low angle photo of city high rise buildings during daytime
Foto von Sean Pollock

Insgesamt haben 350 Personalverantwortliche sowie Vorstandsmitglieder und Führungskräfte aus 13 Ländern ihre Erfahrungen und Einschätzungen zum Thema Weiterbildung und Entwicklung von Führungskräften geteilt. Zwar geben über 90 Prozent aller Befragten an, dass die Weiterbildung und Entwicklung ihrer Führungskräfte maßgebend für die Sicherung des langfristigen Unternehmenserfolges ist. Gleichzeitig sind jedoch nur 20 Prozent mit dem Zustand ihrer Führungskräfteweiterbildung und -entwicklung zufrieden. Dabei tragen drei wesentliche Aspekte zu einer effektiven Führungskräfteentwicklung bei:

1. Chief Learning Officer wenig genutzt:

Nur 17 Prozent aller Unternehmen besetzen die Position eines „Chief Learning Officer“ (CLO). „CLO“ bezieht sich dabei – unabhängig vom Label – auf eine Position, die spezifische Aufgaben und weitgehende Autoritäten in Bezug auf Weiterbildungsfragen umfasst. Die geringe Verbreitung der CLO-Position ist erstaunlich, denn der St. Gallen Executive Education Report 2016 zeigt, dass Firmen mit einem CLO ihre Führungskräfteentwicklung als signifikant positiver einschätzen. Den CLO-Effekt nehmen dabei nicht nur CLOs selbst wahr, auch die Befragten anderer Funktionsbereiche und Hierarchieebenen bestätigen diesen.

2. Vorstandsmitwirkung als wesentlicher Erfolgsfaktor:

Es liegt nahe, dass es sich positiv auswirkt, wenn der Vorstand Weiterbildungsmaßnahmen aktiv unterstützt. Tatsächlich zeigt der St. Gallen Executive Education Report 2016, dass das Ausmaß, mit dem der Vorstand an Weiterbildungsentscheidungen mitwirkt, der mit Abstand stärkste Prädiktor für den Gesamterfolg der Weiterbildung und Entwicklung von Führungskräften ist. Der Effekt der Vorstandsmitwirkung ist letztlich sogar größer als beispielsweise operationale Entscheidungen darüber, wie konkrete Lernformate und –methoden gestaltet und in der Weiterbildung eingesetzt werden sollen.

3. Komplementarität von CLO und Vorstandsmitwirkung:

Ist die Einbindung des Vorstands also letztlich auch wichtiger als die Existenz eines CLO? Die Ergebnisse des St. Gallen Executive Education Report 2016 belegen, dass die positiven Effekte von CLO und Vorstandsmitwirkung gemeinsam am stärksten sind: Die Effektivität der Weiterbildung und Entwicklung von Führungskräften erreicht in solchen Unternehmen ihr Maximum, denen es gelingt einen engagierten und involvierten Vorstand mit der professionalisierten Schlüsselposition eines CLO zu kombinieren. 

Zusammengefasst unterstreicht der St. Gallen Executive Education Report 2016 somit die strategische Dimension von Weiterbildungsfragen. Zwar erkennen viele Organisationen, dass Weiterbildung eine zentrale Rolle für den langfristigen Unternehmenserfolg einnimmt. Nur den erfolgreichsten Unternehmen gelingt es allerdings, diese Erkenntnis auch explizit in den Strukturen und Entscheidungsprozessen der Organisation zu verankern. Dies kann beispielsweise durch die Berufung eines CLOs oder durch eine aktive Vorstandsmitwirkung bei Weiterbildungsfragen geschehen. Mit ihrer Hilfe können Unternehmen eine messbar effektivere Führungskräfteentwicklung realisieren.

……………………………………………

Dieser Artikel ist auch als PDF verfügbar (siehe unten).

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an