Das Bewerbermanagement bildet eine Ebene im Recruiting. Unter dem Begriff werden s√§mtliche Ma√ünahmen und Prozesse zusammengefasst, die darauf abzielen, den Bewerber durch jede Stufe der Bewerbung zu f√ľhren. Von der Ausschreibung der vakanten Stelle √ľber die Stellenanzeige, der Verwaltung von Akten bis schlie√ülich zur Einstellung des Kandidaten werden darunter s√§mtliche Ma√ünahmen verstanden.

Die Aufgaben im Bewerbermanagement

Wenn von Bewerbermanagement die Rede ist, bezieht sich dieses in der Regel auf die Unterst√ľtzung mithilfe einer geeigneten Software. Das Bewerbermanagement konzentriert seine Aufgaben auf das Anlegen und die Verwaltung von Bewerberdokumenten, das Hochladen von Stellenanzeigen sowie die fundierte Kommunikation sowohl mit Kandidaten als auch mit den Verantwortlichen, die in den Bewerberprozess involviert sind.

Das Kernelement des Bewerbermanagements ist es nicht √ľberhaupt Kandidat*innen f√ľr das eigene Unternehmen zu gewinnen, sondern die Richtigen. Damit sind qualifizierte Fachkr√§fte gemeint, die sowohl fachlich als auch pers√∂nlich zur Unternehmenskultur und seiner Philosophie passen. Durch diese Kriterien wird sichergestellt, dass die potenziellen Mitarbeiter*innen sich mit dem Unternehmen identifizieren k√∂nnen, eine st√§rkere Bindung herstellen k√∂nnen und diese nicht nach kurzer Zeit dem Betrieb den R√ľcken zukehren.

Welche Ziele verfolgt das Bewerbermanagementsystem

Das Bewerbermanagementsystem soll in das Unternehmen unterst√ľtzend eingreifen und Sie als Recruiting-Team und Personalverantwortliche*r unterst√ľtzen. Manuell eingeleitete Bewerbungsprozesse basieren auf das Erstellen von Listen, auf Dokumenten auf Papier und aufwendigen Abstimmungen. Das Bewerbermanagementsystem ist weniger fehleranf√§llig, es gehen keine Bewerbermappen oder gar Dokumente verloren und alle Prozesse f√ľhren zu einer erheblichen Zeit- und Kostenersparnis f√ľr das Team, aber auch f√ľr die involvierten Abteilungen.

Datenschutz

Ein positives Merkmal ist au√üerdem, dass Sie sich nicht mit den strengen Kriterien des Datenschutzes auseinandersetzen m√ľssen ‚Äď diese Aspekte flie√üen automatisch mit ein und werden bei dem Anlegen und Verwalten der entsprechenden Dokumente automatisch bedacht. Sie m√ľssen sich also nicht umst√§ndlich in die aktuellen Begebenheiten des Datenschutzes einarbeiten, um diese beim Bewerbungsprozess richtig anzuwenden.

Ein besseres Arbeitgeberimage

F√ľr Arbeitgeber spielt das Image eine immer gr√∂√üere Rolle. Dieses entscheidet dar√ľber, ob zuk√ľnftige Mitarbeiter*innen auf Sie aufmerksam werden. Das Arbeitgeber*innenimage kann wie das Image eines Unternehmens verstanden werden, welches Produkte oder Dienstleistungen im Angebot hat. Die Wahrnehmung bei Bewerbern spielt eine entscheidende Rolle. Je besser dieses Image, desto eher werden qualifizierte Fachkr√§fte angezogen, die zum Unternehmen passen. Dieses Image kann mit einer entsprechenden Software kontinuierlich aufgebaut werden. So k√∂nnen Wartezeiten erheblich reduziert werden und den Kandidaten werden Anerkennung und Wertsch√§tzung entgegengebracht. Auch der Aufbau von Karriereseiten, was in vielen Systemen inbegriffen ist, st√§rkt das Arbeitgeberimage nachhaltig.

Kosten- und Zeitersparnis

Von der Software können viele Prozesse vollautomatisch vollzogen werden. Das betrifft das Hochladen von Stellenanzeigen mit einem Klick in den verschiedensten Jobportalen und Online-Kanälen, aber auch die Kommunikation mit den Kandidaten und die Abstimmung innerhalb des Teams.

Sie als Unternehmen profitieren von einer besseren internen Abstimmung. Alle Mitarbeiter*innen, die im Prozess involviert sind, haben Zugriff auf die Dokumente und Kandidat*innen der ausgeschriebenen Stelle. Es k√∂nnen Kommentare hinterlassen, Beurteilungen geschrieben und Notizen hinterlegt werden. Jeder Verantwortlicher wird damit innerhalb k√ľrzester Zeit auf den neuesten Stand gebracht. Involvierte Mitarbeiter*innen m√ľssen sich nicht mehr durch Abteilungen fragen, die Mappen herauskramen und das Risiko, dass wesentliche Informationen verloren gehen, besteht auch nicht.

Ebenfalls verf√ľgbar sind Analysem√∂glichkeiten, durch die Sie Ihre bisherigen Methoden einer kritischen Pr√ľfung unterziehen k√∂nnen. F√ľhren die M√∂glichkeiten noch nicht zum Erfolg, k√∂nnen bestimmte Strategien optimiert und den Gegebenheiten angepasst werden.

Zuletzt verf√ľgen diese Systeme √ľber Funktionen, die es m√∂glich machen, die Lebensl√§ufe und Dokumente auszulesen. Durch wenige Klicks kann eine Auswertung stattfinden, die verdeutlichen, welche Kandidaten f√ľr die ausgeschriebene Stelle infrage kommen. Das manuelle Vergleichen von Unterlagen ist damit nicht mehr notwendig, diese Aufgabe wird von vielen Tools unterst√ľtzend begleitet.

Durch das Bewerbermanagement haben Sie alle Informationen zu allen Kandidat*innen an einem Ort. Sie m√ľssen nicht mehr innerhalb des Systems wechseln und die Anwendung schlie√üen. Attraktive Filterfunktionen erleichtern die Suche nach einem bestimmten Kandidaten.

Zusammenfassung

Qualifizierte Fachkr√§fte zu gewinnen, die nicht nur fachlich, sondern auch pers√∂nlich zum Unternehmen passen, ist kein leichtes Unterfangen. Durch den Einsatz vom Bewerbermanagement wird dieses Ziel von Unternehmen erreicht. Zahlreiche Funktionen stehen Verantwortlichen zur Verf√ľgung, die nicht nur den Aufbau der Arbeitgebermarke forcieren, sondern auch zu einer erheblichen Zeit-und Kostenersparnis f√ľhren werden. Nicht zu vergessen ist der Datenschutz, mit dem sich die Verantwortlichen befassen m√ľssen. Dieser wird vom System automatisch angewandt, wodurch Sie auf der sicheren Seite sind.