Präsentationen und Meetings in China – Interkulturelles Trainings-Know-how

|
person standing near the stairs
Foto von Hunters Race

Die Präsentation und Verarbeitung von Informationen ist grundsätzlich kulturell geprägt. Jeder von uns lernt von klein auf, wie wir Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten haben. Dabei greifen wir auf ein bestimmtes Muster zurück und erwarten im Gegenzug eine gewisse Reihenfolge und Strukturierung der Inhalte. Im Folgenden wird aufgeführt, welche Unterschiede es hinsichtlich der Informationsstrukturierung zwischen Deutschland und China gibt:

  • Die wichtigsten Inhalte werden, anders als in Deutschland, in C
    hina oft an den Schluss gestellt. Zudem beginnt man eine Präsentation auf keinen Fall mit Problemen oder Anliegen, sondern mit positiven Aspekten.
  • Durch eine Stimmanhebung werden in Deutschland wichtige Teile einer Präsentation betont. In China wiederum ist es üblich, bedeutende Inhalte häufiger zuwiederholen.
  • Im Gegensatz zur kompakten Informationsdarbietung in Deutschland, werden in China kompakte Inhalte häufig in Teilsegmente zerlegt und separat dargeboten.

Haben Sie diese Aspekte in der Vergangenheit bereits berücksichtigt? Auch die vier folgenden Gesichtspunkte gilt es zu bedenken:

  • Chinesische Präsentationen sind meist durch „Induktives Verhalten“ geprägt. Das bedeutet, es werden zunächst Beispiel genannt, im Anschluss daran die Zusammenhänge erläutert und erst danach eine entsprechende These formuliert. In Deutschland herrscht hingegen „Deduktives Verhalten“ [These>Begründung>Beispiel] vor.
  • Die Liebe zum Detail ist auch bei Präsentationen in China nicht unwesentlich. Einzelheiten, Details, Anekdoten und schmückendes Beiwerk sind wichtig, um eine gute Atmosphäre zu schaffen. Hierbei ist auch wichtig, dass Sie nicht ausschließlich Fakten/sachliche Informationen vermitteln. Sie sollten in jedem Fall auch Persönliches, über sich als Mensch, sowie über Ihr Unternehmen und Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung einfließen lassen!
  • Informationen in Präsentationen werden in Deutschland oft als Anti-These [entweder-oder] formuliert, d.h. Aussagen werden kontrovers diskutiert. In China werden Widersprüche hingegen gern vermieden; die Synthese [sowohl-als auch] steht im Mittelpunkt.
  • Die Argumentationsführung ist in Deutschland meist geradlinig und auf ein genaues Ziel ausgerichtet. In China finden Argumentationen nur über Umwege statt; es werden also verschiedene Ziele ausgelotet, um die Wünsche und Erwartungen beider Seiten zu berücksichtigen.

Diesen sieben grundlegenden Gedanken sollten Sie bei der Vorbereitung einer jeden Präsentation in China Beachtung schenken. 

Präsentationen, Meetings sowie Verhandlungen sind wichtige Themen in der geschäftlichen Zusammenarbeit mit anderen Kulturen und somit auch ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Interkulturellen Trainings.

Ich werde versuchen, bald den nächsten Teil zum Thema “Meetings & Präsentationen” einzustellen. Dabei wird es u. a. um „Gesprächspausen bei Präsentationen“ gehen!

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website: Eidam & Partner. Die Auslands-Experten.

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an