Studie untersucht Karriereprofile und -wünsche von Personalisten

person holding pencil near laptop computer
Foto von Scott Graham

Österreichische Studierende und Professionals aus dem Bereich HR haben laut Universum bestimmte dominierende Karriere-Eigenschaften. Besonders dominant bei den HRlern, aber auch bei der Stichprobe insgesamt, sind die Hunters. Diese sind darauf bedacht, neue Geschäftsmöglichkeiten aufzuspüren, erwarten aber auch eine wettbewerbsfähige Vergütung sowie Aufstiegschancen. Hunter sind meist lösungsorientiert. Sie sind in der Lage, sich weiterzuentwickeln und einzuschätzen, wie ihre Fähigkeiten einer Organisation den meisten Nutzen bringen. Daher sind sie vor allem für dynamische Organisationen wertvoll und wichtig. 

Die Eigentschaften der Internationalisten sind bei den HRler ebenfalls ausgeprägt, wenn auch weniger dominant als in der Gesamtgruppe. Internationalisten sehen das große Ganze. Sie richten sich an der Zukunft aus, anstatt sich im Alltäglichen oder der Vergangenheit zu verlieren. Für gewöhnlich (wenn auch nicht immer) wissen sie schon verhältnismäßig früh in ihrem Leben, dass sie international Karriere machen wollen und haben Interesse daran, sich ein internationales Netzwerk aufzubauen. Weltweit agierende Unternehmen sprechen Internationalisten besonders an. Sie sind neugierig, offen für Neues und legen Wert auf soziale Kontakte. 

Etwa gleich stark vertreten sind die Careerists und die Harmoniser. Erstere streben nach Manager- und Führungspositionen, haben aber kein Problem damit, sich hochzuarbeiten. Karriereristen sind ehrgeizig, aber auch teamorientiert. Außerdem sind sie flexibel. Sie sind nicht auf einen bestimmten Weg zum Erfolg fixiert, sondern passen sich entsprechend an. 

Harmoniser sind verantwortungsbewusste und loyale Menschen, denen es Freude macht, sich für das Wohl ihres Teams einzusetzen. Ihre freundliche und entspannte Art macht sie zu natürlichen Anführern in teamorientierten Umgebungen. Ihr Antrieb ist es, glücklich zu sein. Sie wünschen sich einen sicheren Job mit netten Kollegen. 

Besonders gering ausgesprägt unter den HRlern – aber auch in der Gesamtstichprobe – ist der Typus des Entrepreneurs. Dabei handelt es sich um neugierige und kreative Menschen, die vor allem Wert darauf legen, dass ihre Arbeit anspruchsvoll und innovativ ist. Wenn sie nach Jobmöglichkeiten suchen, halten sie nach schnell wachsenden Unternehmen Ausschau, die ihren Unternehmergeist teilen. Sie sind in der Regel lösungsorientiert und tendieren dazu, Führungsrollen zu übernehmen. Entrepreneure können sich schnell langweilen, wenn sie das Gefühl haben, zu stagnieren. Deshalb sind sie darauf bedacht, ihr Team zu neuen Herausforderungen zu führen. 

 

Bezogen auf die Gehaltswünsche zeigen sich die HRler etwas bescheidener als die Wirtschaftswissenschaftler im Durchschnitt. Während die Teilnehmer mit HR-Hintergrund im Durchschnitt ein Jahresgehalt in Höhe von 31.207 Euro erwarten, wünschen sich die Wirtschaftswissenschaftlicher insgesamt ein Entgelt von 31.455 Euro. 

Die “idealen Arbeitgeber” der befragten HRler unterscheiden sich nicht wesentlich von der Gesamtstichprobe aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften. Die ersten sechs Plätze belegen:

  1. Red Bull (28%)
  2. Google (23%)
  3. BMW Group (16%)
  4. Audi (16%)
  5. Porsche (14%)
  6. L’Oréal Group (13%)

Sebastian Ofer

Chefredakteur bei HRM Research Institute

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an