Auszubildende begeistern und binden

|
gray scissor with envelope and pencils
Foto von Joanna Kosinska

Auszubildende sind heute – auch wegen des demografischen Wandels – für viele Berufsbilder nicht leicht zu finden. Was liegt da näher, als alles daran zu setzen, motivierte und fähige Auszubildende für das Unternehmen zu begeistern und frühzeitig zu binden. Worauf beim Binden von Auszubildenden und bei der Mitarbeiterbindung allgemein zu achten ist, erfahren Personalverantwortliche im November 2013 bei einem Seminar in Frankfurt.

In einigen Berufen ist es schon seit Jahren schwierig, geeignete Auszubildende zu finden. Wer Auszubildende finden, begeistern und an das Unternehmen binden will, muss kreativ sein und neue Wege gehen. Wie das geht und wie auch mittelständische Unternehmen erfolgreich Auszubildende begeistern und binden können, ist ein Thema des Seminars “Mitarbeiterbindung” im Herbst 2013 in Frankfurt.

Hohe Abbruchquote bei der Ausbildung

Selbst wenn genügend Auszubildende ihren Ausbildungsvertrag unterzeichnet haben, heißt es noch lange nicht, dass sie diese auch abschließen. Laut Berufsbildungsbericht 2013 des Bundesinstituts für Berufsbildung bricht jeder vierte Auszubildende seine Berufsausbildung ab.

Sicherlich mag es für den einen Auszubildenden oder die andere Auszubildende oder auch für das ausbildende Unternehmen zuweilen treffliche Gründe hierzu geben. Die erschreckend hohe Zahl von Auszubildenden, die ihre Lehre abbrechen, gibt dennoch zu denken – zumal die Abbruchquote je nach Beruf und auch regional sehr unterschiedlich ausfällt.

Auszubildende offiziell einführen

Unternehmen können erfolgversprechende Maßnahmen ergreifen, damit ihre Auszubildenden die Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss bringen und dann bei beidseitigem Wunsch als Mitarbeiter übernommen werden. Passende Rahmenbedingungen in Bezug auf die Arbeitszeit, die Ausbildungsinhalte sowie eine angemessene Ausbildungs-Vergütung bilden die Basis für eine erfolgreiche Ausbildung.

Damit der Start in die Ausbildung gelingt, ist es wichtig, dass die Auszubildenden das Unternehmen, die Kollegen und Vorgesetzten gleich zu Beginn an kennenlernen. Mögliche Arten der offiziellen Einführung der Auszubildenden sind beispielsweise ein Rundgang durch das Unternehmen zusammen mit dem Ausbildungsleiter oder einem erfahrenen Auszubildenden, ein Azubi-Einführungstag sowie eine offizielle Begrüßung durch die Geschäftsführung, die Personalleitung und die Ausbildungsleitung.

Zur Integration und Klarstellung von Verhaltensregeln im Unternehmen ist es auch wichtig, den Auszubildenden die Werte und Ziele des Unternehmens zu vermitteln, die sich in der gelebten Unternehmenskultur widerspiegeln. Zum gegenseitigen Kennenlernen der Azubis untereinander, aber auch zur Vermittlung und Stärkung von Soft Skills wie Teamfähigkeit oder Verantwortungsbewusstsein führen viele Unternehmen zu Beginn des Ausbildungsjahres ein Outdoor Training für Auszubildende, ein “Azubi Outdoor Training” (AOT) durch.

“Null Bock” auf Ausbildung?

Nun gilt es, die Begeisterung, die die meisten jungen Auszubildenden zu Beginn ihrer Lehre an den Tag legen, in den kommenden Jahren der Ausbildung zu erhalten und zu mehren. Jeder Ausbilder weiß, dass dies nicht immer einfach ist. Dennoch ist den jungen Menschen das fachrelevante Wissen zu vermitteln und sie Schritt für Schritt durch eine von Fordern und Fördern geprägte personenorientierte Führung anzuleiten und zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zu führen.

Auszubildende scheinen mitunter der Ansicht zu sein, dass sie alles bereits wissen und können, obwohl ihr tatsächliches Know-how noch erhebliche Lücken aufweist. Zuweilen fehlt ihnen auch jegliche Motivation, etwas zu lernen oder zu tun. In diesen Fällen ist die persönliche Ansprache besonders wichtig, um Wissenslücken gezielt zu schließen, Orientierung zu geben und Ziele zu setzen.

Auszubildende begeistern und an das Unternehmen binden

Auszubildende können sich für ihren Beruf und das Unternehmen begeistern, wenn sie erfahren, dass sie ernst genommen werden, ihre Meinung zählt und sie Verantwortung übernehmen dürfen. Wie dieses Talentmanagement in der Praxis umgesetzt werden kann, hat die Stadtsparkasse Wuppertal gezeigt. Dort wurde von den acht besten Auszubildenden im Juli 2013 eine ganze Filiale eigenständig als Azubi-Filiale geführt.

Kein Wunder, dass sich diese jungen Auszubildenden des 3. Lehrjahrs nach einer solch positiven Erfahrung auch nach ihrer Ausbildung weiter an das Unternehmen binden wollen. Wie es gelingt, Auszubildende und Mitarbeiter zu begeistern, eine emotionale Personalbindung aufzubauen, das Human Resource Potential zu sichern und wertvolle Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden, ist im November 2013 Thema eines Seminars in Frankfurt.

Seminar in Frankfurt

Referent dieses Frankfurter Seminars ist mit Gunther Wolf ein Pionier und erfolgreicher Autor auf dem Gebiet der Mitarbeiterbindung sowie Erfinder der Selektiven Mitarbeiterbindung. Das Seminar richtet sich an Personalmanager und Mitglieder der Unternehmensleitung, die wirksame Maßnahmen der Mitarbeiterbindung und Arbeitgeberattraktivität entwickeln und implementieren wollen.

Der Seminartermin in Frankfurt ist am 21. und 22. November 2013. Das nächstfolgende Seminar im kommenden Jahr findet am 25. und 26. März 2014 in Düsseldorf statt.

Informationen über alle für 2014 geplanten Termine sowie Einzelheiten zum Inhalt und Ablauf des Seminars erfahren Interessenten beim Kompetenz Center Mitarbeiterbindung.

Links:

– Zur Seminarbeschreibung Mitarbeiterbindung
  http://seminar-training.io-business.de/mitarbeiterbindung-arbeitgeberattraktivitaet/
– Neues Buch von Gunter Wolf über Mitarbeiterbindung
  http://mitarbeiterbindung.info/mitarbeiterbindung-buch/

Kontakt:

Kompetenz-Center Mitarbeiterbindung
Ein Projekt der I.O. BUSINESS® Unternehmensberatung
Engelsstr. 6 (Villa Engels)
D-42283 Wuppertal
Tel: +49 (0)202.69 88 99-0
E-Mail: info@mitarbeiterbindung.info
Internet: mitarbeiterbindung.info

Melde dich jetzt zum HRM Newsletter an