Grunds√§tzlich bedeutet Kurzarbeit die Verminderung der betrieblichen Arbeitszeit bei entsprechender K√ľrzung der Lohnzahlung. Dies wird in der Regel eingesetzt, um z.B. bei Auftragsmangel oder einem unabwendbaren Ereignis wie Hochwasser den Betrieb langfristig erhalten zu k√∂nnen. In der aktuellen Pandemie k√∂nnen Unternehmen durch Sonderregelungen einfacher und l√§nger auf das Kurzarbeitergeld zugreifen und so K√ľndigungen vermeiden.

Was ist f√ľr Personaler*innen bei Corona-bedingter Kurzarbeit √ľber die staatlichen Vorgaben hinaus zu bedenken? (Stand 27. November 2021)

Betriebsrat einbeziehen

Als allererstes gilt einmal: Kl√§ren Sie es auf jeden Fall mit dem Betriebsrat, wenn Sie die Arbeitszeit Ihrer Angestellten verk√ľrzen wollen. Ob Kurzarbeit Corona nun ertr√§glicher oder noch schlimmer macht, liegt im Auge des Betrachters. Jedoch herrscht in vielen Unternehmen ein erbitterter Streit √ľber diese Frage. Riskieren Sie nicht Ihr hoffentlich positives und aufbauendes Betriebsklima aufgrund dieser Fragestellung.

Betriebsvereinbarung ber√ľcksichtigen

Nat√ľrlich sollten Sie beim Thema Arbeitszeit reduzieren sehr, sehr feinf√ľhlig vorgehen. Ihre Angestellten m√ľssen auch von irgendwas leben und f√ľr die Meisten ist ihr Job die einzige Einnahmequelle, besonders bei den Gehalts-schw√§cheren Posten. Halten Sie sich um des lieben Friedens willen an die Betriebsvereinbarung. Diese mag von Unternehmen zu Unternehmen zu variieren, im Folgenden nennen wir Ihnen einige grunds√§tzliche Regeln, die Sie beachten m√ľssen:

  • Zuallererst m√ľssen mindestens 10 % Ihrer Angestellten durch die Kurzarbeit mindestens 10 % Verdienstausfall haben, merken Sie sich einfach: 10¬†% und 10 % als Eselsbr√ľcke.
  • Mit Kurzarbeit k√∂nnen durchaus auch √úberstunden, die sich angesammelt haben, abgebaut werden. In einigen Bundesl√§ndern m√ľssen sie sogar zuerst abgebaut werden. Besprechen Sie dies aber unbedingt mit den Abteilungen f√ľr Finanzen und Buchhaltung, genau wie alles, das mit der Corona Kurzarbeit zu tun hat. Es ist eigentlich ein No-Brainer, aber gerade deswegen √ľbersieht man dieses kleine Detail schnell mal.
  • Vom 1. bis zum 3. Monat der Kurzarbeit gelten 60 % Kurzarbeitergeld f√ľr Angestellte ohne Kind und 67 % f√ľr diejenigen, die Kinder haben. Generell kriegen diese bei jeder Stufe 7 % mehr als ihre kinderlosen Kolleginnen und Kollegen.
  • Ab dem 4. Monat der Corona-bedingten Kurzarbeit gelten 70 bzw. 77 % Kurzarbeitergeld als Regelsatz.
  • Ab dem 7. Monat sind es 80 und 87 % des urspr√ľnglichen Gehaltes.
  • Merken Sie sich einfach: Immer 10 % mehr bei jeder Stufe und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die schon eigene Kinder haben, bekommen auf jeder Stufe 7 % Zuschlag. Ganz einfache Regel.

Die genannte Erhöhung gilt nur, wenn Ihre Angestellten spätestens im März 2021 erstmalig Kurzarbeitergeld erhielten. Sie können es aber aus Kulanz dennoch gewähren. Denken Sie bei Ihrer möglichen Entscheidung in jedem Fall an das Betriebsklima und mögliche Einzelschicksale. Bedenken Sie auch: Je niedriger das Einkommen ohnehin schon war, desto mehr fällt die Kurzarbeit ins Gewicht.

Au√üerdem ist Humankapital das wertvollste Kapital, und der Staat unterst√ľtzt die Kurzarbeitsma√ünahmen ohnehin. Da ist es taktisch kl√ľger und damit auf eine lange Sicht gesehen profitabler, in jedem Falle die Steigerung zu gew√§hren. Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen danken. Corona schlaucht uns alle, und viele Mitarbeiter gehen eher gezwungenerma√üen in Kurzarbeit. Hinzu kommt, dass der Haupt-Job f√ľr viele einfache Angestellte die einzige Einnahmequelle ist. Bedenken Sie dies bei Ihren Entscheidungen und behandeln Sie Ihre Mitarbeitenden mit Wertsch√§tzung. Generell sollten Sie pandemiebedingt mit viel Fingerspitzengef√ľhl auftreten und offen kommunizieren. Mit Augenma√ü und Verstand halten Sie sich Ihre Belegschaft gewogen und wirken positiv auf die Unternehmenskultur ein.

Ein sch√∂ner Nebeneffekt f√ľr Sie pers√∂nlich: Der kluge Umgang mit Ihren wertvollen Human Ressources strahlt auch auf die Wahrnehmung Ihrer Leistung als Personaler*in oder F√ľhrungskraft aus.

Die Kurzarbeitsma√ünahmen sind jetzt erst einmal bis zum 31.12.2021 befristet. Eine weitere Verl√§ngerung ist denkbar. Allerdings k√∂nnte der anstehende Regierungswechsel zur Ampel-Koalition doch schon einiges durcheinanderw√ľrfeln. Verfolgen Sie deswegen unbedingt die tagesaktuellen Nachrichten, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Es ist wirklich schwer vorherzusagen, ob und wann die Corona-Kurzarbeit endet.

Mehr zum Thema Kurzarbeit lesen Sie hier.

Disclaimer:

Wir machen darauf aufmerksam, dass unser Web-Angebot lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dient und keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne darstellt. Der Inhalt dieses Angebots kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung, die auf Ihre spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Die Inhalte unserer Internetseite werden mit gr√∂√üter Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann der Anbieter keine Haftung f√ľr die Richtigkeit, Vollst√§ndigkeit und Aktualit√§t der bereitgestellten Informationen √ľbernehmen. Die Informationen sind insbesondere auch allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Zur L√∂sung von konkreten Rechtsf√§llen konsultieren Sie bitte unbedingt einen Rechtsanwalt.



Quellen:

Springer: 333 Keywords Arbeitsrecht

https://www.bmas.de/DE/Corona/Fragen-und-Antworten/Fragen-und-Antworten-KUG/faq-kug-kurzarbeit-und-qualifizierung.html


https://de.wikipedia.org/wiki/Kurzarbeit

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kurzarbeitergeld?title=Kurzarbeitergeld&redirect=no

https://www.atoss.com/de/wissen-inspiration/wiki/kurzarbeit

√Ąhnliche Eintr√§ge