Wissensbilanz

Die Wissensbilanz nutzen Unternehmen als Werkzeug, um allgemeine oder nicht zu erfassende immaterielle Unternehmenswerte, egal ob interne oder externe, darzustellen und zu bewerten. In dieser werden mittels Indikatoren, die Ziele, die Geschäftsprozesse, das intellektuelle Kapital und der Geschäftserfolg berücksichtigt und beschrieben.

Wissensmanagement

umfasst alle strategischen Maßnahmen, die auf einen verbesserten Umgang mit Wissen zielen. Es umfasst den Erwerb, die Entwicklung, den Transfer, die Speicherung sowie die Nutzung von Wissen. Ziel des Wissensmanagements ist unter anderem ein gezielter Einsatz des Know-Hows von Mitarbeitern, ein besserer Informationsfluss und somit das Erzielen von  Wettbewerbsvorteilen.

Workflow

zu Deutsch Arbeitsablauf; beschreibt die Automatisierung eines Geschäftsprozesses

Workflow Management

Hierunter versteht man die Pflege, Dokumentation, Anpassung und Optimierung von Geschäftsprozessen

Workforce Management (WFM)

Synonym für Personaleinsatzplanung, Prozessabschnitt der Verteilung der gegenwärtigen Mitarbeiter auf verschiedene Arbeitsplätze unter Berücksichtigung der zeitlichen, örtlichen und quantitativen Erfordernisse des Betriebes und der Interessen und Neigungen der Mitarbeiter.

Workforce-Productivity

Die Arbeitsproduktivität ist eine volkswirtschaftliche Kennzahl und zeigt die Menge des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP), die durch eine Stunde Arbeit produziert wird.

Zeitarbeit

bedeutet „Arbeiten auf Zeit” und beschreibt eine Möglichkeit, die Zeit bis zur nächsten Festanstellung zu überbrücken. Ein Arbeitnehmer hat einen Arbeitsvertrag mit einer Verleihfirma geschlossen.

Zeiterfassung

Unter Zeiterfassung versteht man die Erfassung der von Arbeitnehmern geleisteten Arbeitszeiten.

Zeiterfassungskonsolen

Die Bedienoberfläche zur Steuerung bzw. zur Administration eines Zeitarbeitssystems oder Zeitarbeitsterminal.

Zeiterfassungsterminals

Zeiterfassungsterminals erfassen den Arbeitsbeginn und Arbeitsende eines Mitarbeiters mithilfe von Chipkarten, Transportern oder Fingerabdruck. Diese Daten werden automatisch in einer Datenbank gespeichert und zur Entgeltabrechnung abgerufen werden.

Zeitstrategie

Planung von Vorgehensweisen und Maßnahmen, die sicherstellen, dass die Materialien in einem Unternehmen in einem ständigen Fluss sind und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, um mit anderen Prozessen optimal abgestimmt werden zu können. Es gibt verschiedene kostensenkende, kostenneutrale und kostenaufwendige Zeitstrategien.

Zeitwertkonten

In einem Zeitwertkonto (oder auch Langzeitkonto) werden die Differenzen zwischen der vertraglich vereinbarten und tatsächlich geleisteten Arbeit festgehaltenen. Arbeitszeit und Arbeitslohn, können für eine spätere Freistellung angespart werden und führen häufig zu einer höheren Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zeitwirtschaft

Unter Zeitwirtschaft wird die Planung aller benötigter Zeitdaten eines Unternehmens verstanden.

Zeitwirtschaft

Unter Zeitwirtschaft wird die Planung aller benötigter Zeitdaten eines Unternehmens verstanden.

Zeugniserstellungsprozess

beschreibt alle Maßnahmen und Punkte, die bei der Erstellung eines Arbeitszeugnis berücksichtigt werden müssen.

Zeugniserstellungsprozess

beschreibt alle Maßnahmen und Punkte, die bei der Erstellung eines Arbeitszeugnis berücksichtigt werden müssen.

Zielvereinbarungen

beschreibt eine Einigung, häufig zwischen Führungskraft und Mitarbeiter bezüglich einer zu erbringenden Leistung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht werden soll.

Zielvereinbarungen

beschreibt eine Einigung, häufig zwischen Führungskraft und Mitarbeiter bezüglich einer zu erbringenden Leistung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht werden soll.

Zutrittskontrolle

Eine Zutrittskontrolle kontrolliert, wer wann wo einen Zugang zu gewissen Bereichen genutzt hat und wer eine Zugangsberechtigung für welche Bereiche hat.

Zutrittskontrolle

Eine Zutrittskontrolle kontrolliert, wer wann wo einen Zugang zu gewissen Bereichen genutzt hat und wer eine Zugangsberechtigung für welche Bereiche hat.

Zuwachsthese

auch Augmentationsthese genannt, besagt, dass eine Führungskraft ihre Führungseffektivität steigern kann, indem sie anstelle einer transaktionalen Führung einen transformalen Führungsstil nutzt. Während bei der transaktionalen Führung die Arbeitsleistung des Mitarbeiters als Tausch gegen Entgelt betrachtet wird, bezieht der transformale Führungsstil die Persönlichkeit der Führungskraft mit ein, die dazu in der Lage ist, eine Veränderung des […]

Zuwachsthese

auch Augmentationsthese genannt, besagt, dass eine Führungskraft ihre Führungseffektivität steigern kann, indem sie anstelle einer transaktionalen Führung einen transformalen Führungsstil nutzt. Während bei der transaktionalen Führung die Arbeitsleistung des Mitarbeiters als Tausch gegen Entgelt betrachtet wird, bezieht der transformale Führungsstil die Persönlichkeit der Führungskraft mit ein, die dazu in der Lage ist, eine Veränderung des […]