Kaum Unterstützung für werdende Mütter in europäischen Unternehmen

man using Apple desktop inside room beside man
Foto von Patrick Amoy

Die Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick:

Ermutigt Ihr Unternehmen werdende Mütter, nach der Geburt des Kindes an Ihren Arbeitsplatz zurückzukehren?

Überhaupt nicht. Bei uns werden lieber Mitarbeiter ohne familiäre Verpflichtungen eingestellt. 38% (1.474)
Eher nicht. 27% (1.023)
Unser Unternehmen gewährt die üblichen Babypausen. 20% (758)
Ja, die Unterstützung für junge Mütter ist groß. 15% (558)

 

Das Gefühl, dass Mütter nicht ausreichend ermutigt werden, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, war besonders in Finnland (85 Prozent), den Niederlanden (74 Prozent) und Italien (72 Prozent) stark ausgeprägt. Dagegen erfahren Mütter in Deutschland und Frankreich eine größere Unterstützung, wenn es darum geht, in den alten Job zurückzufinden. Dies gaben 49 Prozent der Befragten in Frankreich und 43 Prozent in Deutschland an. Die Franzosen lobten ihre Arbeitgeber dabei am meisten: 23 Prozent sind hier der Meinung, dass die Unterstützung groß sei und über die üblichen Mutterschutzleistungen hinaus geht. In Deutschland ist das nur bei knapp 18 Prozent der Fall.

„Unsere Umfrage zeigt, dass trotzt der gängigen Elterngesetze immer noch das Gefühl vorherrscht, dass Mütter zu wenig Unterstützung erfahren, um nach der Geburt an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren“, sagt Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. „Dennoch können wir beobachten, dass sich die Unternehmen mehr und mehr auf Angestellte mit Kind einstellen, zum Beispiel mit flexiblen Arbeitszeitmodellen oder innerbetrieblichen Betreuungsangeboten für den Nachwuchs. Damit lassen sich Karrierewunsch und Familienleben optimal verbinden.“

3.813 europäische Arbeitnehmer haben zwischen dem 4. und 17. Februar 2008 an der Umfrage teilgenommen. 

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an