Unterschiedliche Sichtweisen und Bedürfnisse, unzählige Einzelaspekte, die berücksichtigt werden müssen, hinzu kommen Zeitmangel und Ergebnisdruck – es gibt immer mehr Situationen, deren Lösung das vereinte Wissen einer Organisation erfordert. Doch die Prozesse in großen Gruppen gestalten sich meist uneffektiv: Redegewandtheit und Lautstärke setzen sich durch, ein Großteil des gemeinschaftlichen Wissens geht unter, Inhalte bleiben auf der Strecke. Ergebnis ist oft genug ein Minimalkonsens, hinter dem keiner wirklich steht. An dieser Stelle setzt 'gruppenbing!' an, eine Gruppenmoderationsmethode, die für eine dreitägige Veranstaltung angelegt ist.

Die Idee dahinter: das verteilte Wissen in Organisationen mit der kommunikativen Effizienz kleiner Teams erschließen – und so gemeinsame Lösungen für komplexe Probleme finden. Anwendungsgebiete reichen von der Strategieplanung über Umstrukturierungsprozesse bis hin zur Krisenbewältigung. Gruppenbing soll in relativ kurzer Zeit konkrete Ergebnisse und Maßnahmenpläne liefern und Zusammenhalt und Umsetzungswillen in einer Organisation fördern.

Dass das anspruchsvolle Vorhaben nicht durch Machtspielchen und Eitelkeiten Einzelner gefährdet wird, dafür sorgt die strenge Struktur des Gruppenverfahrens: Themenzuordnung, Redezeit und Aufgabe werden für jeden Teilnehmer fest definiert. Hinzu kommt eine strikte Lösungsorientierung, die für alle Teilnehmer und Veranstaltungsteile gilt.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der 'Training aktuell'.

ÜBER:
gruppenbing! ist ein innovatives Verfahren für große Gruppen. Es versetzt Organisationen in die Lage, bedeutende Herausforderungen in kurzer Zeit erfolgreich zu bewältigen. Es macht das verteilte Wissen zielgerichtet nutzbar, liefert klar beschriebene Maßnahmen und holt das ganze Team ins Boot.
www.gruppenbing.de

selective focus photography of people sitting on chairs while writing on notebooks
Foto von The Climate Reality Project