Gegen das herrschende Lernverständnis

|
white Apple Magic mouse on brown table
Foto von Luca Bravo

Problematik #1: Wir leben immer noch das Lehr-Paradigma

Die erste und vielleicht wichtigste Umorientierung besteht darin, dass das Lehr-Paradigma durch das Lern-Paradigma ersetzt wird. Das Lehr-Paradigma sieht vor, dass ein Wissender – der Dozent, der Professor – das unwissende Publikum allmählich in eine wissende Gemeinschaft verwandelt. Er weiß, welchen Stoff er vermitteln will, er kennt den optimalen Weg zu seiner Präsentation, er zergliedert die Wissensbestände in verdauliche Portionen, hebt allmählich das Niveau und schraubt sich von einfachen Überlegungen zu komplizierten Gedankengängen empor. Der Lernende hat in diesem öden Spiel die Rolle des passiven Rezipienten; er hört zu, er macht sich Notizen und versucht nachzuvollziehen, was der Lehrende sagt und meint. Schließlich wird das Gewusste wiederholt, es folgt der unvermeidliche Test, die Prüfung, dann die Note.

 

Problematik # 2: Der Glaube, Wissen ließe sich „einflößen“


Die verborgene Epistemologie eines solchen Vorgehens besteht darin, dass man glaubt, es gebe allgemeine Prinzipien optimaler Stoffvermittlung; man meint, Wissen ließe sich – vergleichbar mit einer Substanz wie Kaffee oder Zucker – dem Unwissenden einflößen, um ihn auf diese Weise aus seinem rohen, noch ungebildeten Zustand zu erlösen; Aufgabe des Lernenden sei es, dieses von Personen und Handlungen abgetrennte Wissen in seinem Gedächtnis zu speichern.

 

Problematik # 3: Wissen wird als Denkergebnis verstanden

Wissen ist hier, so zeigt sich unmittelbar, ein übertragbares, verdinglichtes Denkergebnis und nicht ein Denkereignis, es ist nicht gebunden an Menschen, nicht gekoppelt an einen Beobachter, nicht bezogen auf eine besondere Situation oder Atmosphäre, die dieses Wissen überhaupt erst lebendig und damit brauchbar werden lässt.

 Trendbuch 2014 von Sonja Radatz

UM 39,90 versandkostenfrei BESTELLEN 

Das Trendbuch 2014 widmet sich den Top Themen der Neuorientierung von Lernen als Grundlage für die dringend notwendige Innovation und der Praxis der Schaffung von Turnarounds in Unternehmen: Wie müssen Unternehmen in Zukunft gestaltet werden, um aus der Sackgasse des aktuellen Misserfolgs und aus der Innovationswüste herauszufinden? 

 

Dieser Vortrag – die Heinz von Foerster-Lecture 2012 – geht auf frühere Publikationen des Autors zurück, die teils an entlegener Stelle veröffentlicht wurden; siehe zusammenfassend insbesondere: Pörksen, Bernhard (2006).

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an