Open Educational Resources: Links, Adressen und Provider

white corner desk
Foto von Adolfo Félix

VIII. TED

Die sogenannten TED-Talks – TED steht für Technology, Entertainment und Design – sind inzwischen allgemein bekannt. Hochkarätige Speaker, Politiker, IT-Pioniere, Entrepreneure und andere geben in meist halb bis einstündigen Vorträgen ihr Wissen weiter. Als TED-Talker treten mehrheitlich Menschen auf, die mit ihrer Arbeit Wandel tragen oder fördern; sei es in der Technologie, in der Gesellschaft oder Wirtschaft. TED will zeigen, wo die Reise hingeht. Durchsetzen konnte sich diese Marke insbesondere deswegen, weil die Vorträge zumeist online kostenfrei abrufbar sind. Die Plattform eignet sich bestens für das lebenslange Lernen on the job oder in privater Eigeninitiative.  

Link zur Talkübersicht: ted.com/topics

III. Lernmodule.net 

Lernmodule.net ist ein Angebot der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung von Neuen Medien in Schulen und Hochschulen. Gründer ist Uwe Kohnle, ein langjähriger Professional und Experte der Pädagogik, Didaktik und Online-Lehre. Seine Lernmodule-Plattform bietet zu diversen beruflichen Qualifikationsfeldern eLearning-Kurse an; so zum Beispiel zum Umweltschutz im Malerbetrieb oder zu Serviceorientiertem Kundenmanagement. Auf Wunsch werden dem User Leistungsnachweise erstellt. Die Plattform eignet sich insbesondere für die Weiterbildung in Handwerksbetrieben und in kleinen sowie mittelständischen Betrieben.

Auswahl an möglichen Beispielkursen für die Unterstützung von Azubis:

Arbeitsabläufe effektiv gestalten

Korrespondenztechniken I & II


Konfliktmanagement

Einführung in HTML

Rabatt, Skonto, Mehrwertsteuer errechnen

IV. MERLOT II

Das Multimedia-OER-Projekt Merlot – Multimedia Educational Resources for Learning and Online Teaching – ist eines der umfassendsten in der Welt. Wer hier Materialien suchen und runterladen möchte, muss sich als Mitglied auf dem Portal anmelden. Es gibt Peer-Reviews, Tutorials, Podcasts, Lesezeichen-Sammlungen, Lernübungen, elektronische Themenportfolios sowie allerlei weitere OERs. Initiiert und entwickelt wurde MERLOT vom Center for Distributed Learning der California State University in 1997; damals noch mitfinanziert durch Apple. Auch heute noch ist die Universität der Provider. In dieser weitläufigen Datenbank ist es hilfreich, bei jedem Plattformbesuch kurz in der Rubrik „News & Infos“ nachzusehen, welche Ressourcen neu aufgenommen wurden. Und noch eine Erleichterung bietet die Website internationalen Besuchern: Das OER-Angebot lässt sich in Dutzenden Sprachen – darunter auch in Deutsch – darstellen. 

Link zum Projekt: www.merlot.org

IX. Textbook Revolution

Textbook Revolution ist eine von Studenten betriebene Suchmaschine, mit der User entweder nach kostenlosen Büchern oder günstigen Materialien suchen können. Die wenigen ebenfalls hinterlegten Studienkurse sind aufgrund ihrer Themenstellungen für die berufliche Weiterbildung weniger nützlich. Die jeweiligen Buchtitel können zumeist über bookboon.com in vier Schritten runtergeladen werden.

Titelliste für die Sparte „Economy“: textbookrevolution.org

VII. Podcampus

Podcampus.de ist eine kostenlose Podcasting-Plattform für Beiträge aus Wissenschaft und Forschung aus dem DACH-Raum. Sie veröffentlicht aufgezeichnete Vorlesungen und Vorträge, aber auch Kurzfilme und Themenspots. Neben dem Hochschulsektor betreiben auch private Organisationen auf der Website eigene Kanäle. So zum Beispiel die bekannte Körber-Stiftung oder die Deutsche Physikalische Gesellschaft. Insgesamt stellen über 30 Institutionen auf Podcampus.de Beiträge online. Inzwischen sind mehrere hundert Aufnahmen verfügbar.

www.podcampus.de

Beispiele:

Channel der Körber-Stiftung: podcampus.de/channels/rnrZn
Channel des CeLTech – Center for Learning Technology:
podcampus.de/channels/nVRRn
Channel der Hamburg Open Online University:
podcampus.de/channels/nEyzn

I. College Open Textbooks

Die Website collegeopentextbooks.org ist eine Gemeinschaftsinitiative von 29 Privatwirtschafts- und Non-Profit-Organisationen mit mehr als 200 Colleges aus dem englischsprachigen Raum. Zu den Initiatoren zählen unter anderem OER Commons und die Silicon Valley Education Foundation. Bis heute stellt die Website Hunderte Lehrwerke, aber auch Fachtitel aus dem freien Buchmarkt zur freien Verfügung. Ursprünglich sollten Collegestudenten sich auf diese Weise viel Geld sparen können. Inzwischen bietet Open Textbooks jedem akademisch Interessierten rund um den Globus eine kompakte Bibliothek. Das Projekt erinnert an die Gutenberg-Plattform, welche klassische Literatur kostenfrei zur Verfügung stellt. Über diverse Suchfunktionen können Bücher nach Themen- und Wissenschaftsgebieten gefiltert werden. Für den Anwender aus der Personalentwicklung dürfte das Kapitel „Business“ interessant sein. Es enthält Dutzende Fachbücher zur allgemeinen und speziellen Wirtschaftslehre; so zum Beispiel Social Marketing, Projektmanagement, Sustainability, Marketing sowie Finances. 

Bücher aus dem Themengebiet „Business“: www.collegeopentextbooks.org

V.  Opening Up Education

Opening Up Education ist eine Initiative der EU-Kommission und verfolgt das Ziel, OER zu sammeln und über die Plattform zugänglich zu machen. Interessante OER-Angebote auf www.openeducationeuropa.eu:

Für IT / Programmierung
Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik gehört zur Universität Potsdam und ist unter anderem für seine innovative Lehrtechnik bekannt geworden. Auf der OER-Plattform der EU stellt es 21 Materialien zur Verfügung; mit Schwerpunkt IT. Die Themengebiete reichen von Programmiertechnik bis hin zu Internet Security.

So kommen Sie zu den OER: www.openeducationeuropa.eu >> Filtern nach Institution: openHPI

Für Human Resource Management
The Open University ist eine Fernhochschule aus Großbritannien. Laut Eigendarstellung zählt sie über 240.000 Studenten zu ihrem akademischen Kreis. Von ihr gibt es einen Kurs über „The human resource professional“ sowie über „Strategic human resource management“.

OER:

The human resource professional
Strategic human resource management

Die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement stellt ihren Kurs „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ zur Verfügung. Dabei handelt es sich um eine Topadresse; der Wissenschaftsrat der staatlich anerkannten Hochschule in privater Trägerschaft berät die Bundesregierung direkt. Der OER-Server hält für den Kurs eine Zertifikatsseite bereit. Hier kann sich registrieren und ein Zertifikat anfordern, wer die Module erfolgreich durchlaufen hat. Es fallen nur Kosten für diesen Bescheinigungsprozess an.

OER: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ein englischsprachiger Kurs zum „Corporate Health Management“ kommt von der Open Courseworld;  einem kostenfreien Portal für Onlinekurse der IMC AG. Der Fokus dieses BGM-Angebots liegt auf Gesundheitsmanagement in IT-Unternehmen. 


OER: 
Corporate Health Management 

Ebenfalls über Open Courseworld ist der Führungskurs „Learn how to lead – sich selbst und andere richtig führen“ erhältlich. 

OER: How to lead 

Die Technische Universität Darmstadt unterhält eine eigene OER-Plattform. Auf dieser präsentiert sie aktuelle offene Vorlesungen und Vorträge. Die OER-Datenbank der EU stellt einen Kurs der TU über „Internationalisierung und Globalisierung der Arbeitswelt“ zur Verfügung. 

OER: Internationalisierung 

Für Management & Wirtschaft
Die IMC AG bietet mit ihrer Plattform OpenCourseWorld diverse offene und kostenfreie Online-Kurse. Speziell zum Thema „Industrie 4.0“ führt die OER-Plattform der EU einen Kurs, der eine Sammlung aktueller Beiträge und Informationen vorstellt.

OER: Industrie 4.0 

Von der Fachhochschule Lübeck wird ein Projektmanagement-Kurs bereitgestellt. In 11 Teilen sollen Teilnehmer methodische Grundlagen lernen. Es geht um Organisations-, Planungs- und Durchführungsfragen.

OER: Projektmanagement 

Für Personalentwicklung, Corporate Learning und E-Learning
Begleitend zu den OER-Materialien bietet die europäische OER-Plattform auch zahlreiche, sogenannte „eL Papers“ an. Autoren aus der E-Learning-Branche zeigen Trends und geben in Leitartikeln konkrete Hinweise zur Einführung, zum Aufbau und zur Umsetzung von digital gestütztem Lernen. Das Paper „Learning Analytics und Bewertungen“ (Nr. 36) ist ein 48seitiger Abstract rund um das Sammeln, Analysieren und Interpretieren von Daten, die Lernende in digitalen Weiterbildungsprozessen hinterlassen.

OER: Learning Analytics und Bewertungen

Ein weiteres eL-Paper befasst sich mit Lerndesigns. Diese nützen in der Praxis dazu, Technologien so anzulegen, beziehungsweise einzusetzen, dass Lernende in ihren Erfahrungen wesentlich unterstützt werden. Mit anderen Worten: Lerndesigns schlagen die pädagogische Brücke zwischen Bildungsinhalten und Technologien. Wie Lernende selbst zu Designer werden, beziehungsweise wie Bildungsverantwortliche Designs bestmöglich anlegen, davon handeln die insgesamt sechs Beiträge des Papers „Lerndesign“ (Nr. 27).

OER: Lerndesign 

VI. OpenStax CNX

Die Open Education-Initiative OpenStax College wurde von Professor Richard Baraniuk gegründet. Er ist Lehrbeauftragter für Computer-Engineering an der Rice University. Die Plattform gehört zu den inzwischen etablierten OER-Adressen, sie wurde in 1999 aufgesetzt. Laut Eigenangabe stellt OpenStax inzwischen zehntausende Lernobjekte bereit. Allerdings ist nicht sämtlicher Content kostenlos. Dafür stehen gegenüber anderen Datenbanken des OERs zahlreiche Filter zur Verfügung. Der User kann nach Jahrgängen, Autoren, Materialtypen, Keywords und anderem suchen.

OERs in der Sparte „Business“ finden Sie über diesen Link: cnx.org

II. L3T

Mit dem L3T wurde im Jahr 2011 ein digitales und kostenfreies Lehrbuch für das Lernen und Lehren mit Technologien geschaffen. Inzwischen liegt eine vollständige Überarbeitung vor. Das E-Book soll Standards schaffen und zur Entwicklung digitaler Technologie in der Aus- und Weiterbildung beitragen. L3T empfiehlt sich für Personalentwickler, Trainer und Weiterbilder, die onlinegestützte Lernprozesse selbst in die Hand nehmen und dafür laufend selbst dazu lernen wollen. Es eignet sich aber auch für Beschäftigte, die wissen möchten, wie sie digital optimal lernen können.

Link zur Kapitelübersicht: l3t.eu 

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an