Payroll

Hierunter versteht man die Gehaltabrechnung. Payroll ist eine Auflistung aller Mitarbeiter inklusive Gehalt, Zusatzleistungen und Boni. Zudem wird unter Payroll auch der gesamte Geldbetrag verstanden, den ein Unternehmen für alle Gehälter aufbringen muss.

Pensionsberechnung

Nachdem eine Person aus dem Berufsleben ausscheidet erhält sie anstelle von Gehalt eine Pension. Die Monate in denen in die Rentenversicherung eingezahlt wurde, die Höhe des erzielten Gehalts und das Renteneintrittsalter spielen bei der Pensionsberechnung eine große Rolle.

Pensionskassen

bezeichnet für Mitarbeiter eines Unternehmens, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung, eine Einrichtung zur Altersversorgung. Diese verwaltet das eingezahlte Vermögen und zahlt dies später in Form von Renten oder Alterskapital aus

People Analytics

Entscheidungsfindung aufgrund der Beurteilung von personalwirtschaftlichen Daten in Verknüpfung mit weiteren Unternehmensspezifischen Daten.

Performance Improvement

zu Deutsch Leistungsverbesserung; beschreibt eine Organisationsentwicklung, die sich auf die Verbesserung der Effizienz und die Erhöhung des Outputs für einen bestimmten Prozess oder ein Verfahren konzentriert.

Performance Support

Computersysteme, welche die Mitarbeiter dabei unterstützen sollen, bessere Leistungen zu erbringen und dem Unternehmen somit Kosten bei z. B. Schulungen des Personals einzusparen.

Personal-Management-System

Eine Software, die der Personalabteilung als zentraler Speicherort von Mitarbeiterstammdaten dient und deren Verarbeitung und Verwaltung ermöglicht. Sie bieten verschiedene Funktionen wie Rekrutierungsfunktionen, Bewerberverfolgung, Tools zur Verwaltung und Beurteilung der Arbeitsleistung oder Zeit- und Anwesenheits-Management.

Personalabrechnung

Wird im Bereich der Personalverwaltung eingesetzt und beinhaltet Aufgaben wie die Berechnung von Lohn und Gehältern, Führen der Lohn- und Gehaltskosten, Lohnsteuerabrechnung o.ä..

Personaladministration

Die Peronaladiministration übernimmt alle Personalangelegenheiten, die mit verwaltenden und transaktionalen Aufgaben verbunden sind.

Personalaufwandsstruktur

Diese Kennzahl zeigt den prozentualen Anteil einer Teilgruppe am gesamten Personalaufwand an (z.B Führungskräfte, Angestellte, Geschäftsleitung) Formel: Rechenbeispiel:

Personalauslastung

beschreibt eine Kennzahl zur Produktivität der Mitarbeiter in einem Unternehmen (z. B. Verrechenbarkeit in Projekten).

Personalbedarfsermittlung

hat die Aufgabe, die für die gegenwärtige und zukünftige Leistungserstellung erforderlichen Mitarbeiter nach Qualifikation und Anzahl unter Beachtung ihrer zeitlichen und örtlichen Verfügbarkeit zu ermitteln.

Personalbedarfsplanung

beinhaltet alle Maßnahmen zur Ermittlung des derzeitigen und zukünftigen quantitativen und qualitativen Bedarfs an Mitarbeitern eines Unternehmens.

Personalberater

Ein Personalberater dient zur Personalgewinnung und hat die Aufgabe, geeignete Kandidaten für zu besetzende Stellen zu finden.

Personalbereitstellung

Bei der Personalbereitstellung stellt ein Arbeitgeber eine Mitarbeiter einem anderen Arbeitgeber zur Erbringung von Arbeitsleistung zur Verfügung.

Personalbörsen

Pendant zur Jobbörse. Arbeitssuchende legen ein Profil mit ihren Qualifikationen an und geben an, wonach sie suchen und Arbeitgeber können dann ohne Stellenausschreibung direkt nach passenden Kandidaten suchen. Sie können die benötigten Qualifikationen und den Einsatzort angeben und Benachrichtigungen erhalten, sobald sich ein Kandidat registriert, der zu dem Profil passt.

Personalbüro

Arbeitsplatz der Personalabteilung, die sich um alle mitarbeiterbezogenen Aufgaben und Fragen in einem Unternehmen kümmert. Wird häufig auch als Synonym für Personalabteilung genutzt.

Personalcontrolling

beschreibt ein Instrument, um alle personalbezogenen Prozesse, Verfahren oder Projekte anhand von Kennzahlen zu steuern und zu kontrollieren.

Personaldiagnostik

methodisches Aufdecken und Analysieren von Unterschieden zwischen Bewerbern oder Arbeitnehmern, auf dessen Basis fundierte Personalentscheidungen getroffen werden können. In Befragungen, Tests oder Verhaltensbeobachtungen werden qualitative Prüfkriterien wie Motivation, Fähigkeiten oder Interessen eingeschätzt und als Grundlage für Entscheidungen bei der Personalauswahl, Teamentwicklung oder der Karriereplanung genutzt.

Personaldisponent

Ein Personaldisponent ist ein Mitarbeiter eines Personaldienstleistungsunternehmens, welcher die Kernaufgabe hat passende Mitarbeiter für Unternehmen mit Personalbedarf zu beschaffen. Sie arbeiten vertriebsorientiert mit Provision.  

Personaleinsatz

Personaleinsatz ist ein Teilbereich der Personalplanung, bei dem es darum geht, alle Arbeitsplätze und offene Stellen mit ausreichend vielen Mitarbeitern zu besetzen. Hierbei wird auf eine möglichst hohe Deckung des Anforderungsprofils einer Stelle mit dem Qualifikationsprofil eines Mitarbeiters geachtet.

Personalentwickler

Ein Personalentwickler gehört zum Teilbereich des Personalwesens und sorgt dafür, dass die Weiterentwicklung der Mitarbeiter in einem Unternehmen garantiert ist. Er plant, konzipiert und führt Weiterbildungs- und Trainingsangebote durch.

Personalentwicklung

gehört zur Aufgabe des Personalwesens und hat zum Ziel die Belegschaft strategisch und gezielt fort- und weiterzubilden um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Personalgehaltsabrechnung

ein Dokument, das die Zahlung des festen monatlichen Gehalts belegt und aufschlüsselt, woraus sich das Gehalt zusammensetzt und welche gesetzlichen Abzüge vom Bruttolohn vorgenommen wurden.

Personalintensität

Zeigt an, wie viel Prozent der Einnahmen eines Unternehmens für Personal ausgegeben werden mussten, um diesen Umsatz zu erzielen. Zum Personalaufwand zählen alle Kosten, die durch den Einsatz von Personal entstehen, wie zum Beispiel Löhne und Gehälter, soziale Abgaben sowie Aufwendungen für die Altersvorsorge. Je niedriger der Wert dieser Kennzahl, desto wirtschaftlicher und rentabler wird […]

Personalkosten

alle Kosten, die aus dem Einsatz menschlicher Arbeit im Betrieb resultieren.

Personalkostenmanagement

Personalkosten entstehen durch den Personaleinsatz und setzen sich hauptsächlich aus den Personalgrundkosten (dem Gehalt, das ein Mitarbeiter für seine Arbeitsleistung bekommt) und Personalnebenkosten (gesetzliche, tarifliche und betriebliche Sozialleistungen) zusammen. Aber auch Personalbeschaffung, -bildung, -erhaltung etc. verursachen Kosten. Daher versucht man, beim Personalkostenmanagement diese Kosten zu planen, überwachen und zu analysieren und Maßnahmen zu entwickeln, mit […]

Personalleasing

Art der Personalbeschaffung; Stellen gegen Vergütung zeitweise durch Fachkräfte eines Drittanbieters besetzten.

Personallogistik

Wird von der Personalabteilung als nachhaltige und wirtschaftliche Lösung zur Abdeckung von Arbeitszeitbedarf und Arbeitszeitangebot genutzt.

Personalmanagement

alle Aufgaben die im Zusammenhang mit der Personalplanung, -entwicklung, -führung und –verwaltung stehen.

Personalmarketing

bezeichnet die Anwendung des Marketing-Denkens im Personalbereich und ist eng mit dem Employer Branding verknüpft. Man unterscheidet interne Marketingmaßnahmen, die sich an bestehende Mitarbeiter richtet und sie an das Unternehmen binden sollen, und externe Maßnahmen, die sich an potenzielle Mitarbeiter richten. Insgesamt geht es um eine Steigerung der Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber.

Personalprozess

Ein Personalprozess ist ein Ablauf, der auf das betriebliche Personalwesen ausgerichtet ist, er unterscheidet sich von den betrieblichen Rechnungswesen-, Finanz-, Informations-, Marketing-, Material- und Produktionsprozessen.

Personalrekrutierung

Durch Anwerben und Einstellen neuer Mitarbeiter trägt sie dazu bei, den Bedarf an Arbeitskraft einer Organisation zu decken.

Personalressourcenplanung

stellt sicher, dass für ein Projekt oder die tägliche Arbeit genügend Mitarbeiter zur richtigen Zeit zu Verfügung stehen, um alle anfallenden Aufgaben erledigen zu können. Hierbei müssen die Kapazität des jeweiligen Mitarbeiters, verschiedene Arbeitszeiten, Urlaub oder Ausfälle, sowie die richtigen Qualifikationen beachtet werden.

Personalstatistik

das Sammeln und Auswerten aller zahlenmäßig erfassbaren Daten aus dem Personalbereich als Grundlage für optimale Entscheidungen über den Personaleinsatz. Dabei können beispielsweise Daten zu Personalstruktur, -veränderung, und –kosten oder über Arbeitszeiten und Arbeitsproduktivität aufbereitet werden.

Personalverkauf

Mitarbeiter bzw. Angestellte können Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens, für das Sie arbeiten, zu Vorzugspreisen in Anspruch nehmen.

Personalvermittler

Dienstleister, der Personal an Unternehmen vermittelt, umgangssprachlich auch „Headhunter“.

Personalverwaltung

die Personalverwaltung bildet die Kernaufgaben der Personalabteilung. Sie umfasst alle administrativen oder transaktionalen Aufgaben der HR und regelt Formalitäten wie zum Beispiel Arbeitsverträge, Gehaltszahlungen oder Urlaubsanträge. Es werden aber auch Personalakten oder Personalstatistiken verwaltet. Die fehlerfreie Bearbeitung dieser Zuständigkeiten ist sehr wichtig für einen reibungslosen Ablauf und die Mitarbeiterzufriedenheit.

Personalwesen

Abteilung in einem Unternehmen, die für alle personalbezogenen Aufgaben und Fragen zuständig ist. Sie kümmert sich um den gezielten Einsatz qualifizierter Mitarbeiter und ist für Personalplanung, -controlling und -führung sowie die Sachbearbeitung zuständig.

Personalwirtschaft

beschreibt ein betriebswirtschaftliches Fachgebiet, das sich mit der Gesamtheit an mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben in einem Unternehmen beschäftigt

Personalzeiterfassung (PZE)

Wird dem Personalwesen zugeordnet und beschreibt die Erfassung der von Arbeitnehmern geleisteten Arbeitszeiten durch Erfassungsgeräte.

Persönliche Schutzausrüstung

bezeichnet Schutzkleidung, welche die Beschäftigten am Arbeitsplatz tragen sollen, um sich vor Gefahren wie Verletzungen und Gesundheitsschäden zu schützen. Die Schutzkleidung muss geprüft und zertifiziert, sowie vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden und beinhaltet alle am Körper getragenen Ausrüstungsgegenstände.

Persönlichkeitsentwicklung

dreistufiger Prozess, in dem die Entwicklung von Individualität und Identifikation mit der Persönlichkeit sowie die Veränderung von Persönlichkeitsmerkmalen im Vordergrund stehen. Durch Selbsterkenntnis, Selbstakzeptanz und schließlich die Selbstveränderung kann man konkrete Persönlichkeitsziele erreichen und damit auch Führungskompetenzen wie Problemlösekompetenzen, Selbstbewusstsein oder mentale Stärke entwickeln.

Persönlichkeitstests

im Rahmen von Bewerbungsverfahren oder in einem Assessment-Center wird der berufsbezogene Persönlichkeitstest als psychologisches Instrument eingesetzt, um Aufschluss über das Selbstbild des Bewerbers und seine Persönlichkeitseigenschaften zu erhalten. Hierfür werden in der Regel gezielt ausgewählte Aussagen aufgelistet, denen der Bewerber auf einer mehrstufigen Skala von „trifft gar nicht zu“ bis „trifft zu“ zustimmen kann. Dadurch […]

Planspiele

Ein Planspiel dient häufig zu Lehr-/Lernzwecken und zeigt vereinfachte Abbildungen realer Situationen. Die Lernenden schlüpfen während des Spiels in eine Rolle und können innerhalb dieser Entscheidungen treffen. Am Ende des Planpiels werden die eigenen Entscheidungen und die der anderen geprüft und ausgewertet.

Poleposition

kommt aus dem Motorsport und beschreibt die Startposition in der ersten Startreihe. Dieser Begriff wird mit einer vorteilhaften Position in einem Unternehmen bzw. auf dem Unternehmensmarkt verbunden.

Positive Leadership

beschreibt ein positives Führungskonzept, welches auf dem Ansatz der positiven Psychologie basiert. Dabei werden Mitarbeiter zu eigenem Handeln ermutigt und mit Mitgefühl behandelt. Ziel sind zufriedene Mitarbeiter, bessere Leistungen, höhere Produktivität und somit ein erfolgreicheres Unternehmen.

Post & Pray

Dieser Begriff bezieht sich auf das Phänomen, eine Anzeige zu schalten und danach lediglich zu “beten” bzw. und abzuwarten, dass sich passende Bewerber melden. Es handelt sich um eine sehr passive Form des Recruitings im Vergleich zu „Active Sourcing“.

Potenzialanalyse

beschreibt die strukturierte Untersuchung bestimmter Eigenschaften und Fähigkeiten. Im Vordergrund stehen meist Informationen zu Fragen nach der Fähigkeit von Mitarbeiter, Unternehmen und Produkte. Es bietet die Grundlage für zukünftige Maßnahmen.

Potenzialmessverfahren

Eignungsdiagnostisches Verfahren, mit dessen Hilfe Wahrscheinlichkeitsaussagen im Hinblick auf die zu erwartenden Entwicklungsmöglichkeiten eines Bewerbers/Mitarbeiters getroffen werden können. Hierbei geht es um Fähigkeiten, die noch nicht voll ausgeschöpft werden, die aber durch gezielte Schulung ausgebaut werden können und die Person zum erfolgreichen Erlernen einer bestimmten Aufgabe befähigen.

Primacy-Effekt Beurteilungsfehler

Beurteilungsfehler entstehen durch den Primacy-Effekt (Primäreffekt). Dieser besagt, dass wir uns an erste Erlebnisse besser erinnern als an spätere. So kann es sein, dass sich Recruiterinnen und Recruiter anhand von Bewerbungsunterlagen ein bestimmtes Bild von Bewerberinnen und Bewerbern machen, das selbst das spätere Kennenlernen überwiegt.

Prozentsatz nach Vollzeitäquivalenten

Ähnlich wie beim durchschnittlichen Beschäftigungsgrad gibt diese Kennzahl einen Einblick darüber, wie hoch der Anteil der Mitarbeiter ist, die Teilzeit-Beschäftigt (50%) sind. Diese Kennzahl zeigt dies jedoch genauer für diese spezifische Gruppe an. Hierfür wird die Anzahl der Teilzeit-Beschäftigten durch die Gesamtzahl der Beschäftigten dividiert und mit 100 multipliziert. Ein zu hoher Wert, könnte viele […]

Prozessmanagement

hat zur Aufgabe, alle sich wiederholenden Geschäftsabläufe im Unternehmen zielorientiert zu planen, durchzuführen, zu überwachen und gegebenenfalls zu optimieren.

PSA

steht für persönliche Schutzausrüstung und bezeichnet alle am Körper getragenen Ausrüstungsgegenstände, die Beschäftigte am Arbeitsplatz tragen sollen, um sich vor Gefahren wie Verletzungen und Gesundheitsschäden zu schützen. Schutzkleidung muss geprüft und zertifiziert sein und wird vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt.

Psychometrischer Test

Eignungs- oder Persönlichkeitstests, die bei der Personalbeschaffung eingesetzt werden können, um die Persönlichkeit, Befähigung und Erfahrung eines Bewerbers zu ermitteln und die Passung zu Stellenausschreibung und dem Unternehmen einzuschätzen.