Familienfreundlichkeit durch IT-Tools: So bleiben arbeitende Eltern wirklich am Ball

|
black framed eyeglasses
Foto von Jesus Kiteque

Kommunikationstools:

Instant Messaging bedeutet „Nachrichtensofortversand“. Dabei handelt es sich um einen Austausch von Kurznachrichten in Dialogform. Bekannt ist diese Form der Kommunikation als „Chatten“. Vorteil dieses Kommunikationstools liegt in der Kürze der Mitteilungen. Eine schnelle und effektive Nachrichtenübertragung, auch an mehrere Chatteilnehmer gleichzeitig, ist damit gewährleistet. Um diese Kommunikationsform nutzen zu können, benötigt man einen Instant Messaging-Client, wie zum Beispiel Jabber oder Pidgin.

Microblogging ist eine SMS-ähnliche Textnachricht, die die Länge von 200 Zeichen nicht überschreiten darf. Wie bei einem Blog üblich, werden die einzelnen Einträge chronologisch dargestellt. Eine IT-Lösung bietet unter anderem Yammer an. Ein soziales Netzwerk, welches speziell an Unternehmen gerichtet ist, um den Austausch und die Bearbeitung von Dokumenten zu ermöglichen.

Videokonferenzen gestatten einen synchronen Informationsaustausch von Menschen, die sich an unterschiedlichen Orten aufhalten. Geeignete Softwarelösungen für diese Form der Kommunikation bieten ooVoo oder Flashmeeting.

Webkonferenzen sind „virtuelle Meetings“, die im Internet organisiert und durchgeführt. Es erlaubt den Teilnehmern, ungeachtet ihres Standortes, der Präsentation auf ihrem Bildschirm zu folgen. Die Rolle des Moderators kann während einer Konferenz problemlos gewechselt werden. Adobe Connect, Spreed oder Webex gelten hierbei als flexible Web-Kommunikationssysteme.

Kooperationstools:

Wiki ist ein Hypertext-System. Der sogenannte Hypertext besteht aus einer netzartigen Struktur, die sich aus Querverweisen (Hyperlinks) zusammensetzt. In Unternehmen dient eine Wiki-Software hauptsächlich der Kommunikation und dem Wissensaustausch, da Inhalte nicht nur gelesen, sondern auch von jedem Mitarbeiter bearbeitet werden können. Mediawiki und Confluence sind Softwareprodukte, die als Kooperationstool zum Einsatz kommen können.

Whiteboards (auch digitale Whiteboards genannt) sind elektronische Tafeln. Diese können mithilfe eines Beamers an die Wand projiziert werden. Alle am Computer vorhandenen Funktionen können, für jeden Teilnehmer sichtbar, eingesetzt werden. Das Whiteboard ist damit ein ideales Kooperationstool an dem eine zeitgleiche Zusammenarbeit von Mitarbeitern möglich wird, da es allen Mitarbeitern erlaubt, Veränderungen vorzunehmen oder Screenshots und Dateien hinzuzufügen. Mögliche Software-Lösungen bieten zum Beispiel Srciblink oder Conceptboard.

Filesharing beschreibt den direkten oder dezentralen Austausch von Dateien zwischen unterschiedlichen Benutzern. Dabei werden von verschiedenen Anbietern, wie owncloud oder Dropbox, ortsunabhängige Speicherbereiche zur Verfügung gestellt. Diese werden im Gegensatz zu kommerziellen Speicherplätzen direkt auf einen privaten Server installiert, um einen Zugriff von außerhalb zu verhindern.

Gruppeneditoren sind Softwareprodukte, die eine synchrone Zusammenarbeit innerhalb einer Gruppe unterstützen. Webanwendungen wie Google Drive oder Think free online ermöglichen es dem Nutzer Dateien mit anderen Anwendern zu bearbeiten. Die vorgenommenen Änderungen werden dann in Echtzeit bei allen Beteiligten angezeigt. Die Funktionsmodalitäten verlaufen dabei über Textverarbeitung, Tabellenkalkulation bis hin zu der Erstellung von Bildschirmpräsentationen und Zeichnungen.

Social Bookmarking sind Internet-Lesezeichen. Diese Lesezeichen werden von unterschiedlichen Nutzern auf einem Server im Internet abgelegt, um den Zugriff und den Austausch untereinander für jeden Anwender zu ermöglichen. Anbieter für diese digitalen Lesezeichen sind Delicious oder Diigo.

Blogs sind meist öffentliche, von jedem einsehbare Tagebücher oder Notizen, in denen Sachverhalte dokumentiert oder protokolliert werden. Für Unternehmen bieten sich jedoch eher Blog-Plattformen an, die von der Öffentlichkeit ausgeschlossen sind, um geschäftliche Kontakte zu pflegen oder unternehmensrelevante Inhalte auszutauschen. WordPress und Buddypress bieten funktionsfähige Social Networks an, die abseits von Facebook und Co stehen und damit eine interne Kommunikation gewährleisten.

Koordinationstools

Projektmanagement: Die Projektmanagement-Software von Podio oder Huddle erleichtern die Zusammenarbeit im Team und ermöglichen es Kosten, Termine, Ergebnisse und Dateien an einem Ort zu koordinieren.

Terminfindung: Mit dem kostenlosen Tool von Doodle oder kulibri lassen sich leicht Terminabsprachen mit Geschäftspartnern oder Kollegen erstellen.

Wer örtlich selbstbestimmt und dennoch mit seinen Kollegen in oder außerhalb des Büros arbeiten möchte, kann vor allem auf IT-Tools zurückgreifen, um mit seinem Team in Kontakt zu bleiben und gemeinsam über Arbeitsschritte zu sprechen. Insbesondere Mitarbeitern, die in Karenz oder familienbedingt in Teilzeit arbeiten nützt das. Doch wie viele Leute kennen eigentlich das bunte Portfolio an Applikationen und Lösungen für Kommunikation, Kooperation und Koordination, welches der Markt breit hält? Die klassische Kombi Telefon und PC kann heute nämlich mehr. Heute gibt es „Pidgin“ und “Jabber” für Instant Messaging. Zum Microbloggen sind “Yammer” und “Communote” im Rennen. Alles nur Fachchinesisch?

Sandra Benz und Simone Schuhmacher werden auf der PERSONAL 2014 Süd die Box der neuen Möglichkeiten entfalten. HRM.de stellt die Kategorien der Tools vor. Wer die kennt, liest sich besser in die einzelnen Lösungen ein. 

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an