Vizekanzler Gabriel und SAP-Gründer Plattner tauschen sich über Corporate Learning aus

|
man using Apple desktop inside room beside man
Foto von Patrick Amoy

Hasso Plattner wurde in der Kategorie „Thought Leadership“ als Vordenker für die Neuausrichtung von Unternehmen und Gesellschaft auf der Grundlage von Wissen und Lernen geehrt, für die er laut Leonardo-Jury unbeirrt eintrete. Insbesondere setzt sich der Pionier für „Design Thinking“ ein, einer Methode zur Entwicklung innovativer Ideen. Diese breche sich unter Plattners maßgeblicher Förderung Bahn in Form von bedeutenden Innovationen, aber auch wichtigen Impulsen für die zukunftsorientierte Umgestaltung traditioneller Unternehmen, so der Sekretär des Leonardo Awards Günther M. Szogs.

Dass mit Hasso Plattners Engagement die Kraft neuer Lern- und Wissensmethoden in Unternehmen und Gesellschaft Form annimmt, bewertet Alexander R. Petsch als positiv:  „Corporate Learning, die Wissensentwicklung und Weiterbildung in Organisationen und Unternehmen, die Grundlage unseres Wohlstandes und Wachstums sind, wird bislang viel zu wenig öffentliche Beachtung geschenkt“. Die Leonardo-Preisträgerschaft Plattners setze an diesem Punkt sichtbare Impulse. .

Vizekanzler Sigmar Gabriel hatte es sich angesichts dieses international hochangesehenen Preisträgers und der Bedeutung des Corporate Learnings  für die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen nicht nehmen lassen, die Übergabe persönlich zu begleiten. Es war die erste Begegnung dieser beiden Persönlichkeiten.

Weitere Informationen zum Leonardo-Award, seinen weiteren Preisträgern sowie
zu den Mitgliedern des Beirates sind unter www.leonardo-award.eu verfügbar.

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an