Unternehmenserfolg in der Unternehmenskultur zu verankern. Dieses Ziel ist jedoch nur dann erreichbar, wenn es als Gemeinschaftsaufgabe von Führungskräften, Experten und MitarbeiterInnen verstanden und umgesetzt wird.

Im „Unternehmen Gesundheit“ genießt „der Dienst am Patienten“ oberste Priorität. Von den MitarbeiterInnen verlangt diese anspruchsvolle Aufgabe viel Engagement sowie einen oftmals belastenden „Spagat“ zwischen den familiären und beruflichen Erfordernissen. Viele Unternehmen aus der Gesundheitsbranche sehen insofern Handlungsbedarf in der betrieblichen Gesundheitsförderung und hinsichtlich der Balance von Familie und Beruf.

Primäres Ziel der betrieblichen Gesundheitsförderung ist der Erhalt der Arbeitsfähigkeit und der Arbeitsmotivation während des „gesamten Erwerbslebens“. Dies beinhaltet auch die Vermeidung vorzeitiger „Abnutzungserscheinungen“. Es gilt Krankheiten vorzubeugen, Gesundheitspotenziale zu stärken, das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern und Unterstützungsmöglichkeiten für die Balance von Familie und Beruf zu schaffen. Im Ergebnis profitieren Unternehmen durch eine gesteigerte Produktivität, die Senkung von Krankenständen, eine höhere Motivation der Älteren, eine geringere Mitarbeiterfluktuation und eine verstärkte Mitarbeiterbindung.

Workshop (gebührenpflichtig):

„Der soziale Wandel im Unternehmen Gesundheit“ am Donnerstag, 12. November, 10 bis 13 Uhr, im Workshopraum der Personal Austria, Halle Y, Austria Center Vienna. Teilnahmegebühr 120 Euro (berechtigt auch zum Besuch der Personal Austria und Professional Learning Austria). Abonnenten des Fachmagazins personal manager erhalten eine Ermäßigung. Anmeldungen zum Workshop über die Website www.personal-austria.at/workshop-gesundheit

„Equal Pay: Warum sich gerechte Bezahlung für Unternehmen auszahlt“

Das internationale Frauennetzwerk BPW (Business & Professional Woman) hat am 16. April 2009 den ersten Equal Pay Day ausgerufen. Dieser errechnete Tag zeigt, wie lange vollzeitbeschäftige Frauen in Österreich länger arbeiten müssen, um das gleiche zu verdienen wie Männer bis zum 31. Dezember des Vorjahres. Trotz Gleichbehandlungsgesetz gibt es in Österreich einen Einkommensunterschied von 28 Prozent bei Vollzeitbeschäftigten, Tendenz steigend. Vielen ist diese Tatsache nicht bewusst oder sie wollen den traurigen Statistiken nicht glauben.

In einem zweistündigen Symposium auf der Personal Austria beleuchten BPW Projektleiterin Mag. Sonja Fragner und Dr. Guido Strunk, Verfasser der „Zwillings-Studie“ der WU Wien, warum Frauen weniger verdienen als Männer. Zudem zeigen Sie auf, wie gerechte Bezahlung langfristig den Unternehmenserfolg sichert. Denn gerechter Lohn ist zwar kein nachhaltiger Motivationsfaktor, ungerechter Lohn allerdings ein wesentlicher Demotivationsfaktor! Was können Unternehmen tun, um gerechte Bezahlung zu gewährleisten und wie können Sie gleichberechtigte und lohngerechte Zusammenarbeit von Männern und Frauen als wichtige Basis für Innovation und für eine kreative Verknüpfung unterschiedlicher Fähigkeiten und Denkformern nutzen? Dr. Guido Strunk von der WU Wien hat in seiner „Zwillingsstudie“ die Hintergründe für die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen erforscht. Im Workshop „Equal Pay: Warum sich gerechte Bezahlung für Unternehmen auszahlt“ am Donnerstag, 12. November, präsentiert er die Ergebnisse, während die Arbeitsrechtlerin Mag. Sonja Fragner Lösungsmodelle aus der Praxis beisteuert.

Workshop (gebührenpflichtig):

Equal Pay: Warum sich gerechte Bezahlung für Unternehmen auszahlt“ am Donnerstag, 12. November, 15 bis 17 Uhr, im Workshopraum der Personal Austria, Halle Y, Austria Center Vienna, Teilnahmegebühr 120 Euro (berechtigt auch zum Besuch der Personal Austria und Professional Learning Austria). Abonnenten des Fachmagazins personal manager erhalten eine Ermäßigung. Anmeldungen zum Workshop über die Website www.personal-austria.at/workshop-frauen

Quelle: MesseSpecial Personal Austria 2009

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an