Langzeitarchivierung

bezeichnet die Erfassung und das Aufbewahren von Informationen über einen langen unbestimmten Zeitraum, wobei auf den Erhalt der Authentizität, Integrität, Zugänglichkeit und der Verständlichkeit geachtet wird. Gerade bei digitalen Daten und Informationen ist es wichtig, eine Strategie zu entwickeln, wie diese auch bei einem ständigen technologischem Wandel erhalten bleiben können.

Leadershipqualität

auch Führungsqualität, beschreibt die Fähigkeit, Ziele festzulegen und das Verhalten anderer Mitarbeiter so zu beeinflussen und zu führen, dass diese Ziele in effektive Ergebnisse umgesetzt werden.

Learning Ecosystem

Ein Learning Ecosystem umfasst alle Angebote und Rahmenbedingungen eines Unternehmens, die zu einem Lernprozess beitragen. Das können zum Beispiel verschiedene Medien und die digitale Infrastruktur sein. Das Ecosystem gibt eine Übersicht darüber, wie die einzelnen Komponenten der Lernstruktur miteinander zusammenhängen.

Learning on demand

bedarfsorientierter Lernansatz, bei dem Wissen und Kompetenzen erst in der Situation erlernt werden, in der sie auch tatsächlich benötigt werden. Wissen wird direkt am Arbeitsplatz erworben und sofort angewendet. E-Learning eignet sich hierfür sehr gut, da das Wissen dann jederzeit abrufbar ist.

Leave Management

zu Deutsch Abwesenheitsmanagement, Mitarbeiter müssen die Einhaltung von Urlaubsrichtlinien sicherstellen, die Verfügbarkeit von ausreichend Personal zu jeder Zeit garantieren und auch dafür sorgen, dass die Mitarbeiterzufriedenheit erhalten bleibt

Lehrling

Eine (meist junge) Person, die im Rahmen einer Lehre für einen bestimmten Beruf ausgebildet wird (auch: Auszubildender).

Leistungsbeurteilung

ist ein Führungsinstrument, mit denen Angestellte eines Unternehmens hinsichtlich ihrer Leistung in verschiedenen Bereichen eingeschätzt werden können.

Leistungsorientierte Bezahlung

zusätzlich zu einem fixen Grundbetrag des Gehalts werden Boni für besondere Leistungen gezahlt. Hierfür erstellt der Arbeitgeber ein Leistungsprofil mit objektiv messbaren Bewertungskriterien, um die Leistung und den entsprechenden Bonus zu bestimmen. Dies soll als Anreiz für mehr Engagement dienen.

Lernmanagementsysteme

webbasierte Systeme, die zur Unterstützung von Lehr- und Lernprozessen dienen. Sie ermöglichen eine Kommunikation zwischen Lehrern und Lernenden, helfen bei der Organisation von Kursen und Lernvorgängen und bei der Verwaltung von Nutzerdaten und Lehrmaterialien

Lernplattformen

digitale Lernumgebung, die sich aus einem Content-Management-System und einer Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Lehrern und Lernenden zusammensetzt. Sie bildet die Schnittstelle zwischen beiden Parteien. Hier können Lerninhalte bereitgestellt, verwaltet und bewertet werden

Lerntheorie

Eine Lerntheorie hat zum Ziel, den komplexen psychologischen Vorgang des Lernens mithilfe einfacher Prinzipien und Regeln zu erklären. Hierfür werden Hypothesen aufgestellt und empirisch auf ihre Richtigkeit überprüft. Es gibt mehrere verschiedene lerntheoretische Ansätze, wie zum Beispiel die behavioristische Lerntheorie, die kognitive Lerntheorie, die Theorie des sozialen Lernens oder Organisationales Lernen, die sich darin unterscheiden, […]

Lizenz-Seminare

Seminar-Programme, die von Trainer und Trainerinnen oder Trainingsinstituten “in Lizenz” veranstaltet werden. Dies bedeutet, das die Inhalte / das geistige Eigentum am z. B. didaktischen Konzept beim Lizensgeber liegen. Der Lizenznehmer als Veranstalter der Lizenz-Seminare zahlt dafür an den Lizenzgeber eine Lizenzgebühr.

LoB nach dem TVöD

Leistungsorientierte Bezahlung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes: Nach dem TVöD ist es möglich, einen Teil des Gehalts variabel zu gestalten und den öffentlichen Dienst auf Basis objektiver Leistungskriterien in Form von Leistungszulagen, Leistungsprämien oder Erfolgsprämien zu vergüten. Dadurch sollen Eigenverantwortung, Führungskompetenz und Motivation gestärkt werden.

Lohnverrechnung

Bei der Lohnverrechnung handelt es sich um die monatliche Abrechnung der Dienstnehmer und der Zahlungen nach außen. Die innerbetriebliche Abrechnung erfolgt nach dem Schema: Bruttogehalt – Sozialversicherungsbeiträge – Lohnsteuer = Nettoeinkommen (ausgezahlter Lohn an den Arbeitnehmer). Die außerbetriebliche Abrechnung enthält zudem Zahlungen nach außen wie z.B. an das Finanzamt, Krankenkassen, etc.

Lunchtickets-/checks

Alternatives Zahlungsmittel für die Verpflegung der Mitarbeiter; einlösbar in teilnehmenden Restaurants und Gaststätten