Arbeitgeberpositionierung

Etablierung eines Unternehmens als eigenständige Marke und Positionierung als attraktiver Arbeitgeber in der Außendarstellung.

Arbeitgeberverband

Zusammenschluss von Arbeitgebern mit gleichen Interessen, die sie gemeinsam gegenüber Gewerkschaften und dem Staat vertreten. Häufig schließen sich Unternehmen der gleichen Branche zusammen und bilden nationale oder europäische Dachverbände. Sie führen Tarifverhandlungen durch, bieten Informationen und Rechtshilfe.

Arbeitnehmerförderungen

Personen, die eine Ausbildungsstelle suchen, von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende und Arbeitslose können aus dem Vermittlungsbudget der Bundesagentur für Arbeit [BA] bei der Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung gefördert werden. Voraussetzung ist hierbei, das dies für die berufliche Eingliederung notwendig ist.

Arbeitnehmerorganisation

sind Gewerkschaften, die die Interessen der Arbeitnehmer, z. B. bei den Tarifverhandlungen, vertreten. In Betrieben gibt es Betriebsräte.

Arbeitnehmerüberlassung

Als Arbeitnehmerüberlassung (auch Leiharbeit oder Zeitarbeit) bezeichnet man den bezahlten und zeitlich begrenzten Verleih von Arbeitnehmern und deren Arbeitskraft an einen Dritten (Entleiher)

Arbeitsbewilligung

Ausländerinnen und Ausländer bekommen von der Bundesagentur für Arbeit eine Arbeitserlaubnis erteilt, um in einem Bundesgebiet einer unselbstständigen Erwerbstätigkeit nachgehen zu dürfen. 2005 wurde die förmliche Arbeitserlaubnis durch das Zuwanderungsgesetz abgeschafft. Heute wird eine solche Erlaubnis als Arbeitsgenehmigung-EU bezeichnet.

Arbeitskleidung

Jegliche Kleidung, die anstelle der privaten Kleidung oder zu deren Ergänzung am Arbeitsplatz getragen wird. Sie hat jedoch keine explizite Schutzfunktion.

Arbeitsproduktivität

Diese Kennzahl drückt die durchschnittliche Arbeitsleistung eines Mitarbeiters in einem bestimmten Zeitraum aus. Dies hilft Unternehmen die gesamte Arbeitsproduktivität zu optimieren. Um die Produktivität auszurechnen, muss man das Arbeitsergebnis, gemessen in Zahlen (Output) durch den Arbeitseinsatz von Mitarbeitern, gemessen in Zeit (Input) dividieren. Formel: Rechenbeispiel:

Arbeitsrecht

umfasst alle Gesetze und Regelungen, die sich auf vertragliche, abhängige Arbeit beziehen. Das Individualarbeitsrecht regelt die Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, während sich das Kollektivarbeitsrecht mit dem Verhältnis von Gewerkschaften/Betriebsräten zu Arbeitnehmerverbänden beschäftigt

Arbeitssicherheit

beschreibt einen anzustrebenden und gefahrenfreien Zustand der Beschäftigten bei der Arbeit

Arbeitssuchtberatung

Beratungs- und Therapieangebote für Menschen, die einen unaufhörlichen Drang oder Zwang verspüren, arbeiten zu müssen. Es handelt sich um ein Verhalten mit Suchtcharakter, das auf Dauer die Gesundheit und das Wohlbefinden der Betroffenen gefährden kann.

Arbeitszeit

bezeichnet die Zeit, die der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber zur Verfügung stehen muss

Arbeitszeitmanagement

Die aktive und der Situation angemessene Gestaltung der Arbeitszeit unter Einhaltung der gesetzten Zielvorgaben

Arbeitszeitmodelle

Arbeitszeitmodelle regeln die täglichen, wöchentlichen und jährlichen Arbeitszeiten der Mitarbeiter. Die Anzahl zu leistender Stunden wird im Arbeitsvertrag geregelt. Häufig werden sie mithilfe von Zeiterfassungssystemen kontrolliert.

Arbeitszeugnisgenerator

Software, die eine Arbeitszeugnisvorlage mit dem Datensystem eines Unternehmens verknüpfen kann, um automatisch die Inhalte der digitalen Personalakte auszulesen und als Zeugnis formulieren zu können. Es erstellt eine Grundgliederung des Zeugnisses, stellt eine einwandfreie Formulierung sicher und vermeidet rechtliche Fehler.

Arbeitszufriedenheit

Empfundene Zufriedenheit der Mitarbeiter über ihren jeweiligen Job (Tätigkeit, Arbeitsumfeld, Entlohnung,…).