three people sitting in front of table laughing together
Photo by Brooke Cagle

In unserer heutigen HRM-Podcast-Folge haben wir Siegfried Haider zum Thema „professionelles employer branding aus Sicht der Markenpositionierung Teil 1“ zu Gast. Mit Siegfried Haider, der ursprünglich aus dem HR kommt, Personalentwickler bei Aramark und HR-Manager bei Wacker Chemie war, haben wir in Bezug auf die im Titel genannten Schlagwörter einen kompetenten Ansprechpartner für unseren heutigen Podcast. Neben seinen 21 Jahren Unternehmererfahrungen hat er insbesondere den Trainer- und Speakermarkt, nicht zuletzt auch mit der Gründung der German Speaker Association (GSA), nachhaltig beeinflusst und professionelles Speaker-Training in Deutschland implementiert.

Die HR-Marke darf sich von der Unternehmensmarke ableiten

Positionierung und Attraktivität der HR-Marke einerseits und Sichtbarkeit und Bekanntmachung andererseits,das sind für den Marketing-Profi die beiden großen Blöcke, wenn es um employer branding geht. Dies gelingt am besten, wenn auch HR sich die Positionierung der Arbeitgebermarke zur Aufgabe macht und das „um Gottes Willen nicht eigenständig und unabhängig“, appelliert Haider, „sondern in Zusammenarbeit mit und als Teil von Marketing“. Dies funktioniert am besten durch einheitlich definierte und gelebte, unternehmerische Werte nach innen und außen. Wenn somit Schnittstellen zum Marketing geschaffen werden, so der Marketing-Experte, darf sich die HR-Marke von der Unternehmensmarke ableiten und ihr eigenes Markenprofil und -Konzept entwickeln.

Das Konzept L(I)EBEN als Schlüssel für erfolgreiches employer branding

Durch sein selbsterstelltes Analog-Graffiti des Wortes „L(I)EBEN“ veranschaulicht uns der Unternehmer im Podcast, was eine gute und starke Arbeitgebermarke ausmacht und wie man diese erreicht.

Für ihn steht das „L“ dabei zum einen für ein gutes „Lohnsystem“, aufgrund dessen sich eine, im Gegenzug, gute Arbeitnehmerleistung ergibt und zum anderen für das Wort „Leistung“, also welche Produkte und Dienstleistungen ein Unternehmen bietet. Je größer die „Identifikation“, die „LIEBE“, demnach das „I“ in dem Wort selbst, mit und zu diesen Produkten ist, desto einfacher lässt sich eine Employer-Branding-Marke aufbauen.

Am Puls der Zeit mitgehend muss HR aus Haiders Sicht zukünftig aber auch mehr „Erlebnisgenerator“ werden. Damit ist das Schaffen von gemeinsamen Erlebnissen, Aktionen, Angeboten und der Förderung von Communities gemeint, hin zu einer Aktivierung von Gefühlen und Emotionen. Dieses „E“ führt letztlich auf Arbeitnehmerseite zu mehr Engagement.

Aus Sicht des Marketing-Profis trägt die oberste Ebene, die Führungsebene, ebenso zum Erfolg eines employer brandings bei, denn das „B“, wie in „Benehmen“, implementiert gelebte Werte von oben nach unten, die schlussendlich in einem positiven Betragen der MitarbeiterInnen münden.

Das zweite „E“ steht für „Emotionen in der Führung“. An dieser Stelle verdeutlich Siegfried Haider den Stellenwert von Menschlichkeit für ein erfolgreiches employer branding, insbesondere in der Führung. Interesse für den anderen, helfen, unterstützen und das auch jenseits des Berufs, führt zu einem gegenseitigen „eingestehen“ und letztendlich zu einer höheren Unternehmensbindung.

“Netzwerke schaffen” steht für die letzte HR-Aufgabe, welche zu Haiders Bedauern bei vielen Unternehmen zu selten hochgehalten wird. Angelehnt an den amerikanischen Begriff „The room of life communitites“ meint er damit, Netzwerkmöglichkeiten zu schaffen, in denen sich Menschen treffen und austauschen und somit persönliche Kontakte erschließen und am Ende von Einzelkämpfern zu Teamkämpfern werden.

Für eine erfolgreiche Umsetzung des Konzepts „L(I)EBEN“ stehen laut Haider und in Anlehnung an unsere Podcast-Philosophie, den Menschen als Erfolgsfaktor für ein Unternehmen zu sehen, an erster Stelle die people, „denn ohne people bekommen wir kein vernünftiges Marketing“. Demzufolge betont der Marketing-Profi am Ende unseres ersten Teils zum employer branding aus Sicht der Markenpositionierung die Wichtigkeit von Menschenschnittstellen auch zwischen HR und Marketing.

Viele weitere Hacks als Checkliste oder das gesamte Interview als Podcast oder Text: (1/2) Arbeitgeber-MARKEting mit Siegfried Haider (Episode #79) - HRM.de

Kontakt zu unserem heutigen Podcast-Gast Siegfried Haider: siegfried-haider - HRM.de

Tape Art Cover Bild by Max Zorn : http://www.maxzorn.com / https://youtu.be/iGqo7e-FN0s

Music by "Monsters of Rec: die HR & Recruiter Branchenband" https://www.hrm.de/unternehmen/monsters-of-rec/

Podcast Produktion: York Lemb - Employee Podcast https://www.hrm.de/unternehmen/employee-podcast/

Und wenn Ihr mal wieder auf der Suche nach Wein/Sekt für Euren nächsten HR-Event seid, dann wäre doch der: HR² Wein passend https://wein.hrm.de/

Viel Spaß mit dieser Podcast Folge.

Wir freuen uns über Euer Feedback und gerne könnt Ihr unsere Folge per social media teilen.