Der erfolgreiche Wissensarbeiter zeichnet sich durch das Teilen von Wissen und die Erzeugung von Neuem aus unterschiedlichsten Ideen und Meinungen aus. Dazu benötigt er Gelegenheit zur Begegnung und zum Austausch. 2.0-Technologien wie Wikis oder Soziale Netzwerke unterstützen ihn mit webbasierter Kommunikation sowie webbasiertem Netzwerk- und Wissensmanagement. Sie schaffen Interaktionsmöglichkeiten und eröffnen so den Zugang zu einer kollektiven Intelligenz.

sieber&partners hat gemeinsam mit Unic und dem KMU-Portal des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO die Studie zu Enterprise 2.0 durchgeführt. Im August 2009 haben 225 Entscheidungsträger an der Befragung teilgenommen. Der Studienbericht zeigt unter anderem empirisch den aktuellen Umsetzungsstand sowie Erfahrungen in Schweizer Unternehmen auf.

Die Teilnehmer attestieren, dass ihre Unternehmen noch kaum nach den Potenzialen greifen, die die Nutzung der kollektiven Intelligenz bietet. Das Kennenlernen, Ausprobieren und Ausloten von Grenzen dominiert. Dass viele Unternehmen versuchen, möglichst viele unterschiedliche Ziele zu erreichen statt 2.0-Technologien gezielt einzusetzen, reflektiert diese „Test“-Realität.

Das Verharren in der Versuchsumgebung gründet in einer Unsicherheit über den genauen betriebswirtschaftlichen Nutzen und Aufwand von Enterprise 2.0. Die Crux liegt aber gerade darin, dass sich die Vorteile der kollektiven Intelligenz erst bei genügend technischer und kultureller Durchdringung von Enterprise 2.0 in den Unternehmen einstellen. Bei bereits tiefer Durchdringung zeichnet sich ab, dass sich die internen Kommunikationswege verkürzen und die Qualität der Zusammenarbeit über Standorte hinweg zunimmt.

Eine grosse Mehrheit der Studienteilnehmer vertritt die Meinung, dass die 2.0-Bewegung den Weg vom privaten Gebrauch in die Unternehmen finden wird. Die Autoren verweisen aber darauf, dass es an der Geschäftsleitung liegt, diese Entwicklung zu fördern, zu lenken und sie für das eigene Unternehmen nutzbar zu machen.

Zur Studie:

person holding black smartphone
Foto von Luis Villasmil

Enterprise 2.0 – Die kollektive Intelligenz als Wettbewerbsvorteil

Die Dr. Pascal Sieber & Partners AG – IT-Analyst und -Berater – hat im August 2009 im Auftrag der Sponsoren Unic und das KMU-Portal des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO eine Online-Befragung zum Thema Enterprise 2.0 durchgeführt. Der Studienbericht erklärt konzeptionell, was Enterprise 2.0 ist und wie sich Enterprise 2.0 zur Förderung von Interaktion sowie dem Austausch von Wissen nutzen lässt. Zudem zeigt er empirisch den aktuellen Umsetzungsstand sowie Erfahrungen in Schweizer Unternehmen auf. Entscheidungsträgern liefert der Studienbericht eine thematische Einführung und einen Benchmark anhand der Selbsteinschätzungen der Studienteilnehmer. Aus den theoretischen und empirischen Erkenntnissen werden die Schritte für eine erfolgreiche Umsetzung formuliert.

Quelle: Pressemitteilung sieber&partners