Europäischer Bildungsverband präsentiert sich der Corporate Learning-Community

woman in maroon sweater using laptop
Foto von Windows

Herr Kempfert, Sie sind Präsident des im Herbst letzten 
Jahres neu gegründeten Verbandes E-CLA. Warum wurde 
dieser Verband gegründet? 

In unserer Vereinigung geht es um Corporate Learning. Der Verband wurde gegründet, weil es noch nichts Vergleichbares in Europa gibt. Unser Bestreben ist es, Corporate Learning in allen Organisationen in Europa durch innovative Ansätze zu fördern. Dabei ist es unabdingbar, dass sowohl die Verantwortlichen für Corporate Learning in den Organisationen als auch die Top-Anbieter und die Wissenschaft zusammenwirken, um bestmögliche Resultate zu erzielen. 

So einen Ansatz gibt es unseres Wissens nach sonst nirgendwo und es gibt auch keine vergleichbar gute und innovative Organisation, die den Verantwortlichen für Corporate Learning eine Möglichkeit bietet, neue zukunftsträchtige Ideen auf innovative Art und Weise kennenzulernen und darüber zielführend zu diskutieren. 

Welche Events gibt es in diesem Jahr, an denen Interessierte 
Sie treffen und kennen lernen können?

Der folgende Stop ist unsere Konferenz „Innovations in Corporate Learning“ zum Thema Leadership. Sie findet vom 01. bis 02. Dezember in Berlin statt und wird sowohl praxis- als auch theorieorientiert sein. Wir haben letztes Jahr, als wir uns mit Innovation beschäftigt haben, ein Format entwickelt, das aus drei Blöcken besteht. Der erste Block sind sogenannte „Field Trips“: Teilnehmer gehen in Kleingruppen in Unternehmen und schauen sich an, wie dieses das jeweilige Thema umsetzt. Am Block am nächsten Tag berichten Verantwortliche CLOs, wie sie das Thema in ihrem Unternehmen umsetzen, womit sie kämpfen und wo sie Erfolg haben. Und dann gibt es einen Block aus der Wissenschaft zur neuesten Forschung und Trends, und wir haben CEOs dabei, die selber führen. Uns ist wichtig, dass das Thema von allen diesen Seiten beleuchtet wird. Sie müssen zum einen sehen, was wirklich läuft, zweitens wie das Unterstützungssystem an unterschiedlichen Orten erfolgt, und drittens was die Erkenntnisse der Wissenschaft sind, wie es in Zukunft weitergeht.

Und dann haben wir am 19. September in Bonn die Preisverleihung des Leonardo – European Corporate Learning Awards mit einem ganztägigen World Café. Fürs nächste Jahr arbeiten wir bereits an weiteren Terminen.

Welche Ziele verfolgt Ihr Verband?

Unser Ziel ist es, Corporate Learning zu unterstützen, weil wir davon ausgehen, dass es eine wesentliche Funktion in der innovativen Entfaltung von Unternehmen darstellt, – und dies nicht nur im traditionell üblichen Sinne durch die Bereitstellung von Trainings, sondern auch als Business Partner. Das Umfeld, in dem Unternehmungen agieren, ändert sich sehr schnell: wir leben in der VUCA-Welt (Volatile, Uncertain, Complex & Ambiguous), so dass ständig neue Verhaltensweisen, Skills und Kompetenzen gefordert sind. In der Regel sind die Corporate Learning Officer diejenigen, die das bereit stellen. Diese wollen wir unterstützen und ihnen ein Forum bieten, um aktuelle und brennende Themen in aller Tiefe und auf eine frische Art und Weise kennenzulernen, so dass sie es auch anwenden können.

Wir wollen ein Forum bieten, in dem sich Top-Leute austauschen und in das man neue Themen eingeben kann, damit diese erforscht werden. Und wir wollen Providern und Anwendern die Möglichkeit geben, sich von Zeit zu Zeit zu treffen, um zu erfahren, was die Schwierigkeiten und Zukunftsthemen sind, und was für Lösungen es aktuell gibt. Natürlich gibt es eine gewisse Hemmschwelle, wenn Anbieter und Anwender zusammenkommen, weil es ja ein gewisses Business-Interesse gibt. Aber wir werden Verfahren finden, damit dieser Austausch auf fruchtbare und konstruktive Art und Weise stattfindet. 

Zudem wollen wir auch immer wieder am Puls der Wissenschaft bleiben und dafür Sorge tragen, dass auf der einen Seite internationale Forschungsergebnisse in dieses Forum hereingetragen werden, und auf der andere Seite selbst Anstösse geben, um internationale wissenschaftliche Forschung anzuregen.

Wer kann bei der E-CLA Mitglied werden und 
welche Vorteile haben Mitglieder?
 

Unsere Mitglieder sind auf der einen Seite Vertreter von Anbietern wie SAP oder Cisco und auf der anderen Seite Chief Learning Officer von grossen Unternehmungen in Europa. Im Prinzip kann jede Organisation Mitglied werden. Der Mitgliederbeitrag beträgt ca. 6.000 Euro pro Jahr. Wir sind eine Non-Profit Organisation, alles was wir machen, kommt unseren Mitgliedern zugute. Sei es durch die Finanzierung von Forschungsprojekten, von Tagungen, Konferenzen, Webinaren oder von Online-Communities. 

Wer bei uns Mitglied wird, trifft die Thought Leaders seiner Profession, seine Peers, ähnlich Interessierte, erweitert sein Netzwerk, erfährt sehr viel über innovative Themen im Bereich Learning und dies auf innovative Art und Weise. Denn wenn man sich eine Learning & Development Organisation nennt, muss man auch in den Formaten beweisen, dass man es auch umsetzt. 

Mitglieder erhalten Zugang zu sehr viel Wissen und Erfahrung, und die Organisation ist offen für Vorschläge und Ideen der Mitglieder. Wir sehen uns als Plattform, um die unterschiedlichen Wünsche unserer Mitglieder umzusetzen. Zum Beispiel können wir uns vorstellen, dass sich Kollegen gerne einmal benchmarken und ihr Portfolio analysieren lassen möchten. Das können wir intern so organisieren, dass wir die technischen und inhaltlichen Voraussetzungen dafür schaffen, damit unsere Mitglieder in der Lage sind, es durchzuführen. 

Zudem haben wir ein Curriculum erstellt für die Schulung von jungen Kollegen und haben auch noch viele andere Dinge in petto. Wesentlich ist der Informationsaustausch, die Informationsverarbeitung, die Umsetzung von neuen Erkenntnissen. Wir arbeiten daran, das Angebot ständig im Interesse unserer Mitglieder zu erweitern.

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an